Deutschland zerstört sich selber?

Deutschland zerstört sich selber?
 
Als Auslandsdeutscher, der sein Land Anfang der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts verlassen hat, schaue ich mit immer größerem Erstaunen auf Deutschland, die Weltmeister-Exportnation, die führende Wirtschaftsmacht in Europa, die sich anscheinend aus politischer Notwendigkeit, selbst zerstört.
 
 
Die Wirtschaftskapitäne des Großen Deutschlands scheinen machtlos den Handlungen der Mächtigen in Deutschland zuzuschauen und sich ihrem Schicksal zu fügen. Der Lehrsatz „Wer die wirtschaftliche Macht hat, hat auch die politische Macht“, scheint nicht mehr zu stimmen. Die deutschen Politiker bringen anscheinend, so zumindest mein Eindruck, den ich gewinne, wenn ich deutsche Medien auswerte, dass in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaute Deutschland zum Zusammenbruch. Das Volk ist ruhig und die Wirtschaftsspezialisten bringen ihre Besorgnis zur angeblich bevorstehenden Katastrophe in Deutschland in einer Tonlage vor, als würden sie den Wetterbericht für die kommende Woche mit viel Regen und ein wenig Sturm verkünden.
 
Da berichtet der Chef der föderalen Netzagentur Klaus Müller, dass man den Energie-Ausnahmezustand in Deutschland nur noch vermeiden kann, wenn drei Dinge erfüllt sind: Senkung des Gasverbrauches, Erhöhung des Gasimports, Auffüllung der Gasvorräte. Die größte Gaslagerstätte, die durch Gazprom Germania in einer Blitzaktion aufgegeben wurde, weil Deutschland mit Enteignung drohte, ist mit weniger als einem Prozent Gas befüllt. Mit ein wenig Glück, reichen die Vorräte noch bis zum Herbstanfang. Dann sollen die Firmen – glaubt man den Informationen der deutschen Medien – massenhaft schließen, Hunderttausenden droht die Arbeitslosigkeit, der Export bricht zusammen. Preise für alles, was wir als lebensnotwendig bezeichnen explodieren, Lebensmittel sollen knapp und teuer werden.
 
Ob das alles stimmt oder vieles übertrieben ist – in Deutschland wird ja gerne mal übertrieben – lasse ich mal dahingestellt. Ich warte ab und schaue von Russland aus der Entwicklung in Deutschland zu.
 
Aber neben den paar Kleinigkeiten, die ich eben aufgezählt habe, gibt es auch eine Meldung in deutschen Medien, die alle meine bisherigen Vorstellungen über Deutschland und über den alten Satz „Eigentum verpflichtet“ und über Marktwirtschaft und Freie Wirtschaft über den Haufen wirft.
 
Da wird berichtet, dass im Falle einer Energiekrise die deutsche Regierung plant, die Energiekonzerne in Deutschland zu verstaatlichen, also zu enteignen. Im ersten Schritt will man allerdings diese Konzerne, die in jahrzehntelanger Arbeit den Energiebedarfs Deutschlands in hoher Qualität sichergestellt haben, unter Fremdverwaltung stellen. Das heißt, die Bundesregierung geht davon aus, dass die erfahrenen deutschen Wirtschaftskapitäne zu doof und zu unqualifiziert sind, ihre Firmen in Krisenzeiten zu leiten und man will andere Leute, vielleicht sogar Politiker einsetzen?
 
Das alles soll geregelt sein im Gesetz über die Energiesicherheit. Eine Nachbesserung zu diesem Gesetz, welche in Kürze beschlossen werden soll, regelt jetzt die Fragen der Zwangsverwaltung und Enteignung. Und all das lassen sich die Besitzer, die Aktionäre dieser Firmen gefallen? Ich verstehe schon, dass, wenn es um das Schicksal Deutschlands geht, jede Maßnahme gerechtfertigt ist, um das Land zu retten. Es geht aber nicht um Deutschland, es geht um die Ukraine, die Deutschland jetzt retten will und bereit ist, dafür in die eigene wirtschaftliche Katastrophe zu gehen und all das zu vernichten, was seit 10. Mai 1945 wieder aufgebaut wurde.
 
Kommentiert wird in Meldungen der Mediengruppe Funkte, dass eine Zwangsverwaltung oder Enteignung nur dann erfolgen soll, wenn der Staat zu der Ansicht gelangt, dass die Firma selber nicht mehr in der Lage ist, die Probleme, die die Politik organisiert hat, zu lösen und die Energieversorgung durch die Firma nicht mehr gewährleistet wird. Also nochmals: Diejenigen, die den Job seit Jahrzehnten machen und am Limit sind, werden rausgeschmissen und neue Leute, die die Firma und deren Besonderheiten nicht kennen, sollen den Job machen – natürlich unter Vorgabe von Vorgaben durch die deutschen Politiker. Merkt eigentlich niemand in Deutschland, dass das Land zugrunde gerichtet wird? Nein, es merkt niemand, denn noch geht es allen gut.
 
Vorgesehen ist jetzt, dass eine digitale Plattform geschaffen wird, auf der sich alle größeren Energiefirmen in Deutschland zu registrieren haben, die mit Gas handeln. Auf der Grundlage der hier erfassten Daten legt dann die Politik fest, wer Gas zu sparen hat, wer frieren muss, wer seine Produktion einzustellen hat – mit anderen Worten, Politiker sprechen Todesurteile über deutsche Firmen. Das erinnert an die Zeit zwischen 1939 bis 1945, als deutsche Politiker den Krieg begannen und die Alliierten entschieden, die Fabriken in Deutschland zu zerstören, die Deutschland möglichst schnell zur Kapitulation zwingen. Heute sollen diese Firmen physisch nicht zerstört werden, sie werden durch die Politiker nur in den Bankrott geführt, um die Freiheit und Demokratie und … natürlich den NAZIonalismus in der Ukraine zu retten.
 
 
Reklame

Kommentare ( 6 )

  • Wladi

    Veröffentlicht: 12. April 2022 21:30 pm

    Herr Niemeier genau so ist es die BRD ist der 52 Bundrsstaat der USA. Daran wird mit den Engländern seit demn28.Jahrhundert Daran gearbeitet. Alles nichts neues schlimm ist ,das die sogenannten Volksvertreter voll bei der Sache sind und ihren Herren Folge leisten. Fe ex Amazon all dieses amerikanisches Geplänkel baut sich hier ein Paradies aus.Warum die ganze Russrn Hetze darüber zu sprechen ist Nonsenz!Eine Abänderung schafft nur der Krieg,gegen die amerikanischen Invassoren und gegen den bundesdeutschen Wasserkopf.Das bedeutet ,ein Krieg muß her,darüber muß Putin sich nicht den Kopf zu zerbrechen wieviel Opfer anders ist mit diesen Verbrechern nicht mehr bei zu kommen!

  • Müller-Thurgau

    Veröffentlicht: 12. April 2022 22:37 pm

    Die jahrelange Propaganda hat den meisten Deutschen das Gehirn verstopft. Sie sind nicht mehr in der Lage, klar und selbständig zu denken. Sie folgen gläubig der Obrigkeit und ihren Medien, auch in den eigenen Untergang. Das hatten wir schon einmal! Die Politikerdarsteller sind nur noch Leute, die irrationalen Wahnideen anhängen, sie handeln nicht zum Wohle des eigenen Landes, sondern im Interesse der US-Machthaber.
    ·
    Ich habe keine Hoffnung auf Besserung. Der Niedergang des Landes ist nicht mehr aufzuhalten, vielleicht auch nicht der Untergang. - Heute sehe ich, daß ich mich vor Jahren hätte absetzen sollen, am besten nach Rußland. Aber leider habe ich die falschen Sprachen gelernt und nun bin ich zu alt, wahrscheinlich einer der ältesten Leser hier.
    ·
    Anmerkung: Weil ich so alt bin, werde ich bis zuletzt die gute alte Rechtschreibung benutzen und weiterhin "Rußland" und "daß" schreiben. ;-)

