Bricht das System der internationalen Investitionen zusammen?

Bricht das System der internationalen Investitionen zusammen?
 
Investitionen sind immer Vertrauenssache – Vertrauen in das Projekt, in den Partner, in die Region, in das Land. Nicht immer wird das gehalten, was versprochen wird und die Investitionen enden mit dem Totalverlust. Jetzt aber geht nicht nur eine Investition verloren, sondern es scheint das ganze System der weltweiten Investitionen, des weltweiten Vertrauens zusammenzubrechen.
 
 
Begonnen hat alles damit, dass die leichtsinnige Zentralbank der Russischen Föderation, die Hälfte der Internationalen Reserven des Landes, westlichen Banken anvertraut hat. Man hatte Vertrauen und wurde enttäuscht. Die dort getätigten passiven Investitionen gingen verloren, wurden einfach gestohlen – so wie bei einem ordinären Banküberfall. Russland wird diesen Fehler ganz bestimmt nicht wiederholen, egal, ob es sein Geld wiederbekommt oder nicht.
 
Aber viele andere Länder dieser Welt, die alle über Finanzreserven verfügen, werden nachdenken, ob sie diese richtig und in der richtigen Valuta gelagert haben. Und die überwiegende Mehrheit wird zu dem Schluss kommen, dass man die Reserven, egal ob es um Geld, Gold oder andere Aktiva geht, eben nicht richtig gelagert hat. Es beginnt das große Umschaufeln, die Trennung vom Dollar, die Rückholung von finanziellen Aktiva in die eigenen Tresore. Das gesamte bisherige Finanzsystem beginnt zu wanken, denn der Dollar verliert, wenn nicht morgen, dann übermorgen, spätestens aber in der nächsten Woche, seine unipolare Dominanz in der Welt. Wenn dann bestimmte Länder, aus lauter Angst noch beginnen, die amerikanischen oder die Staatsanleihen anderer Länder zu verkaufen, kommen die USA und andere Länder sehr schnell an den Rand des Staatsbankrotts. Das Vertrauen ist aufgebraucht. Die Welt wird eine andere – nachdem eine riesige Finanzkrise über sie hinweggetobt ist und viele Leute alles verloren haben, was sie in ihrem Leben geschaffen hatten.
 
Die nächste Vertrauenskrise, die zum Zusammenbruch des internationalen Wirtschaftssystems führen wird, betrifft die materiellen Aktiva – Immobilien, Yachten, teure Autos, sonstiger Privatbesitz.
 
Seit Anfang der 90er Jahre hatten die Russen zwar Vertrauen in Russland, um hier viel Geld zu verdienen, aber kein Vertrauen, um dieses Geld auch in Russland zu lagern oder neu zu investieren. Sie verbrachten hunderte von Milliarden Dollar oder Euro in den Westen, zu dem sie Vertrauen hatten, kauften dort alles, was nicht niet- und nagelfest und was niet- und nagelfest war: Autos, Yachten, Häuser, Schlösser, Industrieanlagen, Fußballclubs.
 
 
Jetzt werden diese Immobilien einfach enteignet. Als Grund der Enteignung wird angegeben, dass der Besitzer Russe ist. Ich bin überzeugt, dass die Russen versuchen alles zu retten, was noch irgendwie zu retten ist und zukünftig ganz bestimmt kein Eigentum mehr in den entsprechenden Staaten schaffen werden. Selbst wenn sich die gegenwärtige akute Situation wieder normalisieren sollte: Kapital ist misstrauisch und ängstlich und das Vertrauen in die angeblich stärksten Wirtschaftsmächte dieser Welt, die ihre Macht jetzt missbrauchen, ist auf lange Sicht verloren.
 
Aber auch andere reiche Leute mit einer anderen Nationalität denken über diese Situation nach und kommen mit Sicherheit zu dem Schluss, dass es Zeit wird, sich andere schöne Ecken für seinen materiellen Reichtum zu suchen. Es kann ja durchaus sein, dass morgen ihr Eigentum enteignet wird – Grund: du bist Chinese oder du bist Deutscher.
 
Wenn diese Enteignungen im Westen stattfinden, wird natürlich Russland reagieren und auch Enteignungen vornehmen. Das gesamte System der Investitionen im Ausland, in Ost und West, in Süd und Nord, bricht zusammen und das Vertrauen ist derart erschüttert, dass niemand nirgendwo mehr außerhalb seines Vaterlandes investieren will. Alle, die irgendwo materielle Investitionen im Ausland haben, werden anfangen nachzudenken, das Eigentum verkaufen und sich klugerweise zurückziehen.
 
Russische Medien haben bereits über den Fall der Zwangsverwaltung russischer Gasspeicher informiert und berichten jetzt über Pläne, dass Schwedter PCK, welches sich in russischem Besitz befindet, zu enteignen. Russland wird sich dies ganz bestimmt anmerken lassen.
 
Der Begriff Globalismus wird bald ein historischer Begriff werden, den niemand mehr braucht.
 
 
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung