Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Grundwehrdienstpflichtige stehen vor der Qual der Wahl

Di, 10 Dez 2013 Politik & Gesellschaft


Grundwehrdienstpflichtige stehen vor der Qual der Wahl

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation informierte, dass Grundwehrdienstpflichtige zukünftig selber auswählen, wie lange sie dienen wollen – entweder ein Jahr oder zwei Jahre.

Sollten sich die Grundwehrdienstpflichtigen entscheiden zwei Jahre zu dienen, so schlägt man vor, dieses zweite Jahr als „Vertragsjahr“ zu deklarieren. Über diese Möglichkeiten informierte der Stellvertretende Minister für Verteidigung, Nikolai Pankow.

Die notwendigen Dokumente und Bestimmungen sind bereits mit allen notwendigen Instanzen abgestimmt. Sollte diese Anpassung der Wehrdienstpflicht in Kraft treten, so kann der Wehrdienstleistende das erste Jahr als normaler Grundwehrdienstpflichtiger dienen und im zweiten Jahr dann auf Vertragsgrundlage zu einem angepassten Gehalt weiterhin in der Armee verbleiben.

Das Verteidigungsministerium geht davon aus, dass jedes Jahr ein Bedarf an mindestens 50.000 Armeeangehörigen besteht, die bereit sind auf Vertragsgrundlage in der Armee/Flotte zu dienen.

Entsprechend der aktuellen Gesetzgebung sind Bürger im Alter von 18 – 27 Jahren verpflichtet ein Jahr Grundwehrdienst zu leisten. Voraussetzung ist, dass sie wehrdiensttauglich und nicht zeitweilig von der Wehrpflicht befreit sind. Auf der Grundlage eines Vertrages dürfen bisher nur diejenigen dienen, die schon ihren einjährigen Grundwehrdienst abgeleistet und mindestens einen mittleren Schulabschluss haben. Des weiteren ist die bisherige Mindestdienstzeit mit Vertrag auf drei Jahre festgelegt.

Ein aktiver Befürworter der Erhöhung des Anteils an Vertragssoldaten in der Armee ist der jetzige Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Er begründet die Notwendigkeit damit, dass weder ein noch zwei Jahre ausreichen, um einfache Grundwehrdienstleistende an der schwierigen Technik vollständig und umfassend auszubilden.

Quelle: http://kgd.ru/news/item/32063-minoborony-prizyvniki-sami-budut-reshat-sluzhit-im-god-ili-dva

Reklame

Föderales, Militär

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an