Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Kant erobert mit friedlichen Mitteln ganz Kaliningrad

Di, 13 Mai 2014 Kultur & Sport


Kant erobert mit friedlichen Mitteln ganz Kaliningrad

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Konferenz im April, die vielfältige Probleme des Lebens und Wirkens des deutschen Philosophen Kant betraf, wurden auch Perspektiven für die Bewahrung des Erbes des deutschen Philosophen in Kaliningrad besprochen.

Während der Konferenz wurden auch die Gedanken zur Rekonstruktion von Gedenkstätten im Zusammenhang mit dem Wirken von Kant geäußert.

Kant ist nicht nur wichtig für die Stadt und die Universität, sondern er ist ein kulturelles Symbol für die gesamte Region. Deshalb wird an allen Orten, an denen sich Kant aufgehalten hat dies mit verschiedenen Gedenktafeln oder auch Museumsbauten gewürdigt.

Die verbreitete Meinung, dass Kant ein Stubenhocker war und sich nie aus Königsberg bewegt hat, ist nicht ganz korrekt. Insbesondere in jungen Jahren war er viel im Gebiet Ostpreußen unterwegs und das soll nun auch durch entsprechende Touristen-Marschstrecken gewürdigt werden.

So liegt bereits ein erster Entwurf vor, wie das sogenannte „Pastor-Haus“ nach der Rekonstruktion als Museum und Touristenattraktion genutzt werden kann.

Foto: Projektentwurf des Pastor-Hauses nach der Rekonstruktion

In den Gesamtkomplex der Kant-Gedenkstätten wird auch das Museum im Kant-Dom aufgenommen. Im Dorf „Kurortnoje“ wird es einen Kant-Turm geben und eine astronomische Aussichtsplattform. In diesem Dorf hielt sich der Gelehrte häufig mit Freunden auf. Es sind Teile des dortigen Gutshofes erhalten geblieben, aber auch des Turms, auf dessen Terrasse Kant gesessen haben könnte um mit seinen Freunden kluge Gespräche zu führen.

Außerdem gibt es eine Straße in Königsberg, durch die der Philosoph jeden Tag spaziert ist. Sie befindet sich im Bereich der ul. Portowaja (Hafenstraße). Dort spazierte er auf dem Damm, der leider nicht mehr erhalten ist, bis zum Friedländer Tor. Es besteht der Gedanke, diesen Damm zumindest teilweise wieder zu errichten.

 Quelle: http://klops.ru/news/education/90533-muzei-kanta-poyavyatsya-po-vsey-kaliningradskoy-oblasti

Reklame

Deutsches, Gebiet, Kaliningrad, Kultur, Tourismus

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an