Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Elvira Nabiullina – Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation

Mo, 16 Dez 2013 Persönlichkeiten


Elvira Nabiullina – Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation

Elvira Nabiullina ist seit Mitte 2013 die Leiterin der russischen Zentralbank. Ihr werden strategisches und globales Denkvermögen sowie außerordentliche Arbeitswut unterstellt. Im Zusammenhang mit dem Lizenzentzug für die Kaliningrader Investbank stellen wir unseren Lesern eine starke Frau in einem starken Land vor.

Elvira Nabiullina wurde am 29. Oktober 1963 in Ufa (Baschkirien) geboren. Ihr Vater war Kraftfahrer, ihre Mutter Arbeiterin. Elvira beendete die Schule Nr. 31 in Ufa mit der Goldmedaille.

Elvira Nabiullina ist verheiratet. Ihr Mann, Jaroslaw Kusminow ist Rektor der Nationalen Forschungsuniversität „Hochschule für Ökonomie“. Beide haben einen Sohn Wassili (1988). 2009 beendete er ein Studium der Soziologie, 2010 beendete er die soziologische Magistratur an der Universität Manchester).

Zur beruflichen Laufbahn

  • 1986 – Abschluss der ökonomischen Fakultät der Lomonossow-Universität Moskau mit dem Prädikat „Ausgezeichnet“
  • 1990 – Abschluss der Aspirantur an der Geschichtsfakultät der Lomonossow-Universität, Vorbereitung zur Kandidaten-Dissertation (Verteidigung fand nicht statt). Andere Autoren veröffentlichten teilweise ihre Forschungsergebnisse.
  • 1992 – 1994 Hauptspezialist und Konsultant der Vereinigung russischer Industrieller und Unternehmer
  • 1994 – Berater des Experteninstitutes der Vereinigung russischer Industrieller und Unternehmer
  • 1994 – 1996 – Stellvertreter des Leiters des Departements für Wirtschaftsreformen und Leiter der Verwaltung für die staatliche Regulierung der Wirtschaft des Wirtschaftsministeriums Russlands
  • 1996 – 1997 – Leiter des Departements für Wirtschaftsreformen des Wirtschaftsministeriums Russlands, Mitglied des Kollegiums des Wirtschaftsministeriums Russlands
  • 1997 – 1998 – Stellvertretender Wirtschaftsminister Russlands
  • 1998 – 1999 – Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der „PromTorgBank“
  • 1999 – 1999 – Geschäftsführender Direktor des Eurasischen Ratingdienstes
  • 1999 – 2000 – Vizepräsident des Fonds „Zentrum strategischer Ausarbeitungen“ (Präsident war zum damaligen Zeitpunkt Herman Gref)
  • 2000 – 2003 – Erster Stellvertreter des Ministers für wirtschaftliche Entwicklung und Handel Russland (Herman Gref)
  • 2003 – 2005 – Präsident des Fonds „Zentrum strategischer Ausarbeitungen“
  • 2005 - 2006 Leiter des Expertenrates des Organisationskomitees für die Vorbereitung des Vorsitzes der Russischen Föderation in der „Gruppe der großen 8“
  • 2006 – 2006 Präsident des Fonds „Zentrum für strategische Ausarbeitungen
  • 2007 – 2012  - Minister für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation
  • 2007 – 2012 Mitglied des Aufsichtsrates der Staatlichen Korporation für die Mitwirkung bei der Erarbeitung, Produktion und dem Export von Hochtechnologien „RosTechnologia“
  • 2008 – 2011 – Mitglied des Direktorats der AG „GasProm“ sowie des Direktorats der russischen AG für Energetik und Elektrifizierung
  • 2008 – 2012 Leiterin des Verwaltungsrates des Fonds „Staatliche Museen der Darstellenden Kunst – Puschkin“
  • Seit 2010 – Mitglied der Regierungskommission für ökonomische Entwicklung und Integration
  • Seit 2010 – Mitglied des Verwaltungsrates des Fonds „Skolkowo“
  • Seit 2011 – Mitglied des Verwaltungsrates „Agentur für strategische Initiativen“
  • 2012 – 2013 Gehilfe des Präsidenten der Russischen Föderation
  • Seit 2013 – Stellvertreter des Vorsitzenden des Nationalen Finanzrates
  • 12.03.2013 Kandidat auf die Funktion des Vorsitzenden der Zentralbank der Russischen Föderation
  • 24.06.2013 Dienstantritt als Vorsitzende der Zentralbank der Russischen Föderation

Elvira Nabiullina wurde die erste Frau auf dem Posten des Leiters einer Nationalbank innerhalb der Staatengruppe „Die großen 8“

Foto: Gruppenfoto zu einem Treffen im Rahmen von G20

 

Anmerkung: Zur Gruppe der „Großen 8“ gehören Großbritannien, Deutschland, Italien, Kanada, Russland, die USA, Frankreich und Japan. Dieses nichtoffizielle Forum führender Staaten der Welt stimmt sich zu Vorgehensweisen im globalen Weltmaßstab zu aktuellen internationalen Problemen ab.

In der Zeit ihrer Arbeit als Ministerin für Wirtschaft der Russischen Föderation, beschäftigte sie sich intensiv mit der strategischen Planung der Entwicklung des Landes, mit Maßnahmen zur Bekämpfung der Inflation, mit der Schaffung von komfortablen Bedingungen für die Entwicklung des Unternehmertums sowie der Entwicklung des Landwirtschaftlich-Industriellen Komplexes.

In diese Zeit fielen auch die Erarbeitung von neuen Bedingungen für die Gründung der Wirtschaftszonen Krasnojarsk, Chabarowsk und Uljanowsk.

Nach der Wiederwahl von Präsident Putin verließ sie ihren Posten als Ministerin für Wirtschaft und begann eine Tätigkeit in unmittelbarer Nähe zum Präsidenten Putin.

Reklame

Banken, Finanzen, Föderales, Persönlichkeiten

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an