Analytische Kommentare

"Kaliningrad-Domizil" analysiert Veröffentlichungen russischer und deutscher Medien über Russland und die russische Region Kaliningrad und kommentiert diese subjektiv. Wir haben nicht das Recht auf Wahrheit gepachtet und sind interessiert an Meinungsäußerungen unserer Leser und Zuschauer. Nutzen Sie hierfür die Kommentarfunktion.


Faschisten in Kaliningrad – sagt Dr. Stephan Stein

Der Leiter, der vor wenigen Tagen geschlossenen Vertretung der Hamburger Handelskammer in Kaliningrad, Dr. Stephan Stein, hat dem stellvertretenden Chefredakteur des liberalen Informationsportals „newkaliningrad“ ein Interview gegeben.

Weiter

Russland läutet neue Qualität in Korruptionsbekämpfung ein

Wer die Thematik der Korruption in Russland verfolgt, kommt zu dem Schluss, dass die russische Korruption eine einfach gestrickte ist: Geld geben, Geld nehmen. Nur die rein technische Übergabe variiert. Das unterscheidet die russische Korruption von der deutschen Korruption.

Weiter

Deutsches Generalkonsulat jetzt in „Königsberg“

Vermutlich weiß es der neue deutsche Generalkonsul in Kaliningrad noch nicht. Und das Auswärtige Amt in Berlin wird es auch noch nicht wissen. Aber die deutsche Zeitung „Main-Echo“, beheimatet in Aschaffenburg, weiß es – das Generalkonsulat befindet sich jetzt in Königsberg.

Weiter

EK-Bewegung in der russischen Armee – ein schwer zu lösendes Phänomen

Deutsche, die in der NVA gedient haben, kennen das Thema der sogenannten EK-Bewegung. Zu DDR-Zeiten ein „Rotes Tuch“ für die entwickelte sozialistische Gesellschaft, denn in dieser so entwickelten Gesellschaft, hätte es dieses zwischenmenschliche Problem eigentlich gar nicht geben dürfen. Bis zur Auflösung der NVA war ich der Überzeugung, dass man dieses Problem in der sowjetischen Armee nicht kannte. Aber ich irrte, denn ich vergaß den Spruch:

Weiter

Die merkwürdige Armut in Russland

In Russland soll es Arme und Armut geben. Die Statistik besagt, dass es sehr viele sind. Läuft man aber durch die Straßen der Stadt oder liest aufmerksam in den Medien, so kommt man schnell zu der Frage: „Ja, wo sind sie denn, die russischen Armen?“

Weiter
Reklame

Das russische nationale NET oder Haltet den Dieb

Russland hat beschlossen, sein eigenes nationales Internet zu schaffen, das RuNET. Russland geht damit einen weiteren Schritt, seine Lebens- und Überlebensfähigkeit im Krisenfall sicherzustellen – unabhängig von Dritten. Seitdem diese Pläne bekannt geworden sind, gibt es Versuche, diesen Selbstschutz zu diskreditieren.

Weiter

Das Image des russischen Rubels – man übertreibt in Deutschland

Die beste russische Währung ist der Rubel. Da besteht kein Zweifel. Der Vorteil besteht darin, dass Russland noch eine eigene Währung hat. Andere Länder haben sich entschlossen, ihre nationale Währung, im Interesse des Großen und Ganzen, aufzugeben. Und Deutschland lobt jetzt den Rubel.

Weiter

Da wird der Mitarbeiter des deutschen Verfassungsschutzes neidisch

Russische Medien berichten über Offiziere im russischen Sicherheitsdienst FSB, die vor wenigen Monaten wegen Bestechlichkeit verhaftet worden sind. Jetzt nennen die Medien konkrete Zahlen und Summen. Da wird jeder Mitarbeiter des deutschen Verfassungsschutzes neidisch, denn hier dürfen nur Informationen und Meldungen, aber keine Schmiergelder angenommen werden.

Weiter

Flaggen auf den Türmen – manchmal sind es nicht die richtigen Türme

Manchmal sind es aber auch nicht die richtigen Flaggen auf den Türmen. Und so gibt es in Kaliningrad Liebhaber von deutschen und ostpreußischen Flaggen. Russische Flaggen scheinen allerdings bei diesen nicht besonders beliebt zu sein. Deshalb werden sie auch mit Füßen getreten.

Weiter

Hat „Königsberg“ die Stadtbezeichnung von „Königsberg“ gestohlen?

Wer heute eine Doktorarbeit kopiert, verliert seinen Doktortitel, wenn er denn erwischt wird. Wer im Mittelalter den Stadtnamen einer anderen Stadt kopierte, wurde nicht bestraft, denn im Mittelalter hatte man noch kein Internet, kein Wikipedia und die rechtlichen Bestimmungen zu geistigem Eigentum waren wohl nicht besonders entwickelt. Deshalb konnte man geraubtem Eigentum auch den Namen „Königsberg“ geben.

Weiter