Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Mecker-Ecke des Info-Portals Kaliningrad-Domizil

Sa, 20 Mai 2017 Politik & Gesellschaft


Mecker-Ecke des Info-Portals Kaliningrad-Domizil

Wir werden am Ende eines jeden Quartals für zwei Wochen eine neue Umfrage zur Qualitätsbewertung für unsere Arbeit im vergangenen Quartal starten, also

  • vom 01.04. bis 15.04. für die Bewertung des I. Quartals
  • vom 01.07. bis 15.07. für die Bewertung des II. Quartals
  • vom 01.10. bis 15.10. für die Bewertung des III. Quartals
  • vom 01.01. bis 15.01. für die Bewertung des IV. Quartals

Für uns ist nicht nur die Qualitätsbewertung wichtig, sondern auch eine möglichst hohe Anzahl von Bewertungen – also die „Wahlbeteiligung“. Einerseits sehen wir hinter den Kulissen unseres Portals die Anzahl unserer Leser und die Seitenzugriffe (steigend oder fallend) und ziehen daraus Schlussfolgerungen zur Qualität der angebotenen Informationen und andererseits sehen wir mit dieser Quartalsumfrage auch die Anzahl der Leser, die einen aktiven Leserbeitrag leisten wollen, sei es nur durch einen Klick in der Umfrage oder aber auch durch einen begleitenden Kommentar.

Da es bei der Umfrage keine technische Möglichkeit gibt, einen Kommentar zu hinterlassen, haben wir zusätzlichen diesen Artikel geschaltet, der monatlich angehoben wird. Hier können Sie uns zu jeder Zeit „operativ“ sagen, was Sie als nicht optimal, schlecht, verwerflich empfinden und auch Anregungen hinterlassen, wenn Sie Vorschläge für Themen oder auch für technische Verbesserungen des Portals haben. Wir sammeln alle Infos, analysieren diese und können bei einigen Dingen umgehend reagieren, bei anderen kann es Wochen oder Monate dauern. Aber es wird auch Dinge geben, wo wir gar nicht reagieren, weil wir natürlich auch unseren eigenen Dickkopf haben. Aber wie hört man jetzt so häufig in Russland, wenn man eine Behörde oder eine Firma anruft und in der Warteschlange landet: „Unsere Operatoren sind zur Zeit alle besetzt. Legen Sie nicht auf, denn Ihre Meinung ist für uns sehr wichtig. Sie werden sofort mit dem nächsten freien Mitarbeiter verbunden.“ Wir bitten Sie, nicht einfach die Mecker-Ecke weg zu klicken, sondern helfen Sie uns, das Portal für Sie mit jedem Besuch interessanter zu gestalten.

Wir möchten nicht, dass Sie diese Mecker-Ecke nutzen, um uns mitzuteilen, wie gut wir sind. Es handelt sich um eine „Mecker-Ecke“ und keine Ecke für Lobhudeleien. Das wir das tollste deutschsprachige Russland-Portal in Kaliningrad sind, wissen wir und brauchen keine zusätzlichen Bestätigungen. Somit werden Lobhudeleien nicht veröffentlicht.

Also, teilen Sie uns mit,

  • ob wir zu Russland-freundlich oder zu Russlandfeindlich sind
  • ob unsere Artikel zu lang oder zu kurz sind
  • ob wir zu viele oder zu wenige Fotos/Grafiken haben
  • ob unsere Informationen verständlich oder nicht nachvollziehbar sind
  • ob wir schulmeistern oder schon zu adaptiert sind
  • ob das Portal technisch zu kompliziert und oder zu schlicht ist

und und und.

Wir legen Wert auf Sachlichkeit und wenn Sie kritisieren, wäre es nicht schlecht, gleich einen Vorschlag zu schreiben, wie Sie es sich besser vorstellen. Sie haben genau 1.000 Zeichen, um uns Ihre Vorstellungen mitzuteilen. Wem dies zu wenig ist, kann sich direkt an uns wenden und uns ausführlich schreiben.

Auswertungen Ihrer Meinung erfolgen jedes Quartal an dieser Stelle.

Kommentar zu den Umfrageergebnissen

  • Erstes Quartal 2017

125 Leser haben an der Umfrage teilgenommen. Im Vergleich zu den auf unserem Portal registrierten Lesern, ist dies nur ein kleiner Bruchteil. Wir finden es schade, dass sich nicht mehr Leser unseres kostenlosen Info-Portals entschließen, fünf Sekunden Zeit für eine Bewertung zu investieren – auch ohne Registrierung.

 

Reklame

Kaliningrad-Domizil

   Kommentare ( 9 )

Frank Werner Veröffentlicht: 1. Mai 2017 13:49:36

Da fange ich mal aus gegebenen Anlass an :-)
Und zwar die aktuelle Umfrage zur Republik der Russlanddeutschen ... verstande habe ich diese erst nach dem Lesen des zugehörigen Artikels, da mir nicht bekannt war, dass diese in Kaliningrad verortet werden sollte ... ich wäre von der alten Wolgarepublik ausgegangen. Die Fragestellung hätte daher besser gelautet "Eine Autonome Deutsche Republik der Russlanddeutschen in Russland in Kaliningard ist ...". Soweit, sogut. Die eigentliche Kritik betrifft die Antwortmöglichkeiten. Da sicher nicht nur ich der Meinung bin, dass bei dem geringen Anteil deutschstämmiger das Thema obsolet ist, fehlt die Antwortmöglichkeit "überflüssig" o.ä.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 1. Mai 2017 14:27:56

Bei unseren Umfragen beziehen wir uns meistens auf Themen, die wir schon auf unserem Portal durch vorbereitende Artikel abgearbeitet haben und setzen daher bereits eine gewisse Informiertheit voraus. Die jetzige Fragestellung war für mich ausserordentlich schwer gewesen, da rein technisch keine ausführlichen Fragen möglich sind. Deshalb. ist die eigentliche Frage auch auf Russland bezogen, denn auch dort wollte man alternativ die Wolgarepublik wieder errichten. Wobei, da haben Sie Recht, die Frage hauptsächlich auf Kaliningrad abziehlt.

Ansonsten habe ich die Antwortmöglichkeit "überflüssig" nachgesetzt.

ru-moto Veröffentlicht: 1. Mai 2017 19:47:22

Der erste Weg zu einem glücklichen Leben: Höre auf zu meckern!

Kritiken sind die billigste Investition, die Erfahrungen Anderer die wertvollsten...

Karsten-Wilhelm Paulsen Veröffentlicht: 2. Mai 2017 09:44:06

Ich bin sehr ...

Durch Admin gelöscht, aber zur Kenntnis genommen.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 2. Mai 2017 11:09:40

... schade, dass Sie nicht gemeckert haben.

Eckart Veröffentlicht: 2. Mai 2017 13:15:53

Der redaktionelle Teil ist informativ und in Länge und Tiefe. gut dosiert. Auch die Bandbreite stimmt.

Gelegentlich bin ich animiert die Kommentarfunktion zu nutzen. Nützlich fände ich es, wenn der jeweilige Kommentar unmittelbar hinter dem entsprechenden Artikel angeordnet wird und dort aufklappbar wären.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 2. Mai 2017 13:20:12

... ja, das gefällt mir auch nicht so richtig. Ein Ausweg wäre, wieder zum alten Format von vor einem Jahr zurückzukehren und für jeden Beitrag einen eigenen Artikel aufzumachen. Allerdings ist hierbei für mich der technische Aufwand sehr groß. Aber es gibt natürlich auch im jetzigen Format technische Möglichkeiten. Ich habe es auf die Liste genommen und bei der nächsten IT-technischen Überarbeitung denke ich daran.

.g Radeberger Veröffentlicht: 2. Mai 2017 20:24:42

Mecker, mecker, määäh... Ich bin ganz Eckarts Meinung. Es wäre verständlicher, wenn die Kommentare der neugierigen Leser direkt unter Uwes Beitrag geöffnet und gelesen werden könnten.

Nun bin ich ja gespannt, was die "liebe" Frau Bundeskanzlerin wegen des "Deutsch-Russischen Hauses" in Kaliningrad mit WWP so abgesprochen hat. Dieser Frau und weiteren Spaltpilzen muß doch die nicht mehr so vorhandene Möglichkeit einer Einflußnahme auf die Exklave ziemlich zu schaffen machen. Es war ihr so wichtig, daß sie das zur Pressekonferenz ungefragt zur Sprache brachte.
Da merkt man erst mal die Wertigkeit dieser Angelegenheit, was Uwe so zum "Besten" gegeben hat.
Ohne Ihre Artikel hätte man das nicht so richtig einordnen können. Danke, UWE!

