Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Pressesekretär des Präsidenten nimmt Stellung zur Vernichtung von Sanktionsware

Fr, 07 Aug 2015 Politik & Gesellschaft


Pressesekretär des Präsidenten nimmt Stellung zur Vernichtung von Sanktionsware

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow hat sich zu den Diskussionen rund um die Vernichtung von Lebensmitteln aus illegalen Importen geäußert.

Er gab zu, dass es kein besonders guter Anblick ist, wenn man im Fernsehen die Vernichtung von Lebensmittel live miterleben kann. Aber er erinnerte daran, dass es sich hierbei um Schmuggelware handelt.

Er erinnerte, dass diese Ware keinerlei Zertifikate besitzt, welche die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung garantiert. Und wenn man dazu noch in Betracht zieht, dass es sich bei dieser Ware einfach nur um ganz gewöhnliche Schmuggelware handelt, so ist dies der Hauptgrund gewesen für den Beschluss, den die Regierung gefasst hat, diese Ware zu vernichten.

Die durch die Bevölkerung initiierte Petition an den Präsidenten, mit der Bitte, die konfiszierten Lebensmittel nicht zu vernichten, sondern Bedürftigen zur Verfügung zu stellen, hat der Präsident zur Kenntnis genommen. Die hierfür zuständigen Stellen werden beauftragt, ihren Kommentar dazu abzugeben – so Peskow.

Gegenwärtig wird in den deutschen Medien dieser Fall wieder für eine Kampagne einer einseitigen, unvollständigen Berichterstattung mit falschen Tönen benutzt. Allerdings sollte man nicht vergessen, wie oft in Sendungen des Privatfernsehens die Arbeit von deutschen Zöllnern gezeigt wird, wo diese Lebensmittel für den Eigenverbrauch von Einreisenden beschlagnahmen und diese vernichten, ebenfalls direkt an der Grenze. Und dafür muss dann auch noch der Bürger bezahlen, der die scharfen Gesundheitsgesetze der BRD nicht beachtet hat. In jetzt vorliegenden Fall in Russland handelt es sich nicht um die Ware die einzelne Bürger einführen für den Eigenbedarf, sondern um wirkliche Schmuggelware ohne Lieferdokumente. Kein Staat der Welt wird dies an seinen Grenzen zulassen.

Reklame

Recht und Gesetz, Sanktionen

   Kommentare ( 1 )

ru-moto Veröffentlicht: 7. August 2015 00:40:42

Kommentar wegen Überlänge gelöscht.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an