Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Ministerin empfiehlt zu hungern. Jetzt darf sie es.

Fr, 12 Okt 2018 Politik & Gesellschaft


Ministerin empfiehlt zu hungern. Jetzt darf sie es.
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

In Russland gibt es das Gebiet Saratow. Es ist ein Subjekt der Russischen Föderation. Davon hat Russland insgesamt 85, auch wenn einige in der westlichen demokratischen Welt nur bis 83 zählen wollen.

Und dieses Gebiet Saratow hat eine Regierung. Und diese Regierung hat eine Ministerin, die für Arbeit und Soziales verantwortlich zeichnet.

Es gab eine Beratung wo es darum ging, das Existenzminimum zum neuen Jahr anzuheben. Die Frau Ministerin kämpfte um jede Kopeke und wollte nur 288 Rubel zulegen, während die Abgeordneten des Regionalparlaments 500 Rubel forderten.

Daraufhin meinte die Ministerin, dass man mit 3.500 Rubel gut leben kann, wenn man sich vernünftig und ausgewogen ernährt. Ein gesunder Körper braucht nicht mehr.

Sie verkündete den erstaunten Abgeordneten, dass sie eine Liste von Lebensmitteln für die Läden erstellen kann, in denen sie selber jeden Tag einkauft. Wenn man die Sconti vernünftig nutzt, so meinte sie, kann man mit 3.500 Rubel auskommen. Sie müssen sich nur ausgewogen ernähren, ein wenig Diät machen. Dann werden sie jünger, schöner und schlanker. Makkaroni kosten überall das gleiche – so die Frau Ministerin.

Als die Abgeordneten diese Diät-Erklärung der Ministerin verdaut hatten, schlugen sie vor, dass die Frau Ministerin ab sofort ein Gehalt von 3.500 Rubel bekommen sollte, wenn dieses Geld ausreicht, um schön und schlank zu sein.

Die Ministerin erklärte, dass sie selber mit dem Geld nicht ausreiche, weil sie ja Ministerin ist und eine Ministerin hat eben höhere Lebenshaltungskosten.

Und wenige Stunden später gab der Pressedienst der Saratower Gebietsregierung bekannt, dass die Frau Ministerin keine Ministerin mehr ist, sondern ab sofort arbeitslos ist.

Nun kann die Frau Ministerin Arbeitslosengeld beantragen. Die maximal mögliche Summe liegt bei 4.900 Rubel, immerhin 900 Rubel mehr, als ein Mensch braucht, um schlank und rank zu sein oder zu werden. Das kann die Ex-Ministerin nun ausprobieren.

Das offizielle Existenzminimum für das Saratower Gebiet liegt bei 7.241 Rubel. Es wird für drei soziale Gruppen individuell berechnet: für Kinder, Rentner und arbeitsfähige Bürger.

Das durchschnittliche Existenzminimum in Russland liegt bei 10.444 Rubel. Die Summe wird ständig korrigiert.

Nach Angabe  der russischen Statistikbehörde, gibt es in Russland gegenwärtig rund 20 Mio. Bürger im Status „Arme“, also Personen, die Einkünfte unterhalb des Existenzminimums haben. Präsident Putin hat die Aufgabe gestellt, diese Zahl bis zum Jahre 2024 zu halbieren. Russische Spezialisten und verantwortliche Regierungsbeamte haben Zweifel an der Erfüllung dieser Aufgabestellung.

Reklame

Soziales

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an