Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Wirtschaft & Finanzen

Die Rubrik Wirtschaft & Finanzen vermittelt Informationen, Nachrichten und Wissenswertes bezogen auf das Gebiet und die Stadt Kaliningrad. Mit unseren Veröffentlichungen – in Zusammenarbeit mit befreundeten russischen und ausländischen Informationspartnern - sind wir bemüht Ihnen einen allgemeinen Überblick über das, insbesondere für Geschäftsleute und Investoren wichtige, wirtschaftliche und finanzielle Leben in der westlichsten Region der Russischen Föderation zu vermitteln. Ziel ist, ein reales Bild der sich intensiv entwickelnden Region Kaliningrad für Interessierte zu vermitteln. Kommentieren Sie unsere Beiträge, geben Sie uns Denkanstöße für Verbesserungen, teilen Sie uns Ihren Informationsbedarf mit.

Das Informationsportal «Kaliningrad-Domizil» erhebt keinen Anspruch auf journalistische Qualität. Wir positionieren uns als Kaliningrad-BLOG. Unsere Informationsagentur ist unabhängig und wird privat organisiert und finanziert.


Thema Nr. 1 in Kaliningrad: Liegende Polizisten

15 Mär 2013

Als „liegende Polizisten“ werden in Kaliningrad nicht überarbeitete Polizeibeamte bezeichnet, die sich eine kurze Ruhepause gönnen, sondern „verkehrsberuhigende Betonschwellen, die in den letzten Wochen massenweise an Verkehrsschwerpunkten installiert worden, um die drastisch angestiegenen Unfallquoten, insbesondere an Fußgängerüberwegen, wieder zu reduzieren. Diese Zwangseinrichtung hat zu vi...

Weiter
Woskresenski: Bernsteinaktie ist keine Privatisierung

11 Mär 2013

Woskresenski: Bernsteinaktie ist keine Privatisierung Der Vertreter des russischen Präsidenten im Kaliningrader Gebiet, Stanislaw Woskresenski bewertete die Weisung des Ersten Vizepremier der Regierung der RF, Igor Shuwalow zur Überführung des Kaliningrader Bernsteinkombinates in eine Aktiengesellschaft, nicht als Privatisierung. Mit der Überführung des Bernsteinkombinates in eine Aktiengesellschaft wird die Tä...

Weiter
Starker Rückgang des Einzelhandelsumsatzes

26 Feb 2013

In der Region gibt es einen starken Rückgang des Einzelhandelsumsatzes. Die Leiterin des Amtes für Gebietsstatistik, Galina Shurikowa berichtete von fast vier Prozent. Als Grund führte sie den aktiven visafreien kleinen Grenzverkehr mit Polen an. Gleichzeitig stellte sie einen Preisanstieg bei einer Reihe von Waren fest, die die Kaliningrader nicht aus Polen einführen. Zum ersten Mal seit drei Jahren ist die durchsch...

Weiter
Grenze für Schuldner gesperrt

26 Feb 2013

Firmen, die sich in Kaliningrad mit der Versorgung von kommunalen Dienstleistungen beschäftigen, verstärken Ihre Anstrengungen zur Eintreibung von Schulden. Sergej Melnikow, Stellvertretender Bürgermeister erklärte während einer Sitzung, dass zu Anfang des Jahres 2013 sich die „Schulden der Schuldner“ auf 1,2 Mrd. Rubel (32 Mio. Euro) belaufen haben. Der Firma „KaliningradTeploZetch“ (...

Weiter
Kaliningrad und seine Investoren

13 Dez 2012

Als ich mich vor wenigen Tagen mit dem neuen deutschen Generalkonsul in Kaliningrad, Herrn Dr. Dr. Krause zu einem Gedankenaustausch traf, gab er mir die Anregung eine Checkliste für Investoren zu erarbeiten, also eine Art Leitfaden (oder auch Leid-Faden – wie man´s möchte) für einen Neuankommer, den er abarbeiten kann um eine Geschäftsidee in Kaliningrad umzusetzen. Nun habe ich schon eine ganze Reihe von Infor...

Weiter
Reklame
Neues aus der Sonderwirtschaftszone

13 Dez 2012

Sonderwirtschaftszone Kaliningrad – ein Begriff mit dem sich unser Gebiet schon seit den 90-er Jahren schmückt. Viele Erwartungen waren mit diesem Begriff verknüpft. Man träumte von einem „Hongkong“ in Russland. Zu diesem Zeitpunkt waren in Kaliningrad aber anscheinend ökonomisch wenig qualifizierte Kräfte am Ruder und deshalb passierte defacto nichts. Es blieb ein „Papier-Begriff“. Dan...

Weiter
Propka - oder zu deutsch: Stau

01 Dez 2012

Spätestens seit 2006 macht Kaliningrad der Stadt Moskau ernsthafte Konkurrenz. Die Frage, wer die längsten Staus hat, kann nun schon nicht mehr so einfach zugunsten Moskaus beantwortet werden. Einerseits ist es erfreulich, dass in Kaliningrad viel gebaut wird und die Wohnungsnot sich somit verringert und die Inhaber der Baufirmen zu Oligarchen mutieren. Aber alles was die Infrastruktur anbelangt, die eigentlich organisch mitwachsen m...

Weiter