Ausbildung russischer Kollaborateure zu US-Einflussagenten. Teil 7

Ausbildung russischer Kollaborateure zu US-Einflussagenten. Teil 7
 
Das Ziel der USA nach 1945 war es, den Kommunismus auf den Aschhaufen der Geschichte zu werfen. Man wollte dieses Ziel bis zum Jahre 2000 erreichen. Der Plan wurde vorfristig erfüllt. Amerika hat sich als Weltmeister, als Meister der Welt qualifiziert. Es beherrscht die Welt als unipolare Macht über Einflussagenten, Ausländische Agenten und Kollaborateure.
 
 
 
 
Es gibt viele Methoden, ein Land gefügig zu machen. Krieg ist immer die ungünstigste Methode, da der Ausgang ungewiss und die möglichen Kosten noch ungewisser sind. Das Abenteuer „Afghanistan“ hat diese einfache Erkenntnis wieder einmal für die USA und deren willige Vasallen bewiesen. Somit sucht man auch nach anderen Möglichkeiten, um seinen Einfluss geltend zu machen.
 
Die USA sahen, wie sich die Situation unter Gorbatschow in der Sowjetunion entwickelte. Hochqualifizierte Spezialisten, Analysten in den amerikanischen Denkfabriken haben mit Sicherheit alle Szenarien durchgespielt und, wie wir heute wissen, haben sie vieles völlig richtig analysiert.
 
Wie man in einem besiegten oder depressiven Land Einfluss gewinnt, wussten die Amerikaner. Sie hatten nach 1945 in vielen Ländern der Welt Erfahrungen gesammelt, so auch im Westen Deutschlands. Über die sogenannte imaginäre Atlantikbrücke schaffte man eine Lobby amerikafreundlicher deutscher Staatsbürger. Man brauchte dieses Erfolgsmodell jetzt in der sterbenden Sowjetunion nur zu wiederholen.
 
Man verhinderte damals als erstes die Wiedervereinigung Deutschlands, also die Umsetzung des Stalin-Planes. Dieser sah vor, dass Deutschland als neutrales entmilitarisiertes Land seine Souveränität zurückerhält und sich aus eigener Kraft wieder aufbaut. Keinerlei deutsche oder ausländische Truppen sollten sich auf deutschem Territorium befinden. Das hätte bedeutet, dass neben den sowjetischen Truppen, auch die Amerikaner aus Deutschland und somit aus Europa hätten abziehen müssen. Für die Pläne der USA, sich zu einer unipolaren Macht in der Welt zu entwickeln, natürlich nicht akzeptabel. Somit wurde Deutschland geteilt.
 
Nun, 45 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, stand man vor dem Koloss Sowjetunion, der schon bedrohlich wankte. Es gehörte nicht viel Aufwand dazu, auch hier das Prinzip „Teile und herrsche“ umzusetzen.
 
Video: Gorbatschow liquidiert die UdSSR
 
Mit ihrem Reichtum und den Verlockungen der westlichen Konsumgesellschaft, gelang es den USA in der schwachen sowjetischen kommunistischen Gesellschaft ausreichend Menschen zu finden, die bereit waren, am Sturz der Sowjetunion mitzuwirken und dafür Silbergroschen zu erhalten.
 
In allen meinen bisherigen Beiträgen habe ich bereits darüber informiert, dass die USA rechtzeitig zur Stelle waren, um beim Aufbau neuer Strukturen in der jetzt zerfallenden Sowjetunion zu helfen. Überall wurden Berater installiert, die genau aufpassten, dass die unerfahrenen und von Minderwertigkeitskomplexen geplagten exSowjetbürger, genau dass machten, was die USA planten und vorgaben.
 
Video: 26. Dezember 1991 Untergang der UdSSR
 
Einen sogenannten Marschallplan gab es für Russland nicht, denn die USA wollten ja Russland nicht aufbauen, sondern vernichten.
 
Video: Die russische Wirtschaft wird vernichtet
 
Sie wollten die verbliebenen Reste höchstens als Absatzmarkt für ihre eigenen Waren erhalten, aber ansonsten das Land einfach nur ausplündern. Im Rahmen der Privatisierung wurde dies alles bis ins Detail geplant und auch in hervorragender Qualität umgesetzt.
 
Video: USA verhinderten die wirtschaftliche Entwicklung Russlands
 
Wer meine bisherigen Beiträge aufmerksam verfolgt hat, ist vollständig im Bilde, wie dies geschehen ist.
 
Die USA organisierten die Ausbildung und Qualifizierung zehntausender ehemaliger sowjetischer Bürger, luden sie in die USA zu Schulungen, Kursen, Studien ein. Man verwöhnte die zukünftigen Einflussagenten mit allen Annehmlichkeiten der westlichen Konsumgesellschaft und schuf sich damit seine Atlantikbrücke nach Russland.
 
Nach der Rückkehr der Ausgebildeten konnte man sicher sein, an vielen Stellen Leute sitzen zu haben, die genau wussten, wie dankbar sie der USA sein mussten, um auch weiterhin angenehm leben zu können. Und sie zeigten sich dankbar und zeigen sich bis heute dankbar. Bei vielen ist schon in Vergessenheit geraten, dass diese in den USA geschult worden sind. Viele versuchen diese Spuren zu verwischen, um nicht als Einflussagenten enttarnt zu werden.
 
Eine Teilnehmerin an diesen Ausbildungsprogrammen, berichtete, mit welch großer Sorgfalt die Amerikaner die Personen aussuchten, die zukünftig ihre Einflussagenten sein sollten. Und die Amerikaner irrten sich nicht ein einziges Mal. Sie konnten alle die sie ausgebildet hatten, in TOP-Positionen in Russland bringen, wo sie teilweise bis heute noch sitzen und die Reform der Gesellschaft, die unter Putin im Jahre 2000 begann, behindern.
 
Video: Ausbildungsprogramme Fünfte Kolonne in USA
 
Viele dieser Personen verfügen über eine zweite Staatsbürgerschaft oder doch zumindest einen Aufenthaltstitel eines anderen Staates – für den Fall aller Fälle. Und viele verfügen natürlich über Aktiva im Ausland, Bankkonten, Immobilien, welche sie brauchen, wenn sie in Russland enttarnt werden und flüchten müssen. Das angenehme Leben kann dann im Westen fortgesetzt werden.
 
Für die USA bietet dies aber auch den Vorteil, alle diese Einflussagenten mit doppelter Staatsbürgerschaft und Eigentum im Ausland gut „Bei Fuß“ zu halten. Wer nicht mehr mitspielt, wird mit Sanktionen belegt, erhält Einreiseverbote, Aktiva werden beschlagnahmt, man beschuldigt die Abtrünnigen der Verletzung der Steuergesetzgebung. Das System arbeitet perfekt.
 
Um diesen Teufelskreis zu zerbrechen, hat sich Russland eine Reihe von Gesetzen einfallen lassen und bisher eine dreimalige Kapitalamnestie verkündet, die von mäßigem Erfolg gekrönt sind.
 
Grafik: Kapitalamnestie
 
Die Angst der Einflussagenten, der Kollaborateure, der Fünften Kolonne ist zu groß, dass der russische Staat seine Versprechen, sie straffrei zu lassen, nicht einhält, wenn sie ihr Eigentum im Ausland liquidieren und das Geld nach Russland zurückführen. Und so riskiert man alles, wohl wissend, dass man in allerletzter Minute immer noch flüchten kann. Bis dahin kann man aber die Entwicklung der russischen Gesellschaft maximal behindern, worauf man erwartet, dass dies natürlich in den USA zusätzlich honoriert wird – so die Hoffnungen der gut getarnten russischen Beamten und gesellschaftlich Aktiven.
 
Die USA haben es verstanden, fast alle Journalisten in Russland, bei sich auszubilden. Insider in der Medienwelt kommentieren, dass es keinen einzigen einflussreichen und bekannten Journalisten in Russland gibt, der nicht die Ausbildungsprogramme der USA durchlaufen hat.
 
Video: Über die Einflussagenten und Journalisten in Russland
 
Somit existieren in Russland Unmengen von Massenmedien mit regierungskritischer Ausrichtung, die natürlich bewusst im US-Interesse arbeiten, gesellschaftliche Prozesse so darstellen, dass das sogenannte Putin-Regime in einem möglichst unvorteilhaften Licht dargestellt wird. Mit dem Gesetz über ausländische Medienagenten beginnt Russland mit großer Verspätung gegenzusteuern. Das wiederum gibt dem Westen genug Munition, um über die Einschränkung der Medienfreiheit zu berichten, die aber gar nicht eingeschränkt wird, denn alle Medien können weiter berichten, ohne irgendwelchen Einschränkungen zu unterliegen. Sie müssen nur kenntlich machen, dass sie aus dem Ausland angeleitet und finanziert werden.
 
Genau so geht es auch den vielen anderen NGO, die durch die USA und ihrer Helfershelfer seit dem Jahre 1991 zu tausenden in der sterbenden Sowjetunion und dem schwächelnden Russland installiert worden sind, um die russische Gesellschaft beherrschen zu können.
 
Video: Putins Bekannte fordern Abschaffung Gesetz Ausländische Agenten
 
Aber erinnern wir uns, dass die Amerikaner in den gesamten 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts zehntausende von russischen Bürgern ausgebildet, also einer Gehirnwäsche unterzogen haben und viele von denen nach wie vor loyale US-Lobbyisten sind, denn die Positionen, die sie heute besetzen, haben sie letztendlich der Starthilfe der USA zu verdanken. Die Regierung und alle staatlichen Strukturen sind durchsetzt mit diesen Lobbyisten, die aber doch eher Kollaborateure und Verräter sind.
 
Video: Russische Regierung ist voll mit Ausländischen Agenten
 
Ich hoffe, dass es mir mit diesem Beitrag gelungen ist, ein wenig das Verständnis für das zu wecken, was die Amerikaner in perfekter Arbeit in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts mit dem sterbenden Russland angerichtet haben und welche gigantische Aufgabe vor Russland im allgemeinen und Putin im besonderen steht um diesen Sumpf aus Verrat und Illoyalität gegenüber dem Vaterland auszutrocknen.
 
Video: Putin zur Wahrung russischer Interessen
 
Bei der Gelegenheit lassen Sie mich nochmals erwähnen, dass Sie in Deutschland eigentlich bestens mit den Russen fühlen können, denn die USA haben mit Ihnen in Deutschland ab 1945 genau dasselbe gemacht – natürlich mit einigen Nuancen. Deutschland ist ein Vasall und Tributzahler für die USA und sie leben damit.
 
Video: Putin zur Entwicklung Russlands in den letzten 20 Jahren
 
Reicht Ihre Phantasie aus, um sich die Arbeit vorzustellen, die Sie zu tun haben, um Ihre Freiheit, Selbständigkeit und Souveränität wieder zu erlangen? Und haben Sie eine Ahnung, wie viele Verräter der deutschen Interessen in Deutschland leben und den Amerikanern dienen?
 

 

Reklame

Kommentare ( 7 )

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 19. November 2021 14:31 pm

    "Man wollte dieses Ziel bis zum Jahre 2000 erreichen. Der Plan wurde vorfristig erfüllt. "
    Das stimmt - nicht - ! 1,4 Mrd. Menschen leben in einem Land, daß den Kommunismus als Ziel hat - China -. Unmittelbar vor der Nase der USA existiert immer noch das kommunistisch geprägte Kuba.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 20. November 2021 16:34 pm

    Ausbildungsprogramme Fünfte Kolonne in USA
    Bereits 1945 rekrutierten die USA auf der damals durch ihren militärischen Geheimdienst und den Tschiang Kaitschek-Truppen beherrschten Insel Taiwan/Formosa etwa 1000 Kolaborateure und bildeten diese Agenten aus. Dann wurden sie auf dem Festland Chinas abgesetzt, damit sie dort Unruhen und Aufstände organisieren, Sabotageakte durchführen.
    Das ist keine neue Erkenntnis von mir. Das wußte die sowjetisch/russische Führung natürlich noch viel besser. Und noch viel mehr. Es wird der Tag kommen, wo man über diese Gorbatschows, Jelzins, Nemzows und Tschubais und all die anderen Verräter die Wahrheit offen legen wird!
    Никто не забыт и ничто не забыто!!!

