Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

„Bürgerplattform“ wurde in Kaliningrad aufgelöst

Fr, 20 Mär 2015 Politik & Gesellschaft


„Bürgerplattform“ wurde in Kaliningrad aufgelöst

Salomon Ginsburg, Abgeordneter der Kaliningrader Gebietsduma, informierte, dass die „Bürgerplattform“ in Kaliningrad aufgelöst wurde.

Die Abgeordnetenvereinigung „Bürgerplattform“ wurde aufgelöst – dies erklärte Solomon Ginsburg am Donnerstag während einer Sitzung der Gebietsduma.

„Über die Schaffung einer neuen Vereinigung auf der Basis des alten Personalbestandes wird im Monat April auf der nächsten Sitzung des Gebietsparlaments informiert“, - so der Politiker.

In der vergangenen Woche hat der Gründer der Partei, Michael Prochorow, diese verlassen. Seinem Beispiel folgte eine große Anzahl einflussreicher Mitglieder. Der Grund für diese Entscheidung war die Teilnahme der Bürgervereinigung an der „Anti-Maidan-Bewegung.“ Nach den Worten von Prochorow hat sich die Partei damit selbst diskreditiert.

In Kaliningrad gehörten die Abgeordneten Solomon Ginsburg, Alle Woitowa und Konstantin Doroschok zur Abgeordnetenvereinigung „Bürgerplattform“.

Reklame

Gebietsduma, Gesellschaft

   Kommentare ( 1 )

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 20. März 2015 03:36:09

Wenn man diesen Schritt von Solomon I. Ginsburg in Kalinigrad als auch vom Milliardär Prochorow u. a. bewerten will, muß man doch erst einmal klären, was ist der "Antimaidan" in Rußland. ausgehend vom Maidan in Kiew. Ausgangspunkt des Geschehens sind doch die Orangene "Revolution" 2004 von Justschenko und der Gasprinzessin Julia Timoschenko zu nennen, die von Farben- und "Blumen-Revolutionen", die im europäischen, asiatischen und arabischen Raum durch die USAID mit Hilfe der Revolutionsmacher von OTPOR /Canvas veranstaltet wurden. Die allseits "beliebten" NGO´s in den vorgesehenen "Revolutionsländern" betätigten sich überall und jederzeit als die Ratten, die im Untergrund wühlten und immer noch wühlen und versuchen, das Staatsgefüge zum Einsturz zu bringen.
Auch in Rußland gab und gibt es solche NGO´s, die unter dem Vorwand mehr Demokratie gerade den Ratten ähnlich diese auszuhöhlen und zu Fall zu bringen versuchen.
Über den zweiten Versuch der Orangenen "Revolution" in Kiew 2013/14 brauche ich ja nicht viel zu schreiben. Victoria Nuland, rechte Hand von Kerry, genau die mit Fuck the EU, verkündete ja stolz, daß sie diesmal 5 Mrd. US-Dollar in die Ukraine investiert hätten. Hoffentlich nicht vergebens, meinte sie. Also auch hier ist die Richtung der Revolution wieder klar.
Und nun kommt es nach den ganzen Ereignissen mit Noworossia, Sanktionen, Verbrechen in Kiew, Korsun, Mariupol und Odessa, MH17 und vielen anderen in der Ukraine, und der wirklich dreisten Ankündigung Obamas zu einem Regimewechsel in Rußland, vor allem ohne Putin, zu einer großen Demonstration in Moskau, die sich einen "Antimaidan" auf die Fahnen geschrieben haben. Also gegen die Einmischung der USA, der Nato in die inneren Angelegenheiten der RF. Gegen die Wühltätigkeiten der NGO´s, zu denen auch die CDU-eigene Konrad-Adenauer-Stiftung zählt.

Und bei dieser Kundgebung hat die Bürgerplattform, gegründet vom Miliardär und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Prochorow mitgewirkt, ohne das Einverständnis ihres Gründers einzuholen. Meienr Meinung nach ist doch dann jeder, der gegen den "Anti-Maidan" zu Felde zieht, also wie Prochorow oder der russische Jude Ginsburg, sind demzufolge für den Maidan mit all seinen Vorkommnissen und Folgen. Irgendwie interessant. Ein Nachfahre der vor vielen Jahrzehnten geschundenen und ermordeten Juden in Europa läßt Vermutung aufkommen, daß er die Ziele des Kiewer Maidan, Sturz einer legitimen Regierung in Kiew und Installierung einer profaschistischen Junta akzeptiert. Er tritt aus der Partei aus, die - mit - dafür demonstrierte, daß es in Rußland keinesfalls zu solchen US/Nato-gesteuerten Putschen kommen kann. Das läßt tief blicken.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an