Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Enteignung von Grund und Boden von Ausländern in Kaliningrader Landwirtschaft

Sa, 24 Okt 2015 Wirtschaft & Finanzen


Enteignung von Grund und Boden von Ausländern in Kaliningrader Landwirtschaft

Die Kaliningrader Staatsanwaltschaft hat im Kreis Gurewsk Grundstücke gefunden, die sich im Besitz von Ausländern befinden. Dies ist entsprechend der russischen Gesetzgebung verboten. Zu den gefundenen Besitzern gehören auch Deutsche.

Die Kaliningrader Staatsanwaltschaft hat 10 Grundstücke im Kreis Gurewsk gefunden, die im Grundbuch auf ausländische Privatpersonen eingetragen sind. Eigentümer dieser Grundstücke sind Bürger aus der Ukraine, Weißrussland, Litauen, Kasachstan und Deutschland.

Entsprechend der russischen Gesetzgebung ist es ausländischen Privatpersonen verboten Grund und Boden im Kaliningrader Gebiet zu erwerben. Deshalb hat die russische Staatsanwaltschaft Klagen bei Gericht eingereicht, um die betroffenen Eigentümer zu enteignen.

Zu acht Vorgängen hat das Gericht bereits eine Entscheidung zugunsten des russischen Staates getroffen. Zwei Vorgänge wurden eingestellt, da die Besitzer freiwillig die Grundstücke dem Staat rückübereignet haben.


Der Umstand, dass diese Grundstücke überhaupt in das Grundbuch auf den Namen einer ausländischen Privatperson eingetragen wurden, ist eindeutig auf unqualifizierte Arbeit der dafür zuständigen russischen Registrierungsbehörden zurückzuführen. Wie es trotzdem dazu kommen konnte – ob unqualifizierte Arbeit oder ob durch die Ausländer eine „Entscheidungshilfe“ gezahlt wurde, bleibt dahingestellt. Wie jetzt ersichtlich, lohnt sich der illegale Erwerb von Grundstücken nicht, da der russische Staat jederzeit in der Lage ist, sein Recht durchzusetzen.

Ausländische Investoren haben die Möglichkeit Grund und Boden für 49 Jahre zu pachten. Wer jedoch unbedingt Eigentum an Grund und Boden erwerben möchte kann dies, in dem er eine russische juristische Firma mit 100Prozent ausländischem Kapital gründet. Diese Firma kann dann alles in Eigentum erwerben, was für notwendig erachtet wird.

Ausländer können in Russland Immobilien problemlos erwerben, sofern es sich um Gebäude irgendwelcher Art handelt (Gartenhaus, Einfamilienhaus, Villa, Schloss, Fabrik, Handelszentren usw.).

Reklame

Landwirtschaft

   Kommentare ( 1 )

kgd .ru Veröffentlicht: 24. Oktober 2015 01:11:33

Ist es dann nicht überlegenswert, sich ein Mobilheim, einen 9-Meter-Tabbert oder ein Wohnmobil zuzulegen? Damit kann man bei Bedarf, übersiedeln, ggf. wieder wegziehen - und benötigt keinen Pachtgrund...

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 24. Oktober 2015 07:38:20

... es gibt viele Varianten, die auch in Russland möglich sind. Man muss eben nur die Gesetze kennen und die sind in Russland denen in Deutschland sehr ähnlich.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an