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 2. Mai 2017 21:00:26

... ich habe jetzt ein paar ungünstige Arbeitsbedingungen im Hotel. Aber die Medien haben - soweit ich den Überblick habe - keine Einzelheiten gemeldet. Aber es ist sowieso alles klar. Vor einer Woche har Russland alle neuen Voraussetzungen für die neue Organisation geschaffen und Herr Viktor Hoffmann wird keine Rolle mehr spielen und aus offiziellen Quellen auch kei Geld mehr erhalten. Da gibt es eine Reihe Leute, die jetzt aufpassen, das alles seinen russischen Gang läuft ... Die schnelle Gründung der neuen Organisation wurde deshalb so schnell durchgezogen, um Frau Merkel vor vollendete Tatsachen zu stellen.

.g Radeberger Veröffentlicht: 5. Mai 2017 03:20:45

"Man muss auch sagen, dass man nicht nur Artikel bringen kann, die dem Leser gefallen. Man kann es eben nicht allen recht machen. wichtig ist der Wahrheitsgehalt, ob es einen passt oder nicht.
Machen Sie weiter so.
In Verbundenheit "
Ich habe mir mal den Text geklaut, weil er genau meine Meinung auch ausdrückt.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 5. Mai 2017 11:50:27

... eine kurze Zwischeninformation an all diejenigen, die sich eine Verbesserung der Kommentarfunktion in den Formaten "Kaliningrader Tageblatt" und "Russland Kompakt" gewünscht haben. Unsere IT-Spezialisten haben geschaut und für die Summe von voraussichtlich 350 Euro eine Lösung angeboten. Allerdings muss dann auch das Format etwas geändert werden - ein recht großer Aufwand - finanziell, wie organisationstechnisch. Ich schlage vor, wir nehmen vorläufig diese Unbequemlichkeit hin.

Udo Petz Veröffentlicht: 22. Mai 2017 15:36:18

Vielen Dank für die jahr...

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 22. Mai 2017 15:40:25

... danke für Ihre Zeilen. Da an dieser Stelle aber nur gemeckert werden darf, musste ich Ihren Beitrag löschen, habe aber alles zu Kenntnis genommen.

Dietrich Völker Veröffentlicht: 21. Juni 2017 16:42:36

Passt schon im allgemeinen.
Die teilweise duchscheinenden Ansichten eines Putin-Verstehers, sind wohl dem Status des Kaliningrader Residenten mit NVA-Vergangenheit und Studium in Leningrad geschuldet.
Gerade bei dem seinerzeitigen Gezackere um die Krim haette ich mir da schon weniger Parteilichkeit geuenscht, immerhin hat die RF mit dieser einseitigen Attacke eine selbst verpflichtende Zusage der Garantie des Bestandes der Ukraine schlicht verletzt. Wenn das jetzt unter dem Deckmantel der "normativen Kraft des Faktischen" verschwinden soll, ist das wohl kaum korrekt. Aber auch hier gilt, wie schon in Ostelbien: The winner takes it all.
Man kann da also mit vollen Fug und Recht ganz gegenteiliger Meinung sein. Dass Diplomaten hier keinen Streit vom Zaum brechen sollten - geschenkt. Lassen wir also alte Liessners endlich ruhen.
Wo ich auch gerne peinlich beruehrt bin ist die immer wieder auflodernde Germanisierungsstory.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 21. Juni 2017 17:16:36

... also, dass ich Lissner nicht mehr erwähne, kann ich leider nicht versprechen. Die Voraussetzungen dafür sind noch lange nicht geschaffen. Was die Germanisierungsdiskussion anbelangt ... tja, hier gibt es zwei Extreme und leider keine vermittelnde "Mittelgruppe" und wenn ich darüber nicht berichte, würde das wiederum bedeuten, dass ich Nachrichten unterdrücke ... Immerhin passiert das ja im Gebiet ... Ich habe schon einmal eine Nachricht auf Bitten eines "Einzelnen" unterdrückt (am 30.10.2016) und bin dafür umgehend medial "bestraft" worden ... Passiert mir nie wieder.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an