Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

71 auf einen Streich

Sa, 14 Apr 2018 Politik & Gesellschaft


71 auf einen Streich

71 auf einen Streich

Die USA, Großbritannien und Frankreich haben gemeinsam auf Objekte in Syrien 103 Flügelraketen von verschiedenen Trägersystemen abgeschossen. 71 dieser Raketen wurden von der syrischen Luftabwehr vor Erreichen des Zieles vernichtet.

Darüber informiert der Generalstab der russischen Armee. Wie weiterhin mitgeteilt wurde, befanden sich die Luftabwehrkomplexe Russlands in Syrien ebenfalls in Gefechtsbereitschaft, haben aber an den Abwehrmaßnahmen nicht teilgenommen. Russland schätze die gegenwärtige Lage in Damaskus und anderen syrischen Ortschaften als ruhig ein. Nach bisher vorliegenden Informationen gab es keine Opfer unter der Zivilbevölkerung und den Militärs.

Frankreich hat öffentlich erklärt, dass man Russland über den bevorstehenden Angriff informiert habe. Russland widerspricht dieser Erklärung. Russland ist von keiner Seite über den Angriff in Kenntnis gesetzt worden.

Der russische Generalstab teilte ferner mit, dass man keinerlei Teilnahme Frankreichs an dem Raketenschlag feststellen konnte. Russische Abwehrsysteme haben jeden einzelnen Start von Beginn an fixiert und die Flugbahn der Raketen verfolgt, egal ob diese von Schiffen oder von Flugzeugen aus erfolgte. Von den gestarteten 103 Raketen wurden 71 im Anflug vernichtet.

Uwe Niemeier

Reklame

Außenpolitik, Militär, Syrien

   Kommentare ( 4 )

Hauke Veröffentlicht: 14. April 2018 16:01:32

Die deutschen Medien berichten von einem großen Erfolg der von den USA geführten Koalition gegen Syrien.
Also ich hab da so meine Zweifel ob das ein Erfolg war.
Bedenkt man das ²/3 der sogenannten, hochmodernen Raketen und Marschflugkörper abgeschossen wurden und das von Systemen aus dem Jahre 1988/89 dann würde ich das ein Desaster nennen.
Sicher man kann in einen Wolga auch ein Porschemotor reinsetze , es bleibt ein Wolga.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 14. April 2018 16:32:47

... ich schaue auch deutsche Nachrichten und wundere mich, wie wenig berichtet wird. Die russischen Medien sind voll mit Berichten und Details. Die Zeitung "Kommersant" berichtet fast im Minutentakt über die Vorgänge ... Es liegt also schon nahe ... das, was Sie vermuten.

Frank Werner Veröffentlicht: 14. April 2018 20:36:51

@UEN
Man kann ja verschiedener Meinung über die Luftschläge sein, aber mir fällt da jetzt nichts ein, was eine Berichterstattung im Minutentakt begründen würde - vor allem wenn man bedenkt, wie lange der Kireg dort schon geht und was alleine in Aleppo passiert ist. Und von der UN gibt es bisher (ohne den letzten) 23 bestätigte Giftgasangriffe. Da ist sicher auch nicht im Minutentakt berichtet worden, wenn überhaupt.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 14. April 2018 20:51:36

... ich habe nur informiert, wie russische Medien informieren. Einige informieren im "Minutentakt", andere stündlich und noch andere mehrere Male am Tag. Es bleibt jedem Medium selber überlassen, wie es informiert. Und wenn westliche Medien meinen, über einige Details nicht informieren zu müssen - dann ist das auch deren Angelegenheit und jeder kann sich seinen eigenen Reim darauf mache. Und was die UNO anbelangt - wir sollten diese als beweiskräftiges Organ nicht zu sehr strapazieren.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 15. April 2018 19:32:07

Frank Werner
Veröffentlicht: 14. April 2018 20:36:51
Da muß ich Ihnen zustimmen, daß mit den bestätigten Giftgasangriffen. Aber eines haben die UN dabei nicht geklärt. Wer war es. Ich finde, daß das - mit -sehr entscheidend ist. Daraus lassen sich doch entscheidenen Schlußfolgerungen ableiten. Der Giftgaseinsatz in der Povinz Idlib, wo auch ein solches Geschrei darum gemacht wurde, daß es Assads Leute gewesen wären und dann der Raketenüberfall der USA auf einen Luftwaffenstützpunkt erfolgte. Wer war es? Wurde nicht geklärt. Es waren keine Inspektoren vor Ort. Duma, großes Geschrei, Videos mit vielen Fragezeichen. Wer wars- noch nicht geklärt. OPCW hat erst angefangen zu ermitteln, aber kriegmäßiger Überfall von üblichen Verdächtigen auf ein Pharmazie-Forschungslabor. Falsche Unterstellung. Aber man überfällt so einfach ein Land, weil man dort seinen Weltherrschaftsanspruch nicht durchsetzen kann. Was wäre bei einem Gegenschlag der Syrer gewesen? Die USA hatten darauf gewartet.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 15. April 2018 19:48:01

Meiner Ansicht nach ist es doch schon bezeichnend, wenn die Koalition der Aggressoren großzügig 13 abgefangene Hackebeilchen zugeben und ansonsten diesen Aggressionsakt als einen vollen Erfolg feiern. Andererseits wird von syrisch-russischer Seite angegeben, daß 71 von den 103 Raketen entweder zerstört oder umgeleitet wurden. Ist natürlich kein Ruhmesblatt für F und GB, wenn da eingeschätzt wird, daß nicht einer ihrer Todesvögel sein Ziel erreicht habe. Und die groß angekündigten smarten Trump-Flieger kamen auch nicht alle an. Das muß doch Blondi zu denken geben, wenn das die Luftabwehr im Alter von 30 Jahren noch schafft, auch wenn sie die eine oder andere Erholungskur verpaßt bekommen hat.
Fakt ist, daß die drei Vetomächte und gleichzeitig bestimmenden Natomächte Aggressoren sind und deren politisches Führungspersonal vor ein internationales Strafgericht gehören. Und zwar nach den Bestimmungen des Nürnberger Kriegsgerichts. Denn sie sind nicht einen Deut besser!

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an