Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Zwei Kaliningrader Fähren zum russischen Mutterland beschlagnahmt

Di, 12 Jun 2018 Wirtschaft & Finanzen


Zwei Kaliningrader Fähren zum russischen Mutterland beschlagnahmt

Es existieren zwei veraltete Fähren, die die Kaliningrader Insel mit dem russischen Mutterland verbinden. Beide Fähren sind jetzt beschlagnahmt wurden.

Es handelt sich um die Schiffe „Peterburg“ und „Baltisk“.  Die „Peterburg“ ist bereits am Freitag festgesetzt wurden und befindet sich im Hafen von Tallin in Estland.

Die Fähre sollte in einer Werft instandgesetzt werden. Aber durch Beschluss eines estnischen Gerichtes, wurde die Fähre beschlagnahmt. Grund hierfür sind nichtbezahlte Rechnungen für die Versorgung des Schiffes und ausstehende Gehälter für die Mannschaft. Hierbei handelt es sich um 350.000 Euro und 30.000 Euro.

Die Fähre „Baltisk“ wurde am Samstag festgesetzt. Sie befindet sich im russischen Hafen „Ust-Luga“. Grund für diese Festsetzung sind ausstehende Gehaltszahlungen für die Mannschaft.

Sehr verwundern tut die Meldung, dass es gegenwärtig schwer ist festzustellen, wer der eigentliche Eigentümer der beiden Schiffe ist. Zur Auswahl stehen gegenwärtig zwei Firmen. Eine davon trägt die Verantwortung für die entstandenen Schulden.

Wie weiterhin mitgeteilt wurde, sind bis auf weiteres sämtliche Reisen dieser beiden Fähren annulliert. Somit verfügt Kaliningrad nun nur noch über die Fähre „Ambal“. Der Betreiber dieser Fähre ist „OboronLogistika“, also eine militärisch orientierte Struktur.

Uwe Niemeier

Reklame

Transport

   Kommentare ( 1 )

Hauke Veröffentlicht: 13. Juni 2018 12:14:39

Wer der Eigentümer der Schiffe ist, ist doch ganz leicht festzustellen.
Alle Schiffe die am internationalen Seeverkehr teil nehmen müssen sich registrieren lassen.
Dort wird Flagge, Reder und Eigentümer eingetragen.
Und soweit ich weiss fuhr die Petersburg nach Mukran/ Deutschland.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 13. Juni 2018 12:47:01

... zum gegenwärtigen Zeitpunkt laufen die Anfragen und wann die Antwort kommt, weiss niemand. Und erst danach können die Behörden anfangen, demjenigen die Rechnung aufzumachen, dem die Schiffe offiziell gehören.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an