Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Russland verschenkt S-300-Raketensysteme

Di, 09 Okt 2018 Politik & Gesellschaft


Russland verschenkt S-300-Raketensysteme
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Wie bereits gemeldet, hat Russland an Syrien, nach entsprechender Vorankündigung, Flugabwehrsysteme S-300 geliefert. Diese sollen zukünftig eine größere Sicherheit im syrischen Luftraum schaffen und verhindern, dass sich Zwischenfälle, wie der Abschuss eines russischen Flugzeuges mit 15 Personen an Bord, wiederholen.

Nun wurde bekannt, dass Russland die Raketenkomplexe Syrien kostenlos übergibt. Diese Meldung wurde durch TASS, unter Bezugnahme auf militärische Quellen, verbreitet.

Insgesamt wurden drei Abteilungen mit acht Startsystemen und 100 Raketen an die syrische Armee geliefert.

Bei den gelieferten Technikeinheiten handelt es sich um Systeme, die bereits in der Bewaffnung einer russischen Einheit standen und die jetzt auf das System S-400 umgerüstet wurde. Vor der Lieferung wurde die Technik einer Hauptinstandsetzung unterzogen.

Israel hat angekündigt, diese Raketen vernichten zu wollen.

Russische Experten haben nun analysiert, welche Mittel zur Verfügung stehen, um diese S-300-Systeme auszuschalten.

Für die Vernichtung der Luftabwehrkomplexe sollen amerikanische Jäger der 5. Generation F-22 Raptor, die „unsichtbar“ sein sollen, zum Einsatz kommen. Diese haben die Aufgabe, durch radioelektronische Kampfmittel Radar und andere Führungssysteme der S-300-Komplexe auszuschalten. Wenn dies geschehen ist, wird eine zweite Welle von Angriffsflugzeugen kommen und die geplanten Ziele bombardieren.

Der russische Experte Professor Sudakow betont jedoch, dass ein derartiges Vorgehen nur auf dem Papier Eindruck hinterlässt.

Denn selbst wenn die Bodenstation die F-22 nicht erfassen kann, eben weil diese F-22 „unsichtbar“ sind, werden diese Flugzeuge spätestens dann „sichtbar“, wenn sie die Elektronik einschalten, die benötigt wird, um die Elektronik der S-300-Systeme niederzuhalten. Und genau in diesem Moment starten die Raketen und bekämpfen diese nun „sichtbaren“ Flugzeuge.

Reklame

Militär, Syrien

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an