Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Deutscher Staatsminister in Kaliningrad

Do, 08 Nov 2018 Politik & Gesellschaft


Deutscher Staatsminister in Kaliningrad
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Aus Anlass der Einweihung der Synagoge in Kaliningrad am heutigen Donnerstag, reiste der Staatsminister im Außenministerium der Bundesrepublik Deutschland nach Kaliningrad.

 

Das, was in der Nacht des Judenprogroms im Jahre 1938 geschah, ist peinlich und befindet sich in der kollektiven Schuld aller Deutschen – erklärte der Staatsminister Michael Roth. Über die Dinge zu schweigen, die damals an dieser Stelle vorgefallen sind, ist nicht zulässig. Wir sind uns bewusst, dass eben diese Ereignisse der Grund waren, für den darauffolgenden Holocaust – so der Staatsminister.

Der Bevollmächtigte Vertreter für Fragen des Antisemitismus im deutschen Innenministerium, Michael Köchler informierte, dass man gegen alle Erscheinungen von Antisemitismus in der Bundesrepublik vorgehe.

Man informierte weiter, dass der Besuch der Delegation auch der Schaffung weiterer kultureller und geschäftlicher Kontakte diene, ungeachtet der schwierigen Verhältnisse in den letzten Jahren.

Reklame

Diplomaten, Generalkonsulat

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an