Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Zur Verlegung von „Iskander“-Raketen nach Kaliningrad

Mi, 18 Mär 2015 Politik & Gesellschaft


Zur Verlegung von „Iskander“-Raketen nach Kaliningrad

Der Dozent der Fakultät für Politologie der KANT-Universität Michael Berendejew hat die Verlegung von „Iskander“-Raketen nach Kaliningrad kommentiert. Er bezeichnet dies als Antwort auf die amerikanischen Panzer in Lettland.

Die Information, dass im Rahmen der Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Nordflotte, Teile des Militärbezirkes WEST und von Luftlandetruppen in das Kaliningrader Gebiet auch „Iskander“ verlegt werden, bezeichnet der Politologe Michael Berendejew als Antwort auf die Anwesenheit amerikanischer Panzer in Lettland in unmittelbarer Nähe zur russischen Grenze.

„Unser Sicherheitskonzept sieht vor, dass das Kaliningrader Gebiet eine Militärbasis ist, eine der strategischen Schlüsselregionen“, - so der Politologe. Das hat niemand verdeckt, das wissen unsere Partner in der NATO, hier ist alles klar. Auf der anderen Seite ist dies eine normale adäquate Antwort auf die Verstärkung der militärischen Infrastruktur in den Ländern der Baltischen Region. Amerikanische Panzer werden mit einem bestimmten Auftrag nach Lettland verlegt – Russland gibt eine Antwort – so der Politologe weiter.

Außerdem, so Berendejew weiter, dehnt Russland seine Infrastruktur nicht näher an die europäischen Grenzen aus. „Kaliningrad ist eine russische Region und wir können hierher beliebige Technik und beliebige militärische Kontingente verlegen. Aber amerikanische Truppen bewegen sich auf einem Territorium der baltischen Länder und nicht nur – sie schaffen eine Gefahr für unsere nationale Sicherheit“.

Reklame

Militär

   Kommentare ( 1 )

boromeus Veröffentlicht: 18. März 2015 23:09:53

Wir sehen,wenn zwei das Gleiche tun,ist es immer noch nicht das Gleiche. Wenn die Kameraden jenseitz des grossen Teiches meinen, sie muessen vor der Haustuer Russlands mit ihrem Lieblingsspielzeug provozieren,und glauben man wird diese Provokation tatenlos hinnehmen,dann muss man sich ueber die Reaktion der Gegenseite nicht wundern .Gleiches Recht fuer alle.
Fatal waehre es nur,wenn hinter dieser Provokation System steckt.Ich persoenlich traue denen das zu.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 19. März 2015 00:19:14

... nun, wie die Amerikaner reagieren, wenn man vor ihrer Haustür militärische Spielereien organisiert, haben wir doch Anfang der 60er Jahre während der Kuba-Krise gesehen. Sie haben also völlig recht: Wenn zwei das Gleiche tun ...

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an