Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Russland und China planen die Schaffung von Alternativen zu Sozialmedien

So, 04 Nov 2018 Politik & Gesellschaft


Russland und China planen die Schaffung von Alternativen zu Sozialmedien
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Da die Diskriminierung von Russland und China in den Sozialmedien Twitter, YouTube und Facebook anhält, sollten sich beide Länder gemeinsam Gedanken über die Schaffung einer Alternative für diese Medien machen. Diese Ansicht vertrat der stellvertretende Minister für Massenmedien Alexej Wolin.

Bisher war man immer davon ausgegangen, dass derart große Länder wie Russland und China diese Möglichkeiten nutzen, die westliche Länder und Initiatoren zur Verfügung stellen, um ihren Standpunkt zu einzelnen Fragen darzulegen und der Weltöffentlichkeit näher zu bringen. Aber man stößt immer häufiger auf Zensuren in diesen Medien und auf unlauteren Wettbewerb – so der stellvertretende Minister.

Sollten Twitter, YouTube oder Facebook ihre Politik der Entfernung russischer Medien aus ihren Reihen fortsetzen, so bleibt nichts weiter übrig, als über die Schaffung geeigneter Alternativen nachzudenken.

Der stellvertretende Minister gab diese Erklärung während des IV. Forums für Massenmedien beider Länder in Shanghai ab.

Reklame

Sozialmedien

   Kommentare ( 3 )

A. Bienenfreund Veröffentlicht: 4. November 2018 22:19:42

Man sollte nicht, nur weil Einer mal laut nachdenkt, immer gleich von einem Plan reden. V-Kontakte und Baidu gibt es doch schon lange.

Karsten-Wilhelm Paulsen Veröffentlicht: 6. November 2018 00:45:00

Ja, ich bin in mehreren sozialen Medien unterwegs in dem auch immer wieder ein Umzug auf VK diskutiert wird. Einerseits scheint VK selbst nicht an einen eigenen Erfolg zu glauben (dafür ist mit die Entwicklung der Plattform zu lieb- und Ideenlos), andererseits haben YT, FB und Twitter eine gewaltige Attraktion, so dass sich selbst immer wieder gesperrte User wie geprügelte Hunde diesen Plattformen andienen.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 6. November 2018 01:32:49

Herr Paulsen, da bin ich ganz ihrer Meinung. Das wird erst ändern - und das wird dauern - wenn es eine interessante vielfältig mögliche Alternative von russisch - chinesischer - indischer(?) Seite gibt.
Die derzeitigen aber nun schon oft unzufriedenen Nutzer dieser ganzen wohl ausschließlich US-amerikanischen Plattformen werden wohl dann erst einmal schauen, wie sich das entwickelt.
Derzeit kann man wohl von diesem Metier von einer fast vollendeten NWO sprechen.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an