Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Gibt es Parallelen zwischen „Skripal“ und „Nord-Ost“?

So, 15 Apr 2018 Politik & Gesellschaft


Gibt es Parallelen zwischen „Skripal“ und „Nord-Ost“?

Einer der Entwickler des Nervengases „Novischok“ hat die Vergiftung der Skripals verglichen mit dem Sturm auf „Nord-Ost“. Er bezweifelt, dass bei der Vergiftung der Skripals „Novischok“ zum Einsatz gekommen ist.

Leonid Rink, einer der Entwickler des Nervengases „Novischok“ vertritt die Ansicht, dass die Skripals mit „Fentanil“ vergiftet worden sind, einem Mittel, welches häufig bei der Herstellung von Rauschgift verwendet wird.

Jedes Jahr sterben in Großbritannien 2.500 Personen durch eine Vergiftung mit Fentanil, welches gegenwärtig dort groß in Mode ist.

Nach seinen Worten, wird in Russland „Fentanil“ verwendet zur Schmerzbekämpfung in der Armee und als Einsatzmittel bei den Rechtspflegeorganen. Ein Gas, welches dieses Mittel verwendete, wurde beim Sturm auf das Theaterzentrum in Moskau vor einigen Jahren angewandt, als Terroristen die Zuschauer als Geiseln nahmen. Das Bild mit den Skripals zeigte genau die gleichen Symptome, insbesondere, was den Prozess der Genesung anbelangt – so der Spezialist.

Er kommentierte weiter, dass die Schlussfolgerungen der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen, dass die Skripyls mit einem hochreinen Giftmittel vergiftet worden sind, eindeutig dafür spricht, dass es sich nicht um das von ihm entwickelte Nervengas handele. Novischok ist ein nicht sehr stabiles Mittel und deshalb hat man am Ort des Verbrechens mit großer Wahrscheinlichkeit keine Giftmittel gefunden, sondern nichtgiftige Produkte von Giftstoffen. Wenn sich an der Türklinge des Hauses wirklich Novischok befunden hätte, so wären die Skripals keine 50 Meter mehr gelaufen, sondern wären auf der Stelle tot gewesen – so Rink.

Uwe Niemeier

Reklame

Außenpolitik

   Kommentare ( 3 )

Frank Werner Veröffentlicht: 15. April 2018 22:22:17

@UEN
Nicht ganz korrekt. Nach Aussage von Chemiewaffenexperten ist Novitschok extrem empfindlich gegenüber Luftfeuchtigkeit. je nachdem wie lange es der Luft ausgesetzt war, zerfällt es sehr schnell.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 15. April 2018 23:14:50

... das ist nicht meine Feststellung, sondern die Feststellung eines der Entwickler von Novischok.

Karsten-Wilhelm Paulsen Veröffentlicht: 16. April 2018 09:25:12

@Leonid Rink, einer der Entwicklung ...
... soll wohl Entwickler heissen.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 16. April 2018 09:27:51

... ja, soll es. Danke für den Hinweis.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 17. April 2018 02:29:34

Was soll´s? Die Tommys oder deren transatlantischen Freunde haben wieder mal schlampig gearbeitet. Wie so üblich. Nun bleibt erst einmal nichts weiter übrig, als ein großes Geheimnis um den danzen Quark zu machen. Ansonsten können sich die Giftmischer nicht mehr vor Fragen retten und müssen letztendlich doch die Hosen runter lassen. Aber so schön wird deren Anblick wohl nicht sein.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an