Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Anti-Tabak bringt auch Anti-Umsatz

Sa, 28 Jun 2014 Wirtschaft & Finanzen


Anti-Tabak bringt auch Anti-Umsatz

Als Folge des Antitabakgesetzes, dessen dritte Stufe vor einem Monat in Kraft getreten ist und das Rauchen in Restaurants verbietet, verzeichnet das Restaurantbusiness einen Gewinneinbruch von 20 Prozent.

Und da man Russland mit dem normalen Verstand nicht verstehen kann (Anm.UN: frei zitiert nach F. I. Tjutschew), haben die Russen nun begonnen mehr zu rauchen.

Die Experten aus dem Restaurantbusiness erwarten einen weiteren Rückgang um bis zu 30 Prozent. Um diesen Prozess ein wenig zu stoppen, haben sich die Interessierten an die Staatsanwaltschaft gewandt mit der Bitte zu prüfen, ob das Rauchen auf Freiflächen des Restaurants, Sommerterrassen und auch anderen Orten gestattet ist, da es bisher keinerlei Durchführungsanordnungen zum neuen Gesetz gibt.

Nach Information durch die Experten im Restaurantgeschäft, sind am meisten vom Umsatzrückgang die kleinen Cafés und Bars betroffen. In diese Einrichtungen gehen die Leute nicht um zu essen, sondern um miteinander zu sprechen, einen Kaffee zu trinken und eine Zigarette zu rauchen.

Erfahrungen aus Europa zeigen, dass im ersten Jahr der Umsatzrückgang fast einer Katastrophe gleich kommt. Danach haben sich die Kunden an das Rauchverbot gewöhnt und kehren zurück. Allerdings haben dann schon eine Reihe der Einrichtungen geschlossen, da sie dem wirtschaftlichen Rückgang nicht standgehalten haben.

Die Zeitung „Iswestija“ wiederum informiert über ein Anwachsen des Einzelhandelsumsatzes an Zigaretten, obwohl diese nun auch nirgendwo mehr frei verkäuflich sind und in den Geschäften nur noch Preislisten aushängen. Eine Analyse der Kassenschecks in einigen Supermärkten ergab, dass bis zu fünf Prozent mehr Zigaretten verkauft wurden. Erklärt wird dieses Phänomen damit, dass in den kleinen Kiosken keine Zigaretten mehr verkauft werden dürfen und somit die Kunden in die Supermärkte wechseln. Gleichzeitig legen sich die Kunden Vorräte an, um nicht zu oft im Supermarkt wegen einer Schachtel Zigaretten in der Schlange an der Kasse stehen müssen.

Quelle: http://kgd.ru/news/item/36267-iz-za-antitabachnogo-zakona-restorany-poteryali-20-pribyli-a-rossiyane-stali-bolshe-kurit

Reklame

Föderales, Gesundheitswesen, Handel

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an