die andere meinung – ein Zuschauer kommentiert einen Beitrag von Baltische Welle

die andere meinung – ein Zuschauer kommentiert einen Beitrag von Baltische Welle
 
Zitieren tue ich die Meinung anderer nicht, weil ich selber keine eigene Meinung habe. Ich zitiere Meinungen anderer, um keinen Monolog, in den von mir genutzten Sozialmedien, zu etablieren. Ich zitiere die Meinung anderer, auch wenn diese nicht mit meiner Ansicht übereinstimmt. Ich möchte damit meinen Zuschauern die Meinungs- und Informationsvielfalt in Russland näherbringen und Sie zu ergänzenden Kommentaren anregen. 
 
 
Am 13. März stellte ich an verschiedenen Stellen im Internet eine Meldung mit folgendem Text ein:
 
„Der Berater des amerikanischen Präsidenten für Sicherheitsfragen Sullivan, strotzt vor Selbstsicherheit. Er erklärte, dass die NATO mit ihrer ganzen Macht antworten wird, sollte Russland einen Militärschlag gegen ein Objekt in einem NATO-Land führen. Vermutlich bezog sich Sullivan auf die Möglichkeit, dass Russland Waffenlieferungen oder auch Transporte mit Söldnern attackieren könnte, die in einem Nachbarland der Ukraine für eine Verlegung in die Ukraine vorbereitet werden. Die NATO werde auch mit ihrer ganzen Macht selbst dann antworten, wenn NATO-Gebiet aus Versehen durch russische Waffen getroffen werden sollte. Mit anderen Worten: Europa steht wirklich am Rand eines großen Konfliktes, denn einen derartigen Zwischenfall zu provozieren, dürfte für die USA mit ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz kein Problem darstellen.“
 
Wie Sie wissen, arbeite ich ausschließlich mit russischen Medien und habe hier für mich in der Auswahl dieser Medien, strenge Qualitätsmaßstäbe angelegt. Das verhindert aber nicht, dass die vermittelten Informationen subjektiv eingefärbt, durch Hin- und Rückübersetzungen und spezifischer Formulierungen bzw. Wortwahl, in dieser oder jener Nuance nicht richtig übersetzt oder übermittelt werden.
 
Einer meiner Zuschauer hat mir nun geschrieben und seine Sicht der Dinge, seine Eindrücke aus dem Interview dargelegt. Er hat sich der Mühe unterzogen und das Interview von Jake Sullivan gesucht und gefunden. Wer der englischen Sprache mächtig ist, kann unter dem nachfolgenden Link sich selber einen Eindruck verschaffen.
 
Hallo Herr Niemeier,
 
ich habe mir gerade das von Ihnen erwähnte Statement von Jake Sullivan angeschaut und vermute jetzt, dass Sie nur eine russische Zusammenfassung dieses Interviews kennen. Für den Fall, dass ich mit dieser Vermutung recht habe, hier der Link zum Video:
 
https://www.cbsnews.com/news/jake-sullivan-face-the-nation-transcript-03-13-2022/
 
Die Interviewerin Margaret Brennan versucht zwar, ihm genau das in den Mund zu legen, was in Ihrer Zusammenfassung steht (also quasi den Dritten Weltkrieg, falls sich auch nur eine Kugel nach Polen verirrt), aber meiner Meinung nach versucht er alles, um sich bei dieser Frage ohne Drohung aus der Affaire zu ziehen.
 
Es war also nicht Jake Sullivan, der "vor Selbstsicherheit strotzt", ganz im Gegenteil: Er macht eher den Eindruck, als stünde er mit dem Rücken zur Wand. Es war die Journalistin, die versucht hat, eine Drohkulisse aufzubauen.
 
Falls die USA wirklich vorhaben sollten, ein False Flag zu starten, wird dies meines Erachtens nicht an der polnisch-ukrainischen Grenze passieren, sondern bei irgendeinem der Biowaffenlabore im Landesinneren der Ukraine. Das wäre der einzige Punkt, wo die USA politisch noch etwas gewinnen würden, denn erstens würde das Freisetzen von Krankheitserregern, das man Russland in die Schuhe schieben kann, Russland schaden, und zweitens würde eine Zerstörung von Beweisen den USA nutzen. Ein Zwischenfall an der Grenze dagegen würde den USA genauso schaden wie Russland.
 
Ich hoffe, dass das russische Militär das unter Kontrolle hat und auf diese Labors verdammt gut aufpasst.
 
             Mit freundlichen Grüßen …
 
Ich habe meinem Zuschauer geantwortet:
 
„... wissen Sie, das sind genau die Kommentare, die ich so schätze. Er ist sachlich, wissensvermittelnd und bringt mich in meinem Kenntnisstand vorwärts. Leider gibt es nur sehr wenige dieser Kommentare mit dieser (Ihrer) Qualität. Besten Dank dafür.
 
Mit freundlichen Grüßen
Uwe Niemeier
 
… tschüss und poka aus Kaliningrad
 
 
Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 15. März 2022 15:28 pm

    Es sind immer üble Agitatoren der Medien, die mit spitzer Feder und -Zunge wortmörderisch in Erscheinung treten (Brennan), um analytisch agierenden Politikern (Sullivan) eine unbedachte Äußerung zu entlocken, und so der vorgegebenen Zielsetzung zu entsprechen.
    So konnte ich heute einem Kommentar meiner Tageszeitung entnehmen, daß mit der geplanten Anschaffung von F-35, den deutschen Piloten bei Verlust der elektronischen Kampfführung mit dem "Tornado", im Ernstfall nur noch die Ehre einer atomaren Teilhabe beim Ausbringen der US Bomben zu-, und einem "de facto" Atomwaffenbesitz gleichkommt.
    Auf der Basisis aktuellen Geschehens wird eine so kostenträchtige Entscheidung, auch unter Berücksichtigung erkennbarer Nachteile, befürwortet.
    Im Text ist eine mit bewußten Nachteilen versehene Entscheidung allemal besser, als keine, und im Rausch der herbeigeredeten Notwendigkeit werden mehrstellige Milliardenbeträge bereitgestellt, wo es doch an wirklich Notwendigem mangelt.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung