Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Schritt für Schritt zieht Ordnung ein – auch Twitter versteht das

Mi, 02 Jan 2019 Politik & Gesellschaft


Schritt für Schritt zieht Ordnung ein – auch Twitter versteht das
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

Russland fordert von westlichen Firmen, die Internetdienstleistungen anbieten, dass diese die persönlichen Angaben ihrer Kunden nur auf Servern halten dürfen, die auf russischem Territorium stehen. Dies betrifft u.a. alle Sozialnetzwerke, Google, Twitter – um nur einige zu nennen. Insgesamt betrifft es 2,6 Mio. Firmen und Organisationen weltweit. Es sind allen Marktteilnehmern Fristen gesetzt, dies zu organisieren. Kommen diese den Forderungen des russischen Gesetzgebers nicht nach, droht ihnen die Abschaltung in Russland. Nun hat sich auch Twitter zu Gesprächen bereit erklärt. Sollte Twitter am 17. Januar keinen Plan vorlegen, wie man die russische Gesetzgebung einhalten will, so erhält Twitter eine Verwaltungsstrafe von 5.000 Rubel und eine Frist von maximal einem Jahr. Danach erfolgt die Blockierung. Das erste Sozialnetzwerk, welches blockiert wurde, ist Linkedin. Im Ergebnis hat man fünf Millionen registrierte russische Nutzer verloren.

 

Reklame

Massenmedien, Sozialnetzwerke

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an