Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Widersprüchliches zu Reiseverbot für russische Bürger

Di, 17 Nov 2015 Politik & Gesellschaft


Widersprüchliches zu Reiseverbot für russische Bürger

Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Oleg Syromolotow erklärte, dass  Russland gegenwärtig kein Reiseverbot für seine Bürger plant, aber man beschäftigt sich mit diesem Problem.

Ein mögliches Verbot der Reisen russischer Bürger in den Westen steht im Zusammenhang mit den gegenwärtigen Terrorereignissen in Frankreich. Am Montagmorgen erklärte der Stellvertretende Minister, dass ein Verbot von Reisen nicht geplant ist, man sich aber über Folgen der gegenwärtigen Situation Gedanken machen muss. Außerdem werde ein mögliches Reiseverbot nicht durch das Außenministerium verhängt, sondern durch den russischen Präsidenten.

Bekannt wurde, dass während einer Regierungssitzung am 9. November die Möglichkeit eines Reiseverbots für russische Bürger in potentiell gefährliche Staaten besprochen wurde. Wie weiterhin durchsickerte, wird in russischen Regierungskreisen nicht ausgeschlossen, dass der Flugzeugabsturz in Ägypten eine Folge von Verrat in den ägyptischen Sicherheitsdiensten war.

Am Sonntag hatte der Vizepremier Arkadi Dworkowitsch erklärt, dass es gegenwärtig, seitens russischer Sicherheitsdienste keine weiteren Empfehlungen für ein Flugverbot in bestimmte Richtungen gibt.

Am Montagnachmittag informierte die offizielle Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa, das es gegenwärtig keine Pläne für irgendwelche Reiseeinschränkungen gäbe. Allerdings wiederholte auch sie, dass sich diese Frage in der Entscheidungskompetenz des russischen Präsidenten befindet.

Reklame

Außenpolitik, Luftfahrt

   Kommentare ( 1 )

Regul Veröffentlicht: 17. November 2015 13:20:30

@Hausmann
Solche Aktionen sind heute ohne die nötige mediale Vorbereitung (siehe westliche Qualitätsmedien) nicht mehr möglich. Ich denke, die 'scharfe' Formulierung könnte an der Übersetzung liegen, oder man zeigt in Russland, quasi zur Einstimmung, generell erst einmal die extremste Reaktion auf, bevor man dann eine angemessene Entscheidung trifft.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 17. November 2015 13:43:08

... ich habe nicht schärfer übersetzt, als es die russischen Medien selber formuliert haben. Das Thema war gestern eines der Hauptthemen in den russischen Medien.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an