Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Kaliningrad-Nachricht: 1e Schlechte und 1e Gute

Sa, 22 Sep 2018 Kultur & Sport


Kaliningrad-Nachricht: 1e Schlechte und 1e Gute

Es gibt eine schlechte und eine gute Nachricht. Ich beginne mit der Schlechten: Das Kalinin-Denkmal in Kaliningrad wird demontiert.

Reklame

Denkmalschutz

   Kommentare ( 4 )

Frank Werner Veröffentlicht: 22. September 2018 11:56:43

Der Name Königsberg stand früher für die Burg (ging dann an die umliegenden Siedlungen über) und ist eine Referenz an König Ottokar II. von Böhmen, den mächtigsten Reichsfürsten seiner Zeit, der 1255 dem Orden mit einem großen Aufgebot gegen die Samen militärisch siegreich zu Hilfe gekommen war.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 22. September 2018 16:44:35

... aber gelebt hat ernicht in dieser Stadt, die ihm zu Ehren so benannt wurde - richtig? Also hat er doch was gemeinsames mit Kalinin.Und Fürsten und Könige der damaligen Zeit hatten immer blutige Hände ... und damit will ich es dann bewenden lassen und meinen Kaffee in einem Ex-Beerdigungsinstitut genießen.

Hauke Veröffentlicht: 22. September 2018 11:59:33

Es haben dort Könige gelebt.
Bekanntlich wurde das Gebiet durch den deutschen Orden erobert.
Im 16.Jahrhundert wurde der Ordensstaat in ein weltliches Reich, in das Herzogtum Preußen, umgewandelt.
Es unterstellte sich dem Kaiser des heiligen römischen Reich deutscher Nation.
Mit Zusammenlegung von Brandenburg und Preußen wurden beide Gebiete zum Königreich Preußen.
Später wurde die Residenz der Könige von Königsberg nach Potsdam bzw. Berlin verlegt.
Der Krönungsort der preußischen Könige war immer Königsberg.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 22. September 2018 16:40:18

... ich habe trotzdem nicht verstanden, welcher König konkret in Königsberg gelebt hat und wo der Berg ist, weiß ich immer noch nicht.Irgendein Aufenthalt von irgendeinem König auf der Durchreise, um sich durchzufuttern, zählt bei mir nicht.

Hauke Veröffentlicht: 22. September 2018 18:37:40

Das mit dem Berg hat ja schon Frank Werner erklärt.
Einer der preußischen Könige der in Königsberg gelebt hat war Friedrich Wilhelm III.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 22. September 2018 19:17:49

... wann soll denn das gewesen sein? Als der Herr König vor Napoleon geflohen war, haben die Berliner Straßengören gebrüllt: "Unser Dämel sitzt in Memel". Und mir ist keine Zeit in Erinnerung, wo er in Königsberg gelebt hat. Wäre schön, wenn Sie mir helfen könnten mit einer Zeitvorgabe, damit ich nicht weiter falsche Argumente verbreite.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 22. September 2018 20:35:11

Mit den Orts- und Straßennamen ist das so ein Ding, über das man sich auch trefflich streiten kann. Nun geht es mir aber langsam über die Hutschnur, daß sich immer wieder die selben Leute am Stadt- und Gebietsnamen Kaliningrad / Königsberg festbeißen. Ich sehe diese Haltungen als sehr tendenziös an, da es sich ausschließlich um dieses Gebiet und diesen Namen handelt.
Im jetzigen Polen gibt es genügend Ortsnamen, die neue Namen erhalten haben. Da gibt es auch keine Äußerungen dazu, daß diese Gebiete eigentlich wieder an Deutschland zurück zu geben wären lt. Potsdamer Abkommen usw. usw.
Also, was soll dieser ganze zielgerichtete Schwachsinn?
Denn entgegen den Ostprovinzen unter lange Zeit im Westen betonter "Polnischer Verwaltung" ist es im Potsdamer Abkommen festgeschrieben, daß die nördliche Hälfte von Ostpreußen als Kriegsgewinn an die Sowjetunion ging. Der neue Eigentümer hat das Gebiet damals Kalinigrad genannt.
Warum regt sich keiner über Umbenennungen in der Ukraine auf?

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 22. September 2018 21:06:02

Radeberger! Ein Tipp von mir: Melden Sie sich in der geschlossenen Facebook-Gruppe "Ostpreußen" an. Aber da werden Ihnen die Ohren klingeln. Die hiesigen Diskussionen auf meinem Portal zu diesem Thema sind dagegen äußerst sachlich und höflich - im Vergleich zu dieser Gruppe.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an