Tag 6 des russischen Ultimatums an Deutschland

Tag 6 des russischen Ultimatums an Deutschland
 
Am 23. September, 10 Tage vor dem Tag der Deutschen Einheit, übergab Russland der internationalen Organisation zum Verbot von Chemiewaffen ein Schreiben, gerichtet an Deutschland. Russland forderte darin die Übergabe sämtlichen Nawalny-Beweismaterials durch Deutschland an Russland. Das Ultimatum endet am 3. Oktober 2020 – dem Tag der Deutschen Einheit.
 
 
Einer Reihe von Kommentaren in den letzten Tagen konnte ich entnehmen, dass deutsche Medien nicht über das Ultimatum Russlands berichtet haben und somit die deutsche Öffentlichkeit nicht darüber informiert ist.
 
An sich ist dies nichts Erstaunliches, nichts Besonderes, denn deutsche Medien berichten häufig nicht über Interessantes und Wichtiges aus Russland. Das ist aber die Angelegenheit der deutschen Medien, festzulegen, was sie für wichtig und berichtenswert erachten.
 
Dafür berichten aber russische Medien über Ereignisse in Deutschland, im Zusammenhang mit Nawalny. Am heutigen Montagmorgen wird von „Lenta.ru“ der „SPIEGEL“ zitiert … mit der Nachricht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel geheim den Patienten Nawalny in der Charitè besucht haben soll. Sie soll ihm dort versichert haben, die Angelegenheit, im Interesse der Wahrheitsfindung, bis zum Ende zu gehen.
 
Einspielung Screen-Artikel „Lenta.ru“
 
Was Frau Merkel unter Wahrheitsfindung und „bis zum Ende gehen“ versteht, werden wir in den nächsten Tagen erfahren. Interessant wäre es aber heute schon zu erfahren, warum Frau Merkel den Patienten Nawalny geheim besucht hat – warum sollte die deutsche Bevölkerung davon nichts erfahren? Sie tut doch damit ein gutes Werk, wenn sie ihren „persönlichen Gast“ am Krankenbett besucht.
 
Videoeinspielung: Russischer Kinoklassiker „Besonderheiten des nationalen Fischfangs“
 
Aber kommen wir nochmal auf meine Informationen zurück, die ich verbreite.
 
Mit meinem kleinen, doch mehr regionalorientierten, nicht kommerziellen BLOG, versuche ich nur die Informationsdefizite ein wenig auszufüllen und über das zu informieren, was ich täglich in diesem Land persönlich erlebe. Man kann mit meinem Erlebten, mit meiner Meinung und Ansichten einverstanden sein, oder auch nicht. Ich bin nicht Journalist und ich berichte ganz bestimmt nicht objektiv – wie deutsche Medien häufig von sich behaupten. Ich berichte subjektiv.
 
Mein Ziel ist es nicht, mich bei Lesern und Zuschauern beliebt zu machen oder aber auch unbeliebt. Komplimente lese ich natürlich genauso, wie Beschimpfungen übelster Art. Ich lebe damit seit vielen Jahren.
 
Natürlich gibt es bei einigen Lesern auch Misstrauen meinen Meldungen gegenüber. Wer ist denn dieser Niemeier überhaupt? Irgendein Deutscher, der in der Kaliningrader Provinz lebt. Der will sich vielleicht nur wichtig machen und verbreitet Fake-Nachrichten.
 
Sie können sich gerne in russischsprachigen Medien kundig machen – so wie ich es auch tue und dort das lesen, was deutsche Medien, für die Sie teuer bezahlen, nicht berichten. Natürlich sind die Beiträge in russischer Sprache, aber für eine ganz grobe Übersetzung liefert der Google- oder Yandex-Übersetzer recht ordentliche Ergebnisse. Probieren Sie mal diese Meldung der, international sehr hoch angesehenen Zeitung „Kommersant“:
 
 
 
Wenn Ihnen „Kommersant“ nicht gefällt, so suchen Sie andere russische Medien. Auch bei YouTube finden Sie Informationen.
 
Ich habe für Sie einfach mal bei Google den Suchbegriff zur Thematik „Russisches Ultimatum an Deutschland“ in russischer Sprache eingegeben. Sie sehen ein überquellendes Angebot in russischen Medien.
 
Screen-Video Google-Suche
 
Bleiben wir noch ein wenig beim Thema Beziehungen Deutschland-Russland in der aktuellen Zeit.
 
Wie angespannt die Lage zwischen Russland und Deutschland ist, zeigt doch auch, dass es keine Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Russland geben wird. Die deutschen Diplomaten haben nur Glück, dass es die Corona-Pandemie gibt und man das Ausfallen dieser Feierlichkeiten damit, zumindest in Russland, begründen kann. Ob die Feiern wirklich ausfallen oder ob man diese doch „irgendwie, irgendwo im „gewissen Freundeskreis“ organisiert, werden wir erfahren – ganz bestimmt. Russland ist zu klein, um Geheimnisse zu haben.
 
Und natürlich wird man sich Fragen stellen, wenn Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in anderen Staaten und in Deutschland selber stattfinden – das wäre ja dann ein kleiner Widerspruch – oder ist das Corona-Virus in Russland gefährlicher, als in Deutschland und den anderen Ländern dieser Welt?
 
Und es gibt noch ein weiteres Ereignis, über das zwar auf der Internetseite der deutschen Botschaft in Moskau (noch) berichtet wird, aber in den mir zugänglichen deutschen Medien höre und lese ich nichts. Und auch die russischen Medien berichten nicht darüber.
 
Am 27. September, also gestern, begann das „Deutschlandjahr in Russland 2020/2021“
 
Einspielung Screen der Internetseite der deutschen Botschaft in Russland
 
Es wird davon gesprochen, dass erstmals seit acht Jahren wieder ein derartiges Jahr durchgeführt wird. Man verspricht sich gewinnbringende Impulse für die deutsch‑russischen Beziehungen in all ihren Facetten.
 
Nun, wer sich für diese Jahr interessiert, kann gerne auf der Internetseite der deutschen Botschaft nachlesen: https://germania.diplo.de/ru-de/themen/politik/02-Politik
 
Wie gesagt, in Russland scheint sich bisher niemand für dieses Jahr zu interessieren. Zumindest habe ich keine Informationen vorliegen. Brennend würde mich interessieren, wie dieses Jahr in Kaliningrad durch das Generalkonsulat gestaltet wird. Aber die Internetseite erwähnt mit keinem Wort dieses „Deutsche Jahr in Russland.“ Zumindest habe ich auf der Internetseite des Generalkonsulats nichts gefunden. Schade.
 
Danke für Ihre Aufmerksamkeit, Tschüss und Poka
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung