Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Einmal quer durch Kaliningrad – in zehn Minuten

Mi, 20 Nov 2013 Wirtschaft & Finanzen


Einmal quer durch Kaliningrad – in zehn Minuten

Kenner der Kaliningrader Verkehrsszene werden vermutlich beim Lesen dieser Überschrift einen Lachanfall bekommen. Aber wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Aus dem Kaliningrader Gebietshaushalt wird Geld fließen, um eine zweite Hochbrücke zu bauen, die es dann ermöglicht innerhalb von zehn Minuten einmal quer durch Kaliningrad zu fahren. Außer der Brücke wird natürlich auch fleißig an dem Ausbau der Stadtautobahn gebaut, die den Norden der Stadt mit dem Süden verbinden soll. Für die Umsetzung des Projektes werden 105 Mio. Rubel (2,4 Mio. Euro) zur Verfügung gestellt.

Die neue Straße verbindet dann die ul. Artilleristkaja mit der „Insel“, also dem zukünftigen Standort für das Fußball-Stadion. Die neue Trasse wird eine Länge von 7,5 Km haben und wird für eine Geschwindigkeit von 100 km/h zugelassen sein.

Der erste Bauabschnitt läuft vom Moskauer Prospekt bis zum Alten Pregel auf einer Länge von 2,5 Km. Die Bauexpertise für diesen ersten Abschnitt soll bis 01.10.2014 vorliegen. Der Bau selber kann somit erst danach beginnen. Wir reden hier also nicht über eine kurzfristige Lösung eines Verkehrsproblems, sondern über eine Lösung im Rahmen der Vorbereitung zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Der zweite Bauabschnitt konzentriert sich im Norden der Stadt, im Bereich der Straßen „Aeroportnaja“, „Orudinnaja“ und „Molodaja Gwardija“ – insgesamt ein Gebiet mit großer und attraktiver Bautätigkeit für den Wohnungsbau zum jetzigen Moment.

Der dritte Bauabschnitt betrifft den „Alten Pregel“ bis zur „Muromska-Strasse“. Die technische Dokumentation für den zweiten und dritten Bauabschnitt soll bis Mitte 2015 vorliegen.

Insbesondere während des ersten Bauabschnittes gibt es erhebliche Besonderheiten zur Grundbefestigung und Entwässerung zu beachten. Zur Lösung aller Probleme müssen zeitweilige Straßen gebaut werden, die anschließend wieder abgerissen und das Gelände rekultiviert wird.

Quelle: http://kgd.ru/news/item/31579-jestakada

Reklame

Bauwesen, Investitionen, Stadtereignisse, Strategieprogramm

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an