Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Überschrift alleine lesen, reicht häufig nicht

Fr, 22 Feb 2019 Wirtschaft & Finanzen


Überschrift alleine lesen, reicht häufig nicht
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Viele Leser von Massenmedien lesen häufig nur die Überschrift und die einleitenden drei, vier Zeilen. Aber nicht immer reicht dies aus. So schreiben russische Medien, dass man in Russland ein neues Gesetz für die Kennzeichnung von Haustieren verabschieden will. Wer nicht weiterliest, ist schlecht informiert.

Und Otto Normalleser geht natürlich davon aus, dass es sich um Hunde und vielleicht auch noch um Katzen handelt. Insbesondere der deutsche Medienkonsumer meint natürlich, dass in Russland auch alles so sein muss wie in Deutschland und in Deutschland gibt es schon lange die Steuerpflicht für Hunde und deren Kennzeichnung mit einer Steuermarke.

Und wer den Beitrag der russischen Medien nicht weiterliest, wird sich zukünftig nicht richtig informiert zeigen.

Es ist zwar richtig, dass ein entsprechendes Gesetz zur Kennzeichnung von Haustieren in Vorbereitung ist, aber in dem bisher bekannten Gesetzentwurf wird nirgendwo erwähnt, was man unter Haustiere versteht.

Aber aus dem Text heraus ist zu entnehmen, dass es sich um Kennzeichnungspflicht für Schweine, Kühe, Schafe, Karnickel und Hühner handelt. Denn mit der Kennzeichnung soll erreicht werden, dass man künftig sehr schnell eventuelle Quellen von Tiererkrankungen  finden und isolieren kann. Weiterhin wird das Gesetz sicherstellen, dass nicht unnötige Tiertötungen vorgenommen werden müssen, weil die genaue Quelle der Erkrankungen nicht bekannt ist.

Die Kennzeichnung soll durch Spezialisten des Veterinärdienstes vorgenommen werden – so sieht es das Gesetz vor. Die Kennzeichnung erfolgt für die Tierhalter kostenlos. Danach werden alle Tiere in einem russischen Zentralregister erfasst.

Wer allerdings die entstehenden Kosten konkret tragen soll, ist auch noch nicht klar. Erinnert wird daran, dass das Einpflanzen eines Chips bei einem Hund, dem Halter bis zu 1.000 Rubel kostet.

Bereits jetzt wurden Pilotprojekte in fünf Gebieten Russlands gestartet.

Reklame

Tierschutz

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an