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 13. April 2022 05:22

      ... was die Rechtschreibung anbelangt, so reagiere ich unter technischem Zwang. Die Rechtschreibprüfung von Word und anderen Programmen zeigt mir immer Fehler an ... und da mir die roten Unterstreichungen ins Auge stechen (... ja, sie stechen wirklich), korrigiere ich, obwohl mit das "ß" besser gefällt.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 13. April 2022 09:09 pm

    Herr Müller-Thurgau - Ihr Getränk ist mir nicht unbekannt.
    Nur, wenn Sie vor 38 geboren wurden, sind Sie älter - aber Alter sollte auch Erfahrung beinhalten, und beeinträchtigt auch nicht zwangsläufig den Verstand.
    Da auch ich mich an alte Regeln binde, und den ganzen Sternchenkram ablehne, weiß ich nun, daß "Uwe" in meinen Beiträgen viel Rot sieht.

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 13. April 2022 09:24

      ... nein, nein, das ist nicht ganz so. Es werden nur meine eigenen Fehler angezeigt. Die Fehler anderer muss ich selber erkennen, da hilft mir die Rechtschreibhilfe nicht.

      Schlimm wird es allerdings, wenn ich meinen PC auf die russische Sprache umgeschaltet habe und deutschen Text schreibe. Da habe ich eine Fehlerquote von 100,1 Prozent.

  • Rudi Michael Schmelzer

    Veröffentlicht: 13. April 2022 11:28 pm

    Deutschland schafft sich selbst ab und das mit Vollgas. Es ist erstaunlich wie der "Deutsche" mit seinem Steuergeldern Waffenlieferungen ohne zu murren finanziert. Anscheinend scheint genug Geld im Bundeshaushalt zu sein. Umso erstaunlicher ist, daß Altersarmut bei den Rentnern verbreitet ist und sie den Lebensunterhalt mit abgelaufenen Lebensmittel bestreiten müssen. Unverständlich ist auch, daß deutsche Arbeiter mit ihrer Hände Arbeit keine Familie ernähren können. Auch dürfte es keine Obdachlosen geben, den Wohnraum scheint genügend vorhanden. Wie dumm von mir- diese Menschen würdig zu behandeln kostet nur Geld während der Waffenverkauf Geld in die Kassen spült. Aber die Waffenverkäufe sowie die Propaganda der Medien in letzten Jahre haben zu einer solchen Gleichgültigkeit in der Gesellschaft geführt. Steuergelder fließen immer, zwangsweise über neue Steuern oder Erhöhung bestehender Steuern. Die Verwendung sollte im Interesse einer friedlichen Politik erfolgen. Ich bin auch Ü 70

  • Herbert Bachmann

    Veröffentlicht: 13. April 2022 13:39 pm

    Der bekannte Buchautor, mit dem Titel Deutschland schafft sich ab ist nicht auf Fruchtbaren Boden gestoßen, der Schlüssel unserer Zukunft liegt in der Vergangenheit, erinnern wir uns mal an das gute, ohne die schrecklichen 12 Jahre zu vergessen, nehmen wir dann noch die Geschichtslügen der ehemaligen Feinde des I und II Weltkrieges heraus und Korrigieren diese ist Deutschland ein Land wie jedes andere in Europa. Deutschland hat sehr lange gebraucht um eine geeinte Nation zu werden 1871, davor war es durch die Kleinstaaterei den Nachbarn ausgeliefert und stetig besetzt worden. Nach 1945 wird Deutschland nur aus der Sicht der 12 Jahre gesehen, vor 1945.

  • Herbert Bachmann

    Veröffentlicht: 13. April 2022 13:40 pm

    Mit ihrem Kommentar haben Sie genau ins schwarze getroffen, Glückwunsch.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung