Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Wissenstest Juni 2017
  • Gouverneure der russischen Regionen werden …

Alle Umfragen

Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg

So, 08 Mai 2016 Politik & Gesellschaft


Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg

Das Datum 9. Mai ist jedes Jahr verbunden mit dem Gedenken an den Sieg der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg über die Truppen des faschistischen Deutschland.

Der 9. Mai ist wohl der größte und wichtigste Feiertag des Jahres in der Russischen Föderation. Gedacht wird an diesem Tag der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, der der Sowjetunion den Preis von 27 Millionen Toten und gewaltige Zerstörungen in der wirtschaftlichen und kulturellen Infrastruktur des Landes abforderte.

In Deutschland wird diesem Ereignis am 8. Mai gedacht. Der Unterschied kommt durch die Zeitverschiebung zwischen Berlin und Moskau zustande, denn die Führung der deutschen Wehrmacht unterzeichnete die Kapitulationsurkunde in Berlin-Karlshorst kurz vor Mitternacht, also nach Moskauer Zeitrechnung bereits der 9. Mai. 

Der Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg ist in Russland gesetzlicher Feiertag. Im Jahre 1965 wurde er in der gesamten Sowjetunion eingeführt.

Äußeres Zeichen für die Identifizierung mit diesem Gedenktag ist das Sankt-Georgs-Band. Viele russische Bürger tragen es lange vor und nach diesem Feiertag an der Kleidung, aber auch an den Fahrzeugen.

An diesem Tag stehen die Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges im Mittelpunkt. Es findet in Vorbereitung des Feiertages ein Empfang sowohl beim russischen Präsidenten, wie auch in allen russischen Regionen statt.

Uwe Niemeier

Reklame

Föderales, Internationales

   Kommentare ( 4 )

kakadu Veröffentlicht: 9. Mai 2015 20:29:50

Ich glaube, Churchill soll einmal die Deutschen so charakterisiert haben:
" Wenn sich die Deutschen stark fühlen, dann springen sie dir an die Kehle,
fühlen sie sich unterlegen, dann lecken sie dir die Stiefel..."
Momentan fühlen sie sich wieder stark, also bilden sie erneut die Speerspitze gegen
Russland, den Amerikanern leckt man weiterhin die Stiefel.

.g Radeberger Veröffentlicht: 10. Mai 2015 03:36:39

@Wolf.Larsen
Sie sind so ein ganz Schlauer von den Reichsdeutschen. Sie haben insofern Recht, daß keinen Friedensvertrag mit Deutschland gibt. Aber wer bitte schön, wäre denn völkerrechtlich berechtigt gewesen auf Seiten des Deutschen Reiches, eine solche Kapitulation gegenüber den Alliierten zu erklären. Wer wäre denn juristisch dazu ermächtigt gewesen? Der "Führer", der sich den Präsidentenstuhl und den Reichskanzler unter den Nagel gerissen hatte, hatte sich in einer Erdkuhle vor der Reichskanzlei anzünden lassen. Der deutsche Reichstag hatte sich mit dem Ermächtigungsgesetz quasi selbst aufgelöst.
Und Admiral Dönitz, der vom "Führer" in seinem politischen Testament zu seinem "Nachfolger" bestimmt worden war, hatte weder national noch international überhaupt keine Legitimation. Er war wie in einer Erb-Monarchie bestimmt worden. Aber Deutschland war keine Monarchie. Worauf ist denn Dönitz von wem vereidigt worden? Deswegen ist auch die Wikipedia-Aussage von wegen letzter Reichspräsident falsch. Und weil er kein Reichspräsident war, konnte er auch keine Regierung ernennen. Wer sollte diese vereidigen?
Mit dem Tod von Hitler als Reichskanzler und Reichspräsident in der Funktion des "Führers" als NS-Konstrukt gab es quasi keine rechtliche Vertretung des deutschen Reiches mehr.
Also kann es auch keine rechtliche Kapitulation des Deutschen Reiches unter Ihrem und dieser Reichsdeutschen Verständnis nicht geben.
Wäre so etwas möglich gewesen, können Sie sicher sein, daß die Alliierten diese Kapitulation sich geholt hätten. Alle anderen deutschen Regierungen danach waren aber keine Reichsregierungen, hatten mit dem rechtlichen Ende des Krieges nichts zu tun und konnten somit auch nachträglich nicht im Nahmen des Deutschen Reiches sprechen.
Habe ich mich einigermaßen verständlich ausgedrückt?

"Nicht zuletzt konnte dieser Sieg mit Waffen aus den USA errungen werden."
Das bestreitet ja auch niemand, daß vor allem in den ersten beiden Kriegsjahren diese Unterstützung sehr nützlich war, da durch das rasche Vorrücken der Wehrmacht und der zum Teil schlechte Ausbildungsstand der Roten Armee gegenüber der kriegserfahrenen Wehrmacht viel Kriegsgerät in Fendeshand fiel.

Naja, zu dem letzten Teil Ihres Beitrages will ich mich lieber nicht weiter äußern. Da verwechseln sie offensichtlich irgendetwas und nicht nur die Zeitpunkte.

Regul Veröffentlicht: 8. Mai 2016 11:30:21

Sehr geehrter Herr Niemeier,

sehe ich das richtig, dass der Artikel vom Jahr 2015, einschließlich der damaligen Kommentare, kopiert und wieder veröffentlicht wurde? Einzig bei @Bajuware findet sich ein Datum von 2016...

Nichts für ungut, doch wenn das in Zukunft immer so sein soll, spart man sich zumindest das lesen. ;)

Vielleicht der falsche Rahmen, doch einige Online-Zeitungen testen gerade eine Bezahl-Kommentar Funktion. Sprich, nur zahlende, registrierte Abonnenten können kommentieren. Das hält einerseits die Kasse im grünen Bereich und verringert andererseits den Zeitaufwand für die Sichtung erheblich.

Allerdings empfehle ich auch unabhängig davon, bei den Kommentaren eine einfache +/- Auswahl sowie eine Melde-Funktion, so dass jeder Leser Kommentare nach eigenem Gutdünken bewerten kann. Durch die Melde-Funktion dürften Sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sein und würden sich die kompletten Vorab-Sichtungen sparen können.

Gute Zeit und eine schöne Feier morgen!

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 8. Mai 2016 12:53:57

... ja, das ist richtig. Es gibt auf unserem Portal sogenannte "Jahrestage-Artikel", die (ähnlich wie der Artikel "Trefftisch Deutschsprachiger" regelmäßig (also einmal im Jahr oder einmal in der Woche) angehoben werden. Für Leser, die regelmäßig auf unserem Portal lesen, sind diese Artikel natürlich nicht mehr wissensvermittelnd, aber es gibt eben auch viele Leser, die einfach zufällig auf unserem Portal landen ...

Was die Arbeit mit dem Portal anbelangt. Ja, es gibt diverse Möglichkeiten und auch wir sehen, dass es bereits eine Reihe von Portalen gibt, die zur Bezahlung übergegangen sind. Wir denken über viele Dinge gegenwärtig nach, begonnen bei der Neuprogrammierung bis hin zur Schließung. Am 31.12.2016 (spätestens) wird klar sein, wie wir uns entschieden haben.

kgd .ru Veröffentlicht: 9. Mai 2016 02:30:35

Sehr geehrter Herr Niemeier!
Ihr Portal ist in einer Zeit der gezielten westlichen Massenverblödung, der meinungsmäßigen Gleichschaltung der EU-Völker, sowie der damit verbundenen bizarren Phänomene einer Auflösung der gesamten menschlichen Gesellschaftsstruktur mit ihren existenziellen Folgen, ihrer zwangsgesteuerten Willkommenskultur, Demokratiesimulation und stillen Besetzung und Zerstörung der EU, gepaart mit sich breit machender westlicher Zensur und medialer Schweigespirale, eine höchst informative, alternative Quelle für unvoreingenommene, den Frieden liebende Menschen.

Gerade heute, wo die besorgniserregende Verbreitung der NWO, die vielen Vorzeichen auf eine rücksichtslose Schwächung Europas auf eine schwierige Zukunft zeigen, sollte ihr Portal möglichst vielen uneingeschränkt zur Verfügung stehen und weiterhin eine einzigartige Informationsquelle zur eigenen Meinungsbildung sein.

Gemeinsam mit meiner Frau werde ich heute mit Sankt-Georgs-Band und Blumen eine Gedenkstätte in Österreich besuchen und so den 9. Mai feiern.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Feiertag und will mich hier auch für Ihre Infos im Portal bedanken.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an