Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

TV-Mast in Kaliningrad im Blickpunkt der Aufmerksamkeit

Fr, 15 Nov 2013 Wirtschaft & Finanzen


TV-Mast in Kaliningrad im Blickpunkt der Aufmerksamkeit

Jeder Kaliningrad-Besucher hat ihn gesehen, jeder Kaliningrader kennt ihn – den Fernsehturm. Nicht ganz so interessant, nicht ganz so schön und nicht ganz so zweckmäßig wieder Berliner Fernsehturm – aber nötig.

Und trotzdem ruft dieser Turm seit Jahren Diskussionen hervor. Von dieser technischen Einrichtung sollen hohe Strahlenwerte ausgehen und die Bevölkerung im Einzugsbereich dieses Turmes ist um ihre Gesundheit besorgt. Vor ungefähr zwei Jahren gab es sogar Meldungen, dass Mitarbeiter des russischen FSB sich geweigert haben in ein Wohnhaus einzuziehen, welches in der Nähe dieses Sendemastes speziell für sie errichtet worden war.

Dann war der Turm auch Wahlkampfthema – man konnte mit der Forderung, diesen Turm aus der Stadt zu verlegen, einige Wählerstimmen sammeln.

Einer der aktivsten Aktivisten für einen Abbau des Sendemastes ist der ehemalige Vorsitzende des Stadtrates Alexander Pjatikop. Spezialisten haben nun mit ihm gesprochen und ihm vorgeschlagen, seine Aktivitäten gegen den Sendemast einzustellen. Niemand bestreitet anscheinend mehr, dass von diesem Sendemast gesundheitliche Gefahren ausgehen, die Demontage und das Aufstellen an einem anderen Ort würde jedoch in erster Linie viel Zeit und dann noch mehr Geld kosten. Spezialisten bezifferten die Kosten auf mehrere Milliarden Rubel (Anm. UN: Eine Milliarde Rubel sind rund 23 Mio. Euro).

Im Jahre 2015 ist der vollständige Übergang vom analogen zum digitalen Sendebetrieb geplant und somit löst sich das Problem damit automatisch. Dies ist zumindest die Meinung des Vizepremier der Kaliningrader Regierung Alexander Rolbynow während einer geschlossenen Sitzung des Kabinetts der Minister der Kaliningrader Regierung.

Quelle: http://rugrad.eu/news/632815/

Reklame

Gesundheitswesen, Immobilien, Kaliningrad, Stadtereignisse

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an