Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Licht und Schatten dicht beieinander oder Des einen Freud, des anderen Leid

Di, 01 Jan 2019 Wirtschaft & Finanzen


Licht und Schatten dicht beieinander oder Des einen Freud, des anderen Leid
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

Während die Mitgliedsländer der Europäischen Union die Verlängerung der Sanktionen, die sie im Jahre 2014 gegen Russland verhängt haben, zum ersten Januar 2019 um ein weiteres halbes Jahr beschlossen haben, hat der russische Botschafter in den USA von einem bemerkenswerten Wachstum des Handels mit den USA informiert.

 

Der russische Botschafter in den USA Anatoli Antonow informierte, dass man in den ersten zehn Monaten des abgelaufenen Jahres 2018 ein Anwachsen des gegenseitigen Warenaustausches um 16 Prozent zu verzeichnen habe. In absoluten Ziffern geht es um 23,3 Mrd. USD.

Weiterhin zählen die USA zu den TOP-3 mit den höchsten Direktinvestitionen in Russland.

Der Botschafter betonte, dass diese Fakten allerdings nicht die realen Möglichkeiten widerspiegeln, über die beide Länder im wirtschaftlichen Bereich verfügen.

Amerikanische Unternehmer bedauern die Einschränkungen, denen sie bei ihrem Engagement in Russland, bedingt durch die amerikanischen Sanktionen, unterliegen. Aber einen Rückzug aus Russland planen sie nicht. Viele amerikanische Unternehmen prüfen gegenwärtig eine lokale Produktion in Russland.

Reklame

Europäische Union, Sanktionen, USA

   Kommentare ( 2 )

Hauke Veröffentlicht: 1. Januar 2019 15:21:02

Tja, so hat man unbequeme Kongruenz ausgeschlossen.
Eindeutiger Verlierer ist Deutschland.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 3. Januar 2019 03:23:36

Es immer wieder, allerdings nicht schön zu anzusehen, wie die EU-Länder den Cowboys die Stiefelsohlen ablecken, der gerade mit diesen Stiefeln durch den Mist von Kuh- und Schweinestall gegangen ist.
Da kann man noch von echten Vasallen sprechen, die bis zum eigenen Untergang zu ihrem Herrn halten.
Da kann man so richtig stolz auf Berlin, Paris und Brüssel und die anderen sein.
Unterwerfung ist eben auch eine Haltung, hat aber mit weiten Würfen nichts zu tun.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an