Gespräche in der Sauna: Der kluge Olaf Scholz

Gespräche in der Sauna: Der kluge Olaf Scholz
 
Gespräche in einer russischen Sauna sind vermutlich zu vergleichen mit Gesprächen an einem deutschen Stammtisch. Während der Russe deutsches Bier kennt, kennen nur wenige Deutsche eine russische Sauna. Ich möchte Sie an den Gesprächen teilhaben lassen, die dort jeden Morgen, mehr oder weniger hitzig, geführt werden.
 
 
Im Kreise unseres Sauna-Kollektivs bin ich bekannt als einer, der Deutschland und der deutschen Politik, kritisch gegenübersteht. Häufig werde ich mit meinen kritischen und manchmal bissigen Kommentaren nicht verstanden. Die Stereotypen über Deutschland und die Deutschen sind bei den Russen ganz tief verankert. Der Russe kennt keine negativen Deutschland-Stereotypen. Für den Russen ist der deutsche Himmel blauer, das deutsche Gras grüner und das deutsche Bier schmackhafter, als Gleiches in Russland.  
 
Und auch die deutschen Politiker sind immer noch irgendetwas Besonderes, etwas Positiveres, im aktuellen Tagesgeschehen. Das trifft auch auf die Meinung meiner Sauna-Genossen zu. Die vergleichen die deutsche Politik, die Aussagen und Handlungen deutscher Politiker, seit Beginn der EntNAZIfizierung der Ukraine immer wieder mit anderen westlichen und westlicheren Politikern.
 
Immer wieder argumentierten meine Sauna-Genossen, dass die deutsche Politik gegenüber Russland doch viel klüger ist, als die Politik vieler anderer Staaten, die der Ukraine Waffen liefern. Deutschland spricht nur darüber, liefert aber nicht. Und das schien meinen Sauna-Genossen eben ein Zeichen zu sein, dass Deutschland doch an einem guten Verhältnis zu Russland interessiert ist und man es sich deshalb nicht mit uns verderben möchte. „Olaf Scholz ist eben doch klüger als andere Politiker“, - meinten meine Sauna-Genossen.
 
Dann änderte sich die Diskussionsgrundlage in der Sauna ein wenig, denn am 22. Juni, einem interessanten historischen Datum, veröffentlichte Deutschland die vollständige Liste der militärischen Ausrüstungsgegenstände, die man bisher der Ukraine übergeben hatte, damit diese ihre Verwandten, also die Russen, effektiver töten können. Mit der Veröffentlichung dieser Liste wollte Deutschland wohl internationaler Kritik entgegentreten und sagen: Seht ihr, wir liefern ausreichend Material, um die russischen Slawen zu töten.
 
Mir kam da irgendwie ein schrecklicher Vergleich in den Sinn.
 
Chemiker der „Deutschen Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung“, ein Tochterunternehmen der DEGUSSA, entwickelten, produzierten und lieferten Zyklon B nach Ausschwitz, einem deutschen Todeslager. Am 3. September 1941 wurde dieses „Material“ erstmals an 600 sowjetischen Kriegsgefangenen und 250 polnischen kranken Bürgern im Block 11 angewendet. Selber kämpfen taten die Mitarbeiter der DEