Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Mordanschlag auf regionalen Sportminister

Mi, 25 Jun 2014 Politik & Gesellschaft


Mordanschlag auf regionalen Sportminister

Am vergangenen Samstag griffen Unbekannte einen Mann in der ul. Sommera an und stachen ihn mit drei Messerstichen nieder, als er sein Fahrzeug abstellen wollte.

Ein unangenehmer Vorfall, wie er überall auf der Welt, so auch in Kaliningrad, vorkommt. Die schnell herbeigerufene Polizei konnte die flüchtigen Täter bisher nicht fassen, lieferte den Verletzten in ein Krankenhaus ein. Dort stellte sich heraus, dass es sich bei dem Überfallenen um den Minister für Sport des Kaliningrader Gebietes handelt.

Man ging weiterhin davon aus, dass es sich bei dem Überfall auf den Minister um ein zufälliges Opfer handelt.

Allerdings brannte in der Nacht vom Montag auf Dienstag auf einem bewachten Parkplatz in Kaliningrad ein Auto aus. Ebenfalls ein Vorfall, wie er fast jeden Tag in Kaliningrad passiert. Bei der Untersuchung des Brandes stellte sich heraus, des es sich bei dem Fahrzeug um das Eigentum des Kaliningrader Sportministers handelt.

Nun erhalten die Aktivitäten der Rechtsorgane eine etwas andere Intensität und eine etwas andere Richtung, denn das es sich hier nicht um Zufälligkeiten handelt, sondern um einen gezielten Mordversuch an einem Mitglied der Kaliningrader Regierung, ist offensichtlich.

Auch der Kaliningrader Gouverneur Nikolai Zukanov meldete sich zu Wort und zeigte sich besorgt. Auch er war der Ansicht, dass es sich anfänglich um gewöhnliche Straßenkriminalität handelt. Aber der Brand des Fahrzeuges hat gezeigt, dass irgendjemand eine Rechnung mit dem Minister für Sport offen hat.

Morde sind in Kaliningrad selten und offene Attentate, dazu noch im Stadtzentrum, liegen so lange zurück, dass sich die Kaliningrader kaum noch daran erinnern können (Anm. UN: In den wilden 90er Jahren, als es einen regelrechten Tabakkrieg in Kaliningrad gab, der ca. 2002 beendet wurde, gab es relativ häufig diese Auftragsmorde).

Der Kaliningrader Gouverneur beurteilt seinen Sportminister Oleg Kosenkow als einen seiner besten Minister, der in den letzten vier Jahren nie bestraft wurde und bei dem auch keine Interessenskonflikte auftauchten. Der Sportminister zeigte selbst unmittelbar nach dem er durch drei Messerstiche niedergestreckt wurde noch so viel Energie, dass er den Gouverneur über Mobiltelefon anrief und ihn über das Vorgefallene informierte.

Anmerkung UN: Hoffen wir, dass dies nicht erste Vorzeichen sind im Zusammenhang mit dem Eintritt Kaliningrads in die aktive Phase der Vorbereitung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und dem Kampf um die lukrativsten Aufträge.

Quelle: http://kgd.ru/news/item/36262-cukanov-o-napadenii-na-kosenkova-do-podzhoga-ya-byl-uveren-chto-jeto-nelepost-i-huliganstvo

Reklame

Kaliningrad, Polizei

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an