Endlich wird Russland unabhängig von Deutschland

Endlich wird Russland unabhängig von Deutschland
 
Deutschland feierte am vergangenen Wochenende beispiellose Siege im Energiesektor und verkündete, dass man immer weniger von Russland abhängig ist. Innerhalb von nur wenigen Tagen ist es Deutschland gelungen, bei Gas, Öl und Kohle seine Abhängigkeit von Russland fast bis zur Bedeutungslosigkeit zu minimieren.
 
 
Natürlich freut es jeden, wenn er liest, dass befürchtete Probleme im Zusammenhang mit möglichen Energieblockaden durch Russland, nun unbegründet sind. Die Schwarzmalerei von deutschen Wirtschaftsspezialisten in den letzten Wochen war wirklich beängstigend. Zum Glück haben die deutschen Politiker alles richtig gemacht und Deutschland vor einer Russenblockade im Energiesektor gerettet.
 
Wobei, Russland hat gar keine Blockade geplant. Die Energieblockade wird von Deutschland und den Reststaaten der Europäischen Union selber organisiert, denn diese wollen kein Gas, Öl und keine Kohle mehr kaufen. Russland ist durchaus bereit, auch weiterhin diese wertvollen Bodenschätze zu liefern – natürlich gegen wertvolles Geld – also Rubel und nicht gegen irgendwelche andere Valuta, die die deutschen und anderen europäischen Bankräuber dann wieder stehlen.
 
Nun sollte Russland aber nicht zu sehr darauf drängen, auch weiterhin Energieträger nach Europa zu liefern. Im Gegenteil, man sollte der Europäischen Union, mit Deutschland an der Spitze, dankbar sein, dass diese die russische Abhängigkeit von den europäischen Kolonialmächten endlich beendet hat. Seit Jahren spricht man in Russland von einer besseren Diversifizierung der Wirtschaft, damit der russische Haushalt weniger anfällig ist, wenn 70 Prozent der Einnahmen aus Bodenschätzen kommen. Nun sollen es noch 40 oder 50 Prozent sein – ein guter Fortschritt, aber immer noch zuviel – oder besser formuliert – die alternativen Einnahmequellen für den russischen Staatshaushalt wurden seit 2014 unzureichend entwickelt und gefördert. Jetzt hat die Europäische Union Russland eine neue Entwicklung ermöglicht. Hoffentlich vergisst Russland nicht, diesen Staaten dankbar zu sein.
 
Allerdings befürchte ich – ich kenne ja Russland ein wenig nach über 30 Jahren Aufenthalt – dass man wieder in alte Abhängigkeiten zurückfällt, wenn Deutschland im Sommer keine Kohle mehr aus Russland bezieht und im Winter dann feststellt, dass irgendetwas nicht funktioniert und man dringend Kohle braucht. Und Russland, gierig nach Kohle, verkauft Deutschland wieder Kohle und das Elend beginnt wieder von vorne.
 
Ähnlich sieht es mit dem Öl aus. Auf Sonnenblumenöl verzichtet Deutschland ja jetzt schon – habe ich gehört. Auf Erdöl will Deutschland zum Ende des Jahres verzichten – sagt Bundeskanzler Scholz.
 
Ich schaue jetzt schon täglich auf das Bild von Wladimir Putin in Sichtweite meines Schreibtisches und flehe ihn virtuell an, nicht schwach zu werden, wenn es seinen geliebten Deutschen schlecht geht. Es sollte uns völlig egal sein, wie es den Europäern geht, die jetzt alles tun, damit es uns maximal schlecht geht. Ich will aber nicht maximal schlecht, sondern maximal gut leben und somit brauchen wir diesen enormen Druck, den die westliche Solidargemeinschaft gegen uns aufgebaut hat, um unsere Wirtschaft, die die westlichen Kolonisatoren in den 90er Jahren bei uns vernichtet haben, wieder neu aufzubauen.
 
Und wenn die westeuropäischen Staaten im Verlaufe dieses Monats für zukünftige Gaslieferungen nicht das Geld zahlen wollen, was wir haben wollen, dann bekommen sie eben kein Gas. Wenn deren Wirtschaft zusammenbricht, dann bricht sie eben zusammen. Dann passiert bei denen genau das, was sie bei uns organisieren wollen. Gleiches Elend für alle.
 
 
Reklame

Kommentare ( 5 )

  • Vogonendichter

    Veröffentlicht: 3. Mai 2022 17:15 pm

    Mal abgesehen von den Kohlenwasserstoffen, werden oft die anderen ebenfalls wichtigen Güter vergessen.
    wie zB. Edelsteine und -Metalle, Eisen und Stahl, Kohle, Getreide, Maschinen, Holz, Düngemittel, Kupfer und Kupferartikel, Aluminium, Nickel, Palladium, Pottasche, Vanadium, Cer, Cerium, Chrom, Kadmium usw.
    Die Russland weltweit exportiert.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 3. Mai 2022 18:58 pm

    @
    Da fällt mir doch ein, wie sich die EU, ganz speziell selbst ins Knie schießt.
    Die Vorsitzende des russischen Föderationsrates, Valentina Matwijenko, hat sich vor einiger Zeit mächtig darüber aufgeregt, daß die RF Nägel aus dem Ausland importiere. Russischer Stahl werde ins Ausland verkauft und die daraus produzierten Nägel wieder importiert. Wegen der Sanktionen fehlen dem russischen Baugewerbe Nägel u.a. Sie können nicht weiterbauen, weil durch die Sanktionen keine Nägel importiert werden können. Geht ja auch gar nicht, weil entsprechend der Sanktionen kein russischer Stahl durch die EU gekauft wird, also keine Nägel produziert werden können. Darüber freuen sich natürlich diese Russenhasser diebisch. Doch diese Flachdenker haben nicht kalkuliert, daß auch die deutsche und EU-Baubranche Nägel und auch viele andere Dinge zum bauen braucht. Vor allem die unterkunftslosen Bewohner des Ahrtales werden es den Grünen, SPD und FDP sowie allen anderen auch LinkenBoykott-Unterstützer danken

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 4. Mai 2022 19:50 pm

    "Auf Erdöl will Deutschland zum Ende des Jahres verzichten – sagt Bundeskanzler Scholz."
    Der hat doch gar nichts zu sagen. Da hat doch die mit US-Spritzen-Pfizer eng verbandelte und korrupte v.d.Leyen, ihres Zeichens nach Kommissionsvorsitzende des US-Anhängsels EU, daß es nur noch ein paar Unterschriften der Pro-Forma-Regierungschefs der Mitgliedsländer dieser EU bedarf und das Öl-Embargo steht.
    Ein paar Stunden später wurde mit einem Sieglächeln verkündet, daß das ehemalige Kombinat Schwedt im Osten bereits die Leitungen geschlossen hat, kein Öl mehr fließt und nun so an die 2.500 Mitarbeiter nun ohne Arbeit sind.
    Wenn Schwedt zu ist, dann hat Leuna auch im Osten auch nichts mehr zu tun. Endlich kann der Westen diesem renitenten Osten mal so richtig zeigen, wie US-hörige russenfeindliche bundesdeutsche Politik gemacht wird. Nun können sich diese notorischen transatlantischen Liebdiener daran machen, diese Schwesig aus MeckPom aus dem Amt zu kicken. Denn die muß auch noch weg.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 5. Mai 2022 09:30 pm

    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
    Vollmundig Absichten über die Verringerung von Abhängigkeiten zu verkünden ist die eine Seite, aber die Möglichkeiten selbiges zu verwirklichen, sind noch lange nicht sichergestellt.
    Den Äußerungen unserer Koniferen ist zu entnehmen, daß sie noch genau so lang, in diesem Fall Erdöl, einkaufen wollen, bis das Kappen der Verbindung nur noch einen vermeintlich verkraftbaren Schaden anzurichten vermag.
    Was passiert, wenn der Verkäufer diese "Großzügigkeit" ablehnt, und zwar bei "allen" strategisch wichtigen Rohstoffen ???
    Gewaltige Einbrüche in der Petrochemie würden zunächst mal wieder die ohnehin undankbaren Ost- (sind das eigentlich richtige Bundesdeutsche?) treffen.
    Spätestens wenn Anlagen mangels Stromversorgung ausfallen, die nicht einfach wieder zuschaltbar sind, wird das Schlagen von Bäumen, und das Stechen von Torf in der Walachei, irrelevant.
    Russen werden ohne diesen Handel weder hungern noch frieren, aber sie beherrschen beides !

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 5. Mai 2022 14:24 pm

    Bevor die Korrektoren einschreiten - "Konifere" ist die Verballhornung von Koryphäe !

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung