Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Regimeobjekt Kaliningrader Fernsehturm

Sa, 16 Jun 2018 Video-Info


Regimeobjekt Kaliningrader Fernsehturm

VIDEO-BEGLEITTEXT

 

An sich eine Ausgeburt an Hässlichkeit. An sich ein einfacher, unansehnlicher Metallturm, undekorativ, dafür aber zur Erhöhung der Sicherheit, rot/weiß angestrichen. Er steht schon seit vielen Jahren fast im Stadtzentrum und wird kaum von jemandem wahrgenommen.

Es ist ein reiner Zweckbau, zu sozialistischen Zeiten errichtet und soll den Fernsehempfang der Kaliningrader gewährleisten.

Und es ist ein Regimeobjekt – so nennt man die Bauten in Kaliningrad, die besonders bewacht werden und die besonderen Sicherheitsanforderungen unterliegen. So dürfen z.B. neugierige Ausländer, neugierige Blogger und neugierige Russen nicht auf das Gelände und dürfen nur von außen filmen. Tja, da gehen natürlich manche schöne Effekte verloren.

Es gibt die Möglichkeit, eine Zutrittsgenehmigung zu erhalten – aber, ehrlich gesagt, so viel Zeit habe ich nicht.

Und so habe ich die wahnsinnig interessanten Ereignisse, rings um diesen Fernsehturm, in den letzten Tagen in zwei Etappen bearbeitet.

Tagsüber, bei strahlendem Sonnenschein, habe ich den Turm in all seiner Hässlichkeit und seiner Zweckmäßigkeit gefilmt und mir wenige Tage später den Luxus erlaubt, einen ausführlichen Mittagsschlaf zu machen, damit ich in der Nacht ausgeschlafen den beleuchteten Turm in all seiner Schönheit filmen konnte.

Natürlich wurde ich auch in der Nacht nicht auf das Gelände gelassen. Aber was Wichtig ist, konnte ich auch von den Standorten aus gut filmen, die ich tagsüber schon aufgeklärt hatte.

Man hat in die elektronische Beleuchtung über vier Millionen Rubel investiert und man ist, im Gegensatz zu anderen Objekten, die zentraler liegen, rechtzeitig zur Fußball-Weltmeisterschaft fertig geworden.

Ach so, beim Filmen wurde ich natürlich auch wieder angesprochen – ich falle auch immer wieder auf. Und ich wurde gefragt, ob ich hier spioniere. Und ich konnte mit ehrlichem Herzen antworten: Ja, ich spioniere hier. Wie will man denn das sonst bezeichnen, wenn ein Ausländer ein Regimeobjekt filmt. Tja, wird wohl Zeit, langsam an meinem Status in Russland zu arbeiten, denn ein Russe spioniert nicht, der klärt auf.

Uwe Niemeier

Reklame

Fussball-WM, Massenmedien, Tourismus

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an