Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Staatsduma gegen Sex – mit Ausländern

Do, 14 Jun 2018 Politik & Gesellschaft


Staatsduma gegen Sex – mit Ausländern

Noch ist kein Blitz-Gesetz beschlossen worden, welches Sex mit Ausländern, insbesondere während der Fußball-Weltmeisterschaft verbietet. Aber vorsorglich wird schon mal empfohlen, diesen Art Spaßfaktor temporär zu unterdrücken.

Wertvolle Empfehlungen, sich während der Fußball-Weltmeisterschaft nicht mit Ausländer-Sex zu beschäftigen, gab die Vorsitzende des Duma-Ausschusses für die Familie, Frauen und Kinder Tamara Pletnowa. Sie nutzte hierfür ein Interview mit „Goworit Moskwa“ (Hier spricht Moskau).

Wir müssen unsere eigenen Kinder zeugen. Und diese Art Kinder werden leiden. Und sie wissen das ganz genau. Wir leiden jetzt noch aus sowjetischen Zeiten daran. Gut, wenn es wenigstens Kinder aus der gleichen Rasse werden, aber wenn es Kinder verschiedener Rassen werden – ist dies besonders schlimm. Ich bin keine Nationalistin, aber trotzdem. Ich weiß, dass die Kinder darunter leiden und dann lässt man sie im Stich und sie haben nur eine Mutter – so die Duma-Abgeordnete.

Sie erinnerte an sowjetische Zeiten und die sogenannten „Olympia-Kinder“, wo nach dem Jahre 1980 viele internationale Kinder geboren worden sind.

(Anm. UN: Was durch die Frauen wohl auch so gewollt wurde, denn schon damals, genau wie heute, konnten in der Sowjetunion problemlos Schwangerschaftsabbrüche ambulant durchgeführt werden).

Sie empfahl den russischen Frauen nachzudenken, bevor sie sich mit einem Ausländer einlassen. Was erwarten sie davon? Wollen sie geheiratet werden? Und wollen sie dann das Land verlassen? Und werden sie sich in dem anderen Land wohlfühlen? Und wie kommen sie zurück, wenn sie sich nicht wohlfühlen? Und es kann dazu kommen, dass die Frau in Russland das Kind zur Welt bringt und der Vater das Kind zu sich holt. Und auch hier kommt es dann zu juristischen Katastrophen.

Uwe Niemeier

Reklame

Fussball-WM

   Kommentare ( 5 )

Frank Werner Veröffentlicht: 14. Juni 2018 11:10:40

"Ich bin keine Nationalistin"
Gut das Sie das sagt. Man wäre sonst auf ganz falsche Gedanken gekommen, oder?

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 14. Juni 2018 11:21:44

... naja, etwas merkwürdig sind diese Äußerungen schon. In Kaliningrad wurden diese auch auf höherer Regierungsebene mit "Ironie" genommen. Ich hätte für diese Warnung noch Verständnis, wenn es in der Welt keine Verhütungsmittel gäbe oder in Russland Schwangerschaftsabbruch mit Peitschenhieben bestraft werden würde. Aber es gibt so viele Möglichkeiten ... naja, buchen wir die Äußerung über den Menüpunkt "Meinungsfreiheit" ab.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 14. Juni 2018 13:58:49

Ich breche für diese Abgeordnete mal eine kleine Lanze. Sie ist Vorsitzende des Duma-Ausschusses für die Familie, Frauen und Kinder und kennt garantiert diese Schwierigkeiten, die Uwe in kurzen Worten auch angerissen hatte, in ihrer vollen Tragweite für die russischen Mütter und die russischen Kinder mit oft gleichzeitig auch einer anderen Staatsbürgerschaft. Das kann dann ziemliche rechtliche, soziale und gefühlsmäßige Verwicklungen geben. Wir kennen diese oft tragischen Beispiele zur Genüge auch aus Deutschland.
Auch mit der "Rasse" kann ich es ziemlich gut nachfühlen, wenn ein Kind eben anders aussieht als die anderen ringsum. Auch das gibt es zur Genüge in Deutschland, neben den anderen bekannten nicht schönen angeblichen Einzelbeispielen, hat mit deutschen Kindern immer häufiger dergestalt zu tun, daß die deutschen Kinder diejenigen sind, die eben anders aussehen als die Mehrzahl der Kinder in der Klasse einer deutschen Schule in einer deutschen Stadt.

Frank Werner Veröffentlicht: 14. Juni 2018 21:38:03

@Radeberger
Davon abgesehen dass ich solche Argumente wie Ihre bedenklich halte, ist die Argumentation für Russland, insbesondere mit der "Rasse", naürlich absoluter Humbug. Russland respektive die RF ist ein Vielvölkerstaat mit "Eingeborenen", welche wie Klaus aus Hamburg aussehen, genauso wie XY aus China, oder Olga von der Wolga ... eine russische "Rasse" gibt es eben nicht ...

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 15. Juni 2018 02:43:35

Frank Werner
Veröffentlicht: 14. Juni 2018 21:38:03
@Radeberger
Davon abgesehen dass ich solche Argumente wie Ihre bedenklich halte, ...
Das Ihr gutes Recht, eine andere Meinung zu haben. Diese Duma-Abgeordnete hat ja auch nicht über den Vielvölkerstaat Rußland gesprochen, wo sie Bewohner der RF als Ausländer bezeichnete, sondern sie sprach von anders aussehenden Ausländern bezüglich der "Rasse". Man sollte schon genauer lesen.
Und wenn Sie der Meinung sind, daß es keine größeren Schwierigkeiten bezüglich der eventuell entstandenen Kinder aus solchen Verbindungen mit Ausländern gibt, die aber die Abgeordnete fundiert einräumt, dann sollten Sie sich, falls Sie Interesse dafür haben, sich genauer damit befassen. Das sind aber solche Dinge, über die allerdings im gewollten weltoffenen Deutschland nicht so gern berichtet wird, weil sie teils ziemlich gravierend sind und die deutschen Behörden dabei gar nicht gut aussehen.

Frank Werner Veröffentlicht: 15. Juni 2018 11:19:07

@Radeberger
Ich habe schon genau gelesen und kann daher Ihnen noch immer nicht folgen ... " anders aussehenden Ausländern bezüglich der "Rasse"

Wie will ich anhand das Aussehens sehen (Vielvölkerstaat, wie wir schon festgestellt haben), ob einer Russe (Staatsbürger) ist oder nicht (ist der Asiate nun in RF geboren oder in der VRC etc.)?

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an