Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Russland ist ein Mafia-Staat. Putin ist Diktator

Mi, 11 Jul 2018 Politik & Gesellschaft


Russland ist ein Mafia-Staat. Putin ist Diktator

Russland und seine russische Führung ist Mafia. Zu dieser bemerkenswerten Erkenntnis kam ein amerikanischer Senator, der sich gemeinsam mit weiteren Kollegen zu einem Informationsbesuch in Russland aufgehalten hat.

Der amerikanische Senator John Kennedy hielt sich vor einigen Tagen in Russland auf und kam zu der Erkenntnis, dass derjenige, der mit der russischen Führung zusammenarbeite, sich mit der Mafia einlasse. AP zitiert die Worte des Senators nach dessen Rückkehr.

Der Senator erzählte, dass einige Treffen mit offiziellen Persönlichkeiten einfach lächerlich waren. Am schwierigsten erwies sich ein Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. Dieser sei einfach nur ein Streithammel. Natürlich habe man sich gegenseitig so nicht tituliert, aber man habe schon ziemlich hart miteinander gesprochen.

Der Senator ist zu der Überzeugung gekommen, dass es in Russland keine politische Philosophie gäbe. Es wäre so, als wenn man mit der Mafia über Philosophie spreche. Deren Philosophie ist Geld und Macht. Und genau so eine Philosophie hat der russische Präsident. Er herrscht mit eiserner Hand. Er ist ein Diktator – so der amerikanische Senator.

Gleichzeitig meint der Senator, dass er keinerlei Probleme zum geplanten Treffen der Präsidenten Russlands und Amerikas sehe. Mit irgendwelchen Ergebnissen solle man aber nicht rechnen. Man kann Putin einfach nicht trauen – zeigte sich der Senator überzeugt. Das Beste, was Amerika tun kann ist, ihn im Zaum zu halten.

Weiterhin meinte der Senator, dass es in Russland keinerlei Pressefreiheit gäbe und es gäbe einen großen Riss zwischen der russischen Elite und den einfachen Bürgern.

Ein anderer Senator, Ron Jones (?) hatte ebenfalls Russland besucht und kam zu anderen Erkenntnissen. Er forderte dazu auf, die Sanktionspolitik zu überdenken und sich mehr mit den russischen Oligarchen zu beschäftigen.

Die Senatorengruppe hielt sich vom 30. Juni bis 5. Juli in Russland auf. Sie besuchte Moskau und St. Petersburg. Es fanden Treffen mit dem Föderationsrat und der Staatsduma statt.

In der Zwischenzeit haben verschiedene russische Offizielle diese Äußerungen kommentiert. Zusammengefasst sehen die russischen Politiker gelassen auf diese Äußerungen und meinen, amerikanische Senatoren sind Gefangene ihrer eigenen russophoben Politik und können sich gar nicht anders äußern.

Uwe Niemeier

Reklame

Außenpolitik, USA

   Kommentare ( 3 )

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 11. Juli 2018 21:38:20

Der amerikanische Senator John Kennedy ist offensichtlich der Hellsichtige, der ganze Galaxien binnen kurzem durchdringt. Das wird es ihm wohl nicht schwer gefallen sein, das bischen Rußland zu analysieren.
Den Riß zwischen russischer Elite und Bevölkerung erkennt er auf Anhieb. Da braucht er seine kostbare Zeit nicht mit so niederem Volk verschwenden.
Und daß sich dann auch noch Lawrow erdreistet, dem auserwählten Senator zu widersprechen, wo doch in den USA sein Wort vielleicht, aber auch nicht, zumindest ein bißchen Gewicht hat, zeigt mal wieder, daß die russische Elite eine Meinungsdiktatur ist. sie läßt keine andere Meinung gelten, wo doch die des Senators die entscheidende ist.

Karsten-Wilhelm Paulsen Veröffentlicht: 11. Juli 2018 22:09:09

Merkel ist kein Diktator, handelt aber so (z.B. einsame Entscheidung der Grenzöffnung ohne Beteilgung des Parlaments), Putin ist ein Diktator, hört aber auf das Parlament und verhält sich wie ein Demokrat. Ich in verwirrt.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 12. Juli 2018 13:32:35

"Merkel ist kein Diktator,..." Da bin ich der gleichen Meinung wie Sie.
Merkel ist so eine Art Generalgouverneur für die EU in Diensten der Wallstreet. Die sich selbst auserwählte Herrschaft in Übersee hat ihr dafür weitreichende Vollmachten erteilt, auch schwere Gesetzesverstöße, wenn es der Durchsetzung der Interessen der sich selbst auserwählten Herrschaft aus Übersee (ähnlich wie gleich nach Gott) nötig ist.
Deswegen traut sich auch keiner, weder in Brüssel, noch in Berlin, noch in den anderen EU-Hauptstädten der Merkel ein deutliches Stopp entgegen zu setzen.
Herr Paulsen, lesen Sie mal bitte nach, was einen Diktator so auszeichnet. Ich konnte nichts finden, daß zu dessen Definition ein Wahlergebnis von über 70% Prozent nötig ist.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an