Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Die amerikanische Mondlandung

Sa, 24 Nov 2018 Wirtschaft & Finanzen


Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Die amerikanische Mondlandung
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

Es gibt eine nicht unerhebliche Anzahl von Erdenbewohnern, die anzweifeln, dass die Amerikaner wirklich auf dem Mond gelandet sind. Wirkliche Beweise, dass sie nicht auf dem Mond gelandet sind, gibt es nicht. Auch Russland verfügt nicht über derartige Beweise. Aber man will nun prüfen, ob die Amerikaner auf dem Mond waren – das versprach Dmitri Rogosin, ehemaliger russischer Vizepremier und jetzt verantwortlich für die russische Raumfahrt.

Gegenwärtig bereitet sich die russische Weltraumbehörde auf eine eigene Mond-Expedition, verbunden mit einer Landung und einem Mondspaziergang vor. Und die russischen Kosmonauten werden schon jetzt darauf vorbereitet, Beweise für die damalige Anwesenheit der Amerikaner auf dem Mond zu sammeln, oder auch umgekehrt.

Rogosin erklärte am gestrigen Freitag: „Ungeachtet dessen, dass die Amerikaner sagen, dass sie auf dem Mond waren, werden wir dies prüfen.“ Und er sprach die Hoffnung aus, dass die Amerikaner ein Interesse an der Erforschung des Mondes, gemeinsam mit Russland haben.

Russland arbeitet gegenwärtig an einem System für die Mondumkreisung und die Absetzung von Kosmonauten auf dem Mond. Es sollen Bedingungen geschaffen werden, dass Personal in einer Entfernung von 400.000 Kilometern von der Erde ununterbrochen arbeiten kann. Das bedeutet, dass das System in der Lage sein muss, Transportausfälle von Nachschubraumschiffen zu kompensieren. Das System muss in der Lage sein, sich selber instand zu setzen, wenn es ganz oder in Teilen ausfällt. Alles in diesem System muss sich selber regenerieren können. Dazu will man u.a. 3-D-Drucker nutzen.

Russland plant im Rahmen dieses Systems eine permanente Mondstation zu errichten. Als Datum für die neue Mondoperation werden die 30er Jahre genannt.

Reklame

Roskosmos

   Kommentare ( 5 )

Frank Werner Veröffentlicht: 24. November 2018 20:08:07

Muß wieder nachschauen. Wieder nicht 1. April. Geht das Niveau von Leuten wie Rogosin noch tiefer? Es gibt zahlreiche Beweise - es reichen auch einfache Laserstrahlen, welche von den Reflektoren, welche zu Meßzwecken aufgestellt wurden, seit Jahrzehnten reflektiert werden. Und ich bin mir sehr sicher, das die UdSSR das damals sehr genau verfolgt hat. Aber das kennt man ja nun seit ein paar Jahren: keine These ist zu abwegig, um sie als Nebelkerze unter die Massen zu bringen. Seit 2009 umkreist die Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter den Mond und erstellt eine hochaufgelöste Kartierung der gesamten Mondoberfläche. 2011 veröffentlichte die NASA dann die ersten Bilder von den Landeplätzen der Apollo-Missionen, auf denen die Landemodule, Autos, Fußspuren und wissenschaftliche Geräte der verschiedenen Mondmissionen erkennbar sind. Sicher alles gefälscht.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 24. November 2018 20:25:34

Rogosin behauptet doch nicht, dass die Amerikaner nicht auf dem Mond waren. Er hat nur gesagt, dass man, wenn man schon selber auf dem Mond ist (irgendwann in den 30er Jahren), mal nachschauen will, ob die Amerikaner das auch wirklich waren - nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht will man auch die dort aufgestellte amerikanische Fahne mal waschen - wäre doch ein netter Beitrag zur gegenseitigen Hilfe im Kosmos.

Als ich im Internet nach weiteren Beiträgen für diese Information gesucht hatte, habe ich Unmengen deutschsprachiger (so auch bei Phoenix) Beiträge gefunden, wo man sich mit der These auseinandersetzt, das die Amerikaner nicht auf dem Mond waren und man führt Beweise für diese Behauptungen an. Es gibt also genügend internationale Zweifler.

Frank Werner Veröffentlicht: 24. November 2018 21:32:42

@UEN
Habe ich mich auch mit beschäftigt. Diese "Beweise" sind schon lange wissenschaftlich widerlegt (jeder einzelne). Es gibt übrigends auch einen Amerikaner, welcher sich selbst eine Rakete bastelt, um Fotos zum Beweis zu machen, dass die Erde keine Kugel, sondern eine Scheibe ist. Leider ist kein Schwachsinn groß genug, um nicht noch von anderen aufgegriffen oder sogar getoppt zu werden. Von einem Chef einer Raumfahrtagentur erwartet man etwas anderes.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 24. November 2018 22:32:52

... ich wiederhole nochmal: Dmitri Rogosin hat nichts bezweifelt. Er will es nur mit eigenen Augen (bzw. den Augen seiner Kosmonauten) sehen. Den Worten der Amerikaner kann man trauen, man kann es aber auch bleiben lassen. ich lasse es bleiben - generell bei allem, was von den Amerikanern kommt. Meine US-Allergie ist leider unheilbar.

boromeus Veröffentlicht: 24. November 2018 22:11:30

Die Amerikaner auf dem Mond?Eine der grössten Propagandamärchen, die man uns seid Jahren versucht glaubhaft zu machen.Mitte der sechziger Jahre technisch noch garnicht möglich.Da werden die Russen vergeblich nach Beweisen suchen.Genauso ein Schauermärchen wie der angeblich Einsturz der WTC Türme als Folge der Flugzeugeinschläge und des wundersamen Einsturzes des WTC 8 einen ganzen Tag später nach gleichem Strickmuster."Eine Lüge muss nur unwahrscheinlich genug sein und oft genug erzählt werden,dann wird sie auch irgendwann geglaubt."

Frank Werner Veröffentlicht: 24. November 2018 22:54:11

@UEN
Wenn er es nicht bezweifeln würde (was er in Wirklichkeit wahrscheinlich nicht tut), bräuchte er nicht nachschauen wollen.
@boromeus
Stimmt nicht! Das größte Lügenmärchen ist, dass die Erde eine Kugel ist und sich die Erde um die Sonne dreht. Ist doch sonneklar, das die Erde das Zentrum und flach ist, oder?

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 25. November 2018 03:21:45

Da habe ich doch mal bei gmx nachgeschaut, die wohl absolut nicht im Verdacht stehen, russenfreundliche Beiträge ins Net zu stellen.

"Waren die Amerikaner wirklich auf dem Mond? Um die Mondlandung im Jahr 1969 ranken sich viele Verschwörungstheorien. Der Leiter der russischen Raumfahrtbehörde hat nun angekündigt, Russland werde die angebliche Landung zu überprüfen. Ein Schmunzeln konnte er dabei nicht verbergen."

Es war wohl ganz offensichtlich eine nicht ganz ernst gemeinte Antwort auf die Frage eines - was wohl? - natürlich - Journalisten.
Waren die Amis auf dem Mond, werden die ruhig schlafen können und bei besseren politischen Vorzeichen auch mit den Russen auf den Mond fliegen und denen ihren Landungsplatz mit stolz geschwellter Brust präsentieren. Waren sie nicht dort, - haben sie echt ein Problem. Und nicht nur mit den Russen. Dann lacht die ganze Welt über sie. Und nicht nur das.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an