Eine Frage an Herrn Gerfried Horst

Eine Frage an Herrn Gerfried Horst

 

Der Internetseite des deutschen Generalkonsulats in Kaliningrad entnahm ich, dass Herr Gerfried Horst Vorsitzender der Gesellschaft „Freunde Kants und Königsbergs e.V.“ ist. Dem Internetportal „Newsbalt“ entnahm ich, dass Herr Gerfried Horst am 27. August 2019 in Kaliningrad einen Vortrag gehalten hat.

 

 

Gegenwärtig gedenken Deutsche und Russen in Kaliningrad der Zerstörung der Stadt Königsberg durch britische und amerikanische Flugzeuge im August 1944. Eine Reihe von Gedenkveranstaltungen wurde durch deutsche und russische Aktivisten, Organisationen und Vertretungen durchgeführt.

 

 

Eine der Veranstaltungen war, so entnahm ich einem Artikel des Kaliningrader Regionalportals „Newsbalt“, ein Vortrag von Herrn Gerfried Horst, durch das Portal als Geschäftsmann vorgestellt.

 

 

Herr Gerfried Horst soll während seines Vortrages geäußert haben:

„… wenn die Kaliningrader frei entscheiden können, dann kann man davon ausgehen, dass die Stadt, in der sie wohnen, bald wieder den Namen „Königsberg“ tragen wird.“

Diese Veranstaltung wurde anscheinend von der Kaliningrader Stadtverwaltung unterstützt, denn die Rede von Herrn Gerfried Horst wurde auf dem Portal der Stadtverwaltung veröffentlicht. Als ich mich von der Richtigkeit der Meldung des Informationsportals „Newsbalt“ überzeugen wollte, sah ich, dass der Beitrag durch die Stadtverwaltung Kaliningrads gelöscht wurde. Für mich ein Zeichen, dass die Stadtverwaltung Kaliningrads sich vom Inhalt des Vortrages von Herrn Gerfried Horst distanziert.

 

 

Somit meine Frage an Herrn Gerfried Horst, dem Deutschen, den die Stadt Kaliningrad von Zeit zu Zeit Gastrechte in Form von Visa, gewährt:

Sind Sie, Herr Gerfried Horst, vom Informationsportal „Newsbalt“ richtig zitiert worden?

Wenn das Zitat richtig ist, kann man Sie dann so verstehen, dass Sie den Bürgern der russischen Stadt Kaliningrad unterstellen, dass diese keine freie Meinung haben dürfen und die Stadt nur deshalb noch den Namen „Kaliningrad“ trägt, weil die Meinung der Bürger unterdrückt und somit die örtlichen Verantwortlichen in Kaliningrad die Konstitution der Russischen Föderation verletzen?

Wenn das Zitat richtig ist, möchte ich gerne wissen, warum Sie fordern, dass eine russische Stadt einen deutschen Namen erhalten soll. Was antworten Sie denjenigen, die Sie beschuldigen, sich in die inneren Angelegenheiten eines Landes, einer Stadt einzumischen?

Wenn das Zitat richtig ist, woher wissen Sie, dass die Mehrheit der Kaliningrader Bevölkerung eine Umbenennung der Stadt will? Haben Sie eine repräsentative Umfrage durchgeführt?

Mir ist Ihr Vortrag leider nicht zugänglich. Auch habe ich keine Einladung zu dieser Veranstaltung erhalten, deren Durchführung mir kurzfristig und nicht offiziell durch deutsche Bürger in Kaliningrad, mitgeteilt wurde. Deshalb wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mögliche verkehrte Zitate, mögliche verkehrte Interpretationen, hier an dieser oder anderer Stelle, richtig stellen.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung