Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Patriarch Kirill äußert sich zu Demographiestatus in Russland

Di, 21 Mai 2019 Politik & Gesellschaft


Patriarch Kirill äußert sich zu Demographiestatus in Russland
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Patriarch Kirill ist der Ansicht, dass Russland sein Demographieproblem innerhalb kürzester Zeit lösen könnte, wenn die Gesetzgebung zur Regelung der Schwangerschaftsabbrüche überarbeitet und strenger gehandhabt würde.

Russland hat eine sehr liberale Gesetzgebung zu Schwangerschaftsabbrüchen, obwohl  natürlich auch der russische Staat nicht an Schwangerschaftsabbrüchen interessiert ist. Deshalb gibt es auch vielfältigste Beratungsangebote. Seit 1990 zeigt die russische Statistik eine einzige Erfolgsgeschichte bei der Entwicklung der Schwangerschaftsabbrüche. Wurden noch im Jahre 1990 rund vier Millionen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen, so waren es im abgelaufenen Jahr 2018 nur noch eine halbe Million.

Aber auch diese halbe Million sind für den Patriarchen Kirill eine zu große Anzahl. Würden die Frauen von Schwangerschaftsabbrüchen absehen, so könnte Russland schon in zehn Jahren 156 Mio. Einwohner haben und in 20 Jahren bereits 166 Millionen. Gegenwärtig hat Russland eine Einwohnerzahl von 147 Mio. Bürgern. Diese Zahl ist stagnierend – stagniert aber auch nur deshalb, weil ein großer Zuzug von Migranten anhält. Die Bevölkerungsentwicklung aus eigner Kraft ist rückläufig.

Um Frauen oder Familien von Schwangerschaftsabbrüchen abzuhalten, helfen keine materiellen oder finanziellen Programme zur Unterstützung von Geburten und jungen Familien – meint Patriarch Kirill. Es müsse das Gesetz zu den Schwangerschaftsabbrüchen geändert werden.

Patriarch Kirill verglich Aborte, egal aus welchem Anlass und in welchem Stadium, mit der Vernichtung von Menschenleben. Auch einen Schwangerschaftsabbruch wegen gesundheitlicher Einschränkungen des Embryos lehnt er ab und verglich diese Art Schwangerschaftsabbrüche mit der Praxis im faschistischen Deutschland zur Vernichtung unwerten Lebens.

Reklame

   Kommentare ( 6 )

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 22. Mai 2019 03:57:22

Wenn der Patriarch Kirill nicht so habgierig wäre mit seiner Kirche, daß allenthalben in kürzester Frist alle Klöster und Kirchen aufwendig und pompös restauriert werden müssen, aber es eben noch genügend arme auch sehr gläubige Bürger gibt, die unter nicht zumutbaren Verhältnissen leben müssen, dann könnte er mit den vielen Rubelchen, die die Kirche so einnimmt, eigentlich viel Gutes tun.
Aber so, ist es wohl doch besser, daß der alte Kirill sich um seine speziellen Probleme kümmert und nicht um die staatlichen Angelegenheiten. Diese Zeiten sollten doch vorbei sein.

Frank Werner Veröffentlicht: 22. Mai 2019 14:58:52

@Radeberger
Es handelt sich defacto um eine Staatskirche ... allerdings gebe ich Ihnen insofern Recht, dass er sich besser um seine Luxusuhrensammlung kümmern sollte, als um anderen ihr ureigenes Persönlichkeitsrecht. Man könnte natürlich auch überlegen, das Zölibat abzuschaffen und so einen Beitrag zu leisten - aber jetzt schweife ich ab ...

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 22. Mai 2019 17:25:38

... die russisch-orthodoxe Kirche kennt kein Zölibat. Die Priester sind meist seeeehr kinderreich.

Frank Werner Veröffentlicht: 22. Mai 2019 20:55:45

@UEN
Oh. Da bin ich aber schon überrascht. Eigentlich sind sie sonst ja noch konservativer als die katholische Kirche. Habe aber soeben nachgelesen, dass es durchaus unterschiedlich gehandhabt wird. Wieder etwas gelernt.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 22. Mai 2019 21:41:51

Frank Werner
Veröffentlicht: 22. Mai 2019 14:58:52
"Es handelt sich defacto um eine Staatskirche ..."
Naja, da ist es doch nicht anders als in der BRD, oder?
Der Staat treibt für die beiden "Amtskirchen" deren Finanzen ein. Auch wenn man nicht in einer dieser Kirchen Mitglied ist, aber Arbeitslosengeld bezieht, werden von dem Arbeitslosen pauschal automatisch Kirchensteuer eingezogen. Kein Einspruch möglich.
Die Bischöfe werden vom Staat wie Beamte bezahlt und erhalten honorige Pensionen.
In der Bundeswehr gibt es Militärpfarrer beider Konfessionen und jetzt sogar einen Militär- Rabbiner.
Wann kommt der Militär-Imam?
Bei großen Veranstaltungen besucht die Regierung erst einmal ein Gotteshaus zu einem "ökumenischen" Gottesdienst als faktisch amtliche Handlung und bei der Vereidigung von Regierungschef/in wird Gottes Hilfe erfleht.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 23. Mai 2019 01:15:24

Oh, das paßt noch irgendwie in dieses Thema.
Bei Rossia24 war heute Kaliningrad ein Thema. Euer so schöner Sex-Shop in dem einstmals Sünde-roten Bus mit den drei Rädern. Also wer den klauen will, der muß wohl neben Sprit auch noch zur Luftpumpe ein viertes Rad mitbringen. Oder ist der Holzklotz unter der Achse so etwas wie ein Anker?
Wenn der Patriarch mehr Kinder will, müßte er doch diese Sex-Shops großzügig fördern, damit die Pärchen mehr Lust auf die Machart bekommen. Im Ergebnis bleiben ganz besimmt ein paar Kinder mehr hängen. Macht bei manchen dann auch Lust auf mehr. Natürlich auf Beides.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 23. Mai 2019 07:46:16

... ja, dieser Sex-Shop auf Rädern regt in periodischen Abständen die Gemüter auf. Ich hatte mal ziemlich zu Anfang meiner YouTube-Kanal-Karriere diesen Shop gefilmt - allerdings nur von außen. Drinnen zu filmen war nicht erwünscht. Es ist ein ganz normaler Sex-Shop auf kleinstem Raum. Der Bus ist natürlich technisch - rein optisch - im bedenklichen Zustand. Aber er soll ja nicht von Dorf zu Dorf fahren, sondern steht dort. Und anscheinend ist es nicht verboten, denn er steht dort schon seit vielen Jahren.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 23. Mai 2019 13:35:30

Ich habe bloß nicht alles verstanden, die Sprecher, die schnattern ja heutzutage schneller als ein SMG schießt. Aber irgendwen scheint diese Sex-Mühle dort als "Schandfleck" zu stören.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 23. Mai 2019 21:34:17

... naja, ein Schmuckstück ist es wirklich nicht.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an