Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Schicksalskombinat Bernstein – die Hoffnung stirbt nie

Di, 15 Okt 2013 Wirtschaft & Finanzen


Schicksalskombinat Bernstein – die Hoffnung stirbt nie

Kaliningrad sucht seit Jahren nach einer neuen Identität, nach einem neuen Brand, einem neuen Markenzeichen. Was wäre besser geeignet als das Bernsteinkombinat? Bewegung gibt es, aber um mit den Worten Putins zu sprechen: mikroskopische Bewegung

Bereits Anfang des Jahres wurde mit der Faust auf den Tisch geschlagen. Das Kaliningrader Bernsteinkombinat wurde innerhalb der föderalen Ministerien verantwortlich weitergereicht und man sprach davon, dass der neue „Hausherr Rostechnologie“ als starkes Ministerium bekannt, nun schnell Ordnung schaffen wird. Und so hörte man auch schnell davon, dass die Umwandlung des Kombinates in eine Aktiengesellschaft bis Mai 2013 abgeschlossen sein soll. Das ist aber bisher nicht geschehen.

Bisher geschehen ist der Einsatz eines neuen Generaldirektors (wie man hört eine starke Führungspersönlichkeit). Der bisherige Generaldirektor ist als Berater im Kombinat verblieben. Und der Generaldirektor des wichtigsten „Kooperationspartners“ des Kombinates, der Firma, die mit der Distribution des Bernsteins weltweit beauftragt war, ist international zur Fahndung ausgeschrieben wurden, nachdem er sich wegen vermuteter Steuerhinterziehung und Manipulationen ins Ausland abgesetzt hatte.

Nun ist aktuellen Meldungen zu entnehmen, dass die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft im ersten Quartal 2014 erfolgen soll. Gründe für die Verzögerung sollen, nach den Worten des Generaldirektors, in der Koordinierung des Zusammenwirkens einiger spezieller föderaler Dienste zu suchen sein. Für diese Frage zuständige Spezialisten waren im Urlaub und der Arbeitsumfang zur Lösung dieser Aufgabe ist sehr groß. Mit Übergang zur neuen Rechtsform wird das Kombinat auch sofort die Kraft des neuen Verantwortungsministeriums in Form von verwaltungs- und finanztechnischen Möglichkeiten spüren. Der Generaldirektor sprach von der Modernisierung der Produktionsanlagen und einer Erweiterung der Bernsteinförderung.

Auf die Frage, ob Vertreter der Kaliningrader Regierung zukünftig auch Verantwortung für das Schicksal des Kombinates tragen werden, antwortete der Generaldirektor, dass das Schicksal des Kombinates und alle Detailfragen hierzu persönlich durch den Präsidenten Putin und den Premierminister Medwedjew festgelegt werden und für die russische Regierung oberste Priorität hat.

Anm. UN: Somit hat der Generaldirektor nicht auf die Frage der Journalisten geantwortet, was wiederum gedeutet werden kann mit: „Wir haben noch nicht festgelegt, ob wir der jetzigen Kaliningrader Regierung im Rahmen der neuen Aktiengesellschaft vertrauen und somit eine Mitarbeit anbieten können.“ Und das Fehlen eines einfachen „Ja“ oder „Nein“ auf die Frage des Journalisten sowie im Kontext zu anderen Meldungen über die Zukunft Kaliningrads und der Kaliningrader Regierung nährt auch weitere Gerüchte.

Quelle: http://www.newkaliningrad.ru/news/economy/2611864-direktor-yantarnogo-kombinata-aktsionirovanie-predpriyatiya-zavershitsya-v-nachale-2014-goda.html

Reklame

Föderales, Investitionen, Strategieprogramm, Wirtschaft

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an