Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Kaliningrader Transportsektor schlägt Alarm

Fr, 28 Sep 2018 Wirtschaft & Finanzen


Kaliningrader Transportsektor schlägt Alarm
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Kaliningrader Transportunternehmer erwarten in Kürze den Eintritt einer Transportblockade. Grund ist, dass die mit Polen vereinbarten und, im Vergleich zum Vorjahr, stark gekürzten Durchfahrtquoten durch polnisches Territorium, für Kaliningrader Transportunternehmer ausgeschöpft sind, noch bevor das Vertragsjahr zu Ende geht.

Darüber informierte Leonid Stepanjuk, Leiter des Ausschusses für Transport der Kaliningrader Industrie- und Handelskammer.

Er kommentierte, dass man darauf hoffe, dass Polen eine Umverteilung von Quoten zugunsten der Kaliningrader Transportunternehmen vornimmt. Sollte dies nicht erfolgen, wird es wohl ab Dezember keine grenzüberschreitenden Transporte mehr geben.

Weiterhin, so Stepanjuk, gibt es keinerlei Transportvereinbarungen mit anderen Ländern wie Ungarn und Italien, so dass es auch nicht möglich sein wird, Kaliningrader Waren dorthin zu transportieren. Als Beispiel nannte Stepanjuk die Kaliningrader Firma „Lesobalt“, die sich mit Holzverarbeitung beschäftigt und die ihre Erzeugnisse nicht mehr exportieren kann.

Reklame

Blockade, Polen, Transport

   Kommentare ( 2 )

Hauke Veröffentlicht: 29. September 2018 11:47:11

Warum hat die DDR wohl damals den Hafen von Mukran ausgebaut?
Man würde sich freuen wenn wieder dort Fähren aus Kaliningrad einlaufen würden.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 29. September 2018 11:50:46

... wollen Sie dazu eine wahre Antwort? Ganz bestimmt nicht, um den Warenverkehr zwischen der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken und der Deutschen Demokratischen Republik, Mitglied der UNO und des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe zu fördern. Das waren knallharte militärische interessen - in erster Linie.

Hauke Veröffentlicht: 29. September 2018 14:10:58

Sicher spielten militärische Interessen eine bedeutende Rolle aber auch der Ablauf eines zuverlässigen Güterverkehrs.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an