Analytische Kommentare

"Kaliningrad-Domizil" analysiert Veröffentlichungen russischer und deutscher Medien über Russland und die russische Region Kaliningrad und kommentiert diese subjektiv. Wir haben nicht das Recht auf Wahrheit gepachtet und sind interessiert an Meinungsäußerungen unserer Leser und Zuschauer. Nutzen Sie hierfür die Kommentarfunktion.


Kaliningrad hat mehr Parteien als Banken

Viele Köche verderben den Brei – sagt ein deutsches Sprichwort. Viele Banken helfen dem Geldbesitzer Geld zu verdienen. Und viele politische Parteien? Verderben diese auch den Brei oder helfen Sie die Gesellschaft zu formen, progressiv zu formen?

Weiter

Wohin fährt der Zug Berlin-Kaliningrad-Berlin?

Um es gleich in der Einleitung zu sagen: Er fährt nirgendwohin, denn außer schönen Worten, die in den letzten Jahren in dieses Thema investiert wurden und ein paar Telefongesprächen, hat es keinerlei Bewegung gegeben. Und es entsteht der Eindruck, als ob dies alles Teil des Planes ist, Kaliningrad möglichst isoliert zu halten.

Weiter

Putins Geburtstagsgäste

Vor kurzem hat Putin Geburtstag gefeiert. Er fuhr in die Taiga. Und er wurde von diesem und jenem Bekannten begleitet. Westliche Medien erfuhren von der Geburtstagsrunde und schon beginnen die Köche in der Gerüchteküche zu arbeiten und die Analysten Wahrscheinlichkeiten zu berechnen.

Weiter

Wird Kaliningrad umbenannt? „Leonow“, ohne Grad, ohne Berg und ohne König.

Ein trauriger Grund ist in Kaliningrad Anlass, die Diskussion um die Umbenennung der Stadt wieder aufflammen zu lassen. Initiator der neuen Diskussion, einhergehend mit einer Umfrage unter der Bevölkerung, ist das liberale Informationsportal „newkaliningrad“.

Weiter

Waisenkind Königsberg

Es war einmal eine Familie, Mutter Martha König, Vater Kurt König und Klein-Fritzchen. Eine ganz normale Familie, bis plötzlich eine Katastrophe passierte und Klein-Fritzchen seine Eltern verlor und alleine, als Waise zurückblieb. Aber lange blieb er nicht alleine, denn es fanden sich schnell neue Eltern, die ihn adoptieren wollten: Tamara und Anton Russ.

Weiter
Reklame

Russland antwortete auf die amerikanischen Äußerungen, Kaliningrad zu zerstören

Die Äußerungen eines amerikanischen Generals, Kommandierender der Luftstreitkräfte in Europa, riefen in Russland große Aufmerksamkeit hervor. Aber auch in deutschsprachigen Sozialnetzwerken wurde das Thema unterschiedlich diskutiert.

Weiter

In der Gebietsregierung dämmern langsam Real-Erkenntnisse

Das Kaliningrader Gebiet befindet sich in einer besonderen geopolitischen Lage, umgeben von der Europäischen Union und der NATO. Unmittelbare Nachbarn sind der russischen Exklave äußerst negativ und aggressiv eingestellt. Warum man trotzdem in Kaliningrad glaubte, dass in der Erzeugerindustrie die Zukunft liegt, bleibt wohl ewig unbeantwortet.

Weiter

Keine russischen Dörfer in Kaliningrad. Aber deutsche Dörfer in Königsberg?

Das liberale Informationsportal „rugrad“ veröffentlichte einen Beitrag unter der Überschrift „Wir brauchen keine Einfamilienhäuser“. In dem Beitrag geht es um die Schwierigkeiten des Baus von neuen Siedlungen im Kaliningrader Gebiet.

Weiter

Amerikaner wollen Königsberg vernichten

Meldungen verschiedenster nationaler und internationaler Medien müssten Russland im Allgemeinen und die Kaliningrader Bevölkerung im Besonderen anfangen zu beunruhigen. Was mögen wohl die exKönigsberger Bürger und deren Nachkommen denken, wenn sie erfahren, dass die Amerikaner planen, die Stadt ein zweites Mal zu vernichten?

Weiter

Gericht beendet staatliche Germanisierung in Tschernjachowsk

Die Germanisierungserscheinungen im Kaliningrader Gebiet haben in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einen Umfang angenommen, dass die Staatsanwaltschaft gezwungen war, sich einzuschalten, um der russischen Gesetzgebung wieder zur Geltung zu verhelfen.

Weiter