Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Futtern wie zu Sowjetzeiten

Sa, 14 Jul 2018 Video-Info


Futtern wie zu Sowjetzeiten

Das russische Internet zeigt sich immer interessanter und abwechslungsreicher – für diejenigen, die die russische Sprache verstehen. Es gibt immer mehr Text-Blogger und youtube-Blogger, die sich mit den Themen beschäftigen, für die die Klassik-Medien keine Zeit haben.

Aber die Klassik-Medien übernehmen dann gerne die Informationen, die die Blogger im Netz verbreiten.

„Kaliningrad-Domizil“ schließt sich diesem Trend an, wobei wir nicht nur gerne Informationen anderer Blogger teilen, sondern auch selber aktiv unseren Beitrag leisten – allerdings ohne jegliche Hoffnung, jemals in deutschen Leid-Medien erwähnt zu werden.

Und so gibt es einen Blogger Sergej Anaschkewitsch. Dieser hat beschlossen, mal so durchs Land zu reisen und verschiedene Stolowajas zu besuchen. Stolowajas sind eine Überlieferung aus sowjetischen Zeiten und man könnte das Wort mit „Kantine“ übersetzen. Es gab diese Stolowajas in allen sowjetischen Betrieben und natürlich auf Schritt und Tritt in den Städten und Dörfern. Das Essen war dort einfach, große Portionen, es machte satt und kostete nur Kopeken. Natürlich erhoben diese Stalowajas keinerlei Ansprüche auf irgendwelche Sterne.

Reklame

Restaurant

   Kommentare ( 2 )

Hauke Veröffentlicht: 14. Juli 2018 16:01:14

Na ja, Kantinen sind eine Sache,
aber sicher hat Mama oder Oma Iwanowna auch zu Sowjetzeiten gute und leckere Hausmannskost zu bereitet.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 14. Juli 2018 16:31:21

... ja, natürlich haben sie das. Aber es war nicht so einfach, denn Lebensmittel waren sehr knapp in der Sowjetunion.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 14. Juli 2018 18:50:59

Wenn man in der Stadt tagsüber unterwegs war, da lohnte es sich auch nicht, zu Mama oder Oma zum essen nach Hause zu fahren. Da war die Stolowaja in der Nähe, oder auch etwas weiter entfernt, wenn diese besser war, die günstigere Lösung.
Aber wie gesagt, es gab da so´ne und solche. Da bekam man schon mit, wenn man rein kam, wieviele Leute saßen drin und wie roch es.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an