Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

„Audi“ will in Kaliningrad produzieren

Fr, 05 Apr 2019 Wirtschaft & Finanzen


„Audi“ will in Kaliningrad produzieren

 

Kaliningrader Medien informieren über Pläne des Konzerns Audi, in Kaliningrad das Fahrzeugmodell Audi Q8 zu produzieren. Den Medien liegen Dokumente vor, aus denen hervorgeht, dass die Modelle Q7 und Q8 im Rahmen der Kaliningrader Fahrzeugholding „Avtotor“ produziert werden sollen. Die ersten Fahrzeuge sollen im Herbst 2019 vom Band rollen. Geplant ist, das Modell Q8 in mehreren Varianten zu produzieren.

Reklame

   Kommentare ( 4 )

Hauke Veröffentlicht: 5. April 2019 12:04:38

Heute ist der 5. und nicht der 1April.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 5. April 2019 13:15:04

... ich schlage vor, dass Sie die russischen föderalen Medien lesen. Dabei werden Sie auf eine weitere Meldung stoßen, dass eine weitere französische Firma plant, in Kaliningrad die Produktion von Elektrofahrzeugen aufzubauen.

ru-moto Veröffentlicht: 5. April 2019 14:47:51

Die noblen Audi-Modelle Q7 und Q8 werden es sein, welche in Kalinigrad zusammenschraubt werden sollen.

Wie viele Kaliningrader mit ihrem bekannt mageren Durchschnittseinkommen können sich den eigentlich solch ein derart hochpreisiges Luxus-Premiumauto leisten? Das ist doch in KGD so gut wie gar niemand, abgesehen von ein paar Leuten mit überdurchschnitlich erfolgreichem Geschäftssinn und undurchsichtig hilfreichen "Freunden".

Die gewöhnlichen Kaliningrader leisten sich und fahren doch grundsätzlich alte klapprige VW Passat Kombi, Audi 100 aus den 80ern, VW-Bus mit 500.000 km oder BMW-Modelle, die im Westen schon vor 30 Jahren am Schrottplatz landeten. Kleine in RUS produzierte Japaner gelten wohl eher als ein leistbarer "Volkswagen".

Da ich gerne Auto fahre und mich für Automobiltechnik interessiere, achte ich besonders auf Veränderungen im Kaliningrader Straßenbild. Viele der dort mit den Startvorgängen verbundenen Geräusche verursachen noch immer mein tiefstes Mitleit...

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 5. April 2019 15:58:46

... außer der Region 39 hat Russland noch weitere 84 Regionen, wohin wohl die Audi-Modelle verkauft werden könnten - denke ich mal.

Hauke Veröffentlicht: 5. April 2019 17:46:37

Ginge es nach den russischen föderalen Medien, dann müsste doch BMW schon längst Autos im Gebiet bauen.
Ist den Niemand in Kaliningrad in der Lage eine solide Standortanalyse zu erstellen?

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 5. April 2019 18:07:48

... russische föderale Medien (und auch regionale Medien) haben immer nur das verbreitet, was Verantwortliche von BMW haben verlauten lassen. Mit anderen Worten: Man hat sich auf die Worte von BMW verlassen ... und war damit verlassen.

Und, nebenbei bemerkt, BMW baut ja Autos in Kaliningrad - in diesem Jahr sollen es 28.000 werden - allerdings werden diese nicht gebaut, sondern zusammengeschraubt.

Und warum soll jemand in Kaliningrad eine Standortanalyse machen? Das ist die Aufgabe der Investoren, die für sich festlegen müssen, ob der Standort für ihre Interessen geeignet ist oder nicht. Kaliningrad kann höchstens erahnen, für welchen Investitionsbereich das Gebiet möglicherweise von Interesse sein könnte.

Hauke Veröffentlicht: 6. April 2019 00:03:53

BMW lässt verlauten, AUDI lässt verlauten, die Franzosen lassen verlauten,
mein Gott ist man denn in Kaliningrad immer noch so leichtgläubig und naiv wie es die Menschen Anfang der 90er im Gebiet der ehemaligen DDR waren?
Eine solide Standortanalyse sollte den Entscheidungsträgern in Kaliningrad zeigen können
wo man ist, was man ist und was man kann und danach sollten Endscheidungen gefällt werden.
Und nicht einen Wolkenkukushain hinter her gelaufen werden.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an