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 21. November 2021 15:06 pm

    Problleme mit einer 5. Kolonne kann man nicht dadurch lösen, daß man die Täter als solche kennzeichnet.
    Deren destruktive Tätigkeit wiegt schwerer als der Vorwurf des Verlustes von Informationsfreiheiten, der ohnehin und immer im Raum steht.
    Diese Elemente müssen mindestens mundtot gemacht werden, denn das Gift, das sie versprühen, hat bei bewußt Verblendeten eine fatale Wirkung. Die starke, optische Reizüberflutung verdeckt des Pudels Kern. Verpackung macht dem Käufer eine Ware nicht nur schmackhaft - sie verbirgt auch den Inhalt.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 21. November 2021 16:05 pm

    im Beitrag erfolgt ein Hinweis auf das Buch von Wladimir Polewanow "Schau, was man aus Deinem Land gemacht hat".
    In D finde ich bei keinem Buchhändler einen Hinweis.
    Können Sie helfen, und gibt es vielleicht eine sog. ISBN-Nummer?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 21. November 2021 16:08

      ... das ist kein Hinweis auf ein Buch, sondern der Hinweis auf das Video, aus dem ich auszugsweise zitiere. Sie werden das Video natürlich nur im russischen Originaltext finden. Hier der Link zum Komplettvideo:

      https://www.youtube.com/watch?v=OTYLNV_Rq74

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 22. November 2021 02:51 pm

    "Reicht Ihre Phantasie aus, um sich die Arbeit vorzustellen, ..."
    Meine Phantasie reicht dazu völlig aus, weil ich ein Leben lang ein politisch interessierter und tätiger Mensch war. Und weil das so war, wußte ich auch stets, wo meine politische Heimat war - allerdings nicht dummgläubig. Das wäre fatal gewesen. Deswegen kenne ich auch einige Strukturen, wie vor allem durch die USA mit Hilfe von noch damals geistiger großdeutscher Unterstützung viele der alten Beamten in ziviler Verwaltung, Justiz, Polizei, der Bundeswehr und auch Geheimdiensten die Schaltstellen in der Gesellschaft und den Medien besetzten. Wie viele Westdeutsche arbeiteten und arbeiten in Einrichtungen der USA in Westdeutschland? Das ist u. a. mit prägend. Auf höherer Ebene hat die sogenannte Transtlantikbrücke eine große Bedeutung. CDU-Merz, 10 Jahre chef der Atlantikbrücke und jetziger Kandidat für den CDU-Vorsitz wurde vom ehemaligen SPD-Chef auf diesem Posten abgelöst. US-Treueschwur von SPD-Scholz.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 22. November 2021 11:56 pm

    Wir wissen um Vergangenheit und Gegenwart, aber der "Michel" blendet das alles aus, in der Hoffnung, sein im Wasserglas entfachter Sturm könne etwas ändern - Wahlen zeigen dieses Unvermögen.
    Ich lese fast alle Kommentare, und ich kommentiere sie auch manchmal.
    Nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit, würde die dort mehrheitlich bezeugte Einstellung eine tiefe Verbundenheit zwischen D und R reflektierern. Daß dem nicht so ist , bedarf keiner Erklärung. Volkeswille ist also nicht der Wille der vom Volke gewählten Vertreter.
    Wir wissen, daß diese Diskrepanz nur per Umsturz lösbar ist, und der ist strafbar.
    Fragen wir also in gut neudeutscher Manier:
    What shell we do?
    Das "shell" habe ich mit Absicht gewählt, weil es nicht nur "können", sondern auch seinen Imperativ beinhaltet.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 22. November 2021 12:56

      ... ich versuche zu erahnen, wie wohl die Bevölkerung Deutschlands, die ja an ein Leben in sozialer Geborgenheit gewohnt ist und dem es prinzipiell gut geht, reagieren wird, wenn sich die Lage zuspitzt und die ersten Reserveoffiziere, - unteroffiziere und -soldaten ihre Einberufungsbefehle erhalten ...

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 22. November 2021 13:37 pm

    Da mache ich mir keine Sorgen, da schon die Unterbringung untrainierter Leute in oftmals von sog. Asylanten fehlbelegten Quartieren ein logistisches Problem darstellen würde. Eine hohe Einsatzfähigkeit ist ebenfalls anzweifelbar.
    Zu meiner Zeit mußten auch an Wochenenden 50% aller Offiziere im Stützpunkt sein.
    Im laschen Jetzt, wo ab Freitag Nachmittag Zivil angesagt ist, dürfte die Motivation auch erst gewaltiger Anstrengungen bedürfen.
    Wir haben ja nicht einmal mehr Sirenen, die über Signale uninformierte Menschen auf etwas aufmerksam machen könnten.
    Gelernt sind wir defensiv pazifistisch mit Frayday for Future.
    Vergessen Sie Ihr Wissen aus der aktiven Zeit!

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung