Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Gesetz zum Fern-Ost-Hektar in der Duma zur Beratung

Fr, 20 Nov 2015 Wirtschaft & Finanzen


Gesetz zum Fern-Ost-Hektar in der Duma zur Beratung

Der russischen Staatsduma liegt ein Gesetzentwurf zur Beratung vor, der alle Fragen im Zusammenhang mit der Übergabe von Grund und Boden im Fernen Osten an Landwirte regelt.

Wenn dieses Gesetz die Staatsduma passiert, so wird es bei vielen Bürgern das Interesse wecken, ihren neuen Wohnsitz im Fernen Osten zu währen. Auch die Abwanderung der einheimischen Bevölkerung wird damit eingedämmt werden. Vor allem aber hofft man auf eine Beschleunigung der sozial-ökonomischen Entwicklung dieser Region.

Der Gesetzesentwurf über den „Fern-Ost-Hektar“ wurde durch das russische Wirtschaftsministerium und das Ministerium für den Fernen Osten erarbeitet und durch die föderale Regierung am 12. November bestätigt.

Das Gesetz sieht vor, dass interessierte Bürger der Russischen Föderation kostenlos ein Hektar Land zur Verfügung gestellt bekommen und dieses, in der Regel, landwirtschaftlich zu entwickeln haben. Das Gesetz sagt, das pro Person ein Hektar Land kostenlos vergeben wird. Sollte die Familie aus einem Ehepaar mit drei (auch minderjährigen) Kindern bestehen, so hat die Familie Anspruch auf fünf Hektar.

Ausländer haben keinerlei Rechte aus diesem Gesetz. Auch ist es russischen Bürgern nicht gestattet, über irgendwelche Manipulationen ausländischen Bürgern diese Grundstücke zur Nutzung zu überlassen.

Die Grundstücke werden den Interessierten für fünf Jahre kostenlos zur Verfügung gestellt. Wird der „Hektar“ erfolgreich genutzt, so geht er kostenlos in das Eigentum des russischen Bürgers über. Wird der „Hektar“ nicht genutzt, wird er wieder eingezogen.

Alle Grundstücke befinden sich in einer Mindestentfernung von zehn Kilometern zu kleineren Städten (kleinere Stadt bedeutet in diesem Fall 50-300tausend Einwohner) und in einer Entfernung von mindestens 20 Kilometern zu größeren Städten (mehr als 300.000 Einwohner). Grundstücke, deren Eigentümer das russische Verteidigungsministerium ist, können nicht genutzt werden, ebenso Grundstücke, die für föderale Bauten (Straßen, Brücken, Rohrleitungen, Stromleitungen usw.) vorgesehen sind.

Die Übergabe der Grundstücke soll in stark vereinfachter Form vorgenommen werden.

Reklame

Landwirtschaft

   Kommentare ( 1 )

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 20. November 2015 02:58:47

Hallo Hausmann,
was verstehen Sie unter gottverlassener Pampa? Gehen Sie mal davon aus, daß die dort lebenden Menschen der RF irgendwie anders gestrickt sind als wir vewöhnten Westeuropäer.
Ich bin der Ansicht, daß das erst der Einstieg zur weiteren Erschließung dieses Riesengebietes ist.
Fakt ist doch, wenn da nichts unternommen wird, das Land russisch zu halten, dann wird es in den nächsten hundert Jahren chinesisch. Zumal die Pekinger Regierung ja die strenge Einkindpolitik revidiert hat. Und diese Chinesen sind fleißig und werden mehr und mehr und mehr - und brauchen "Lebensraum".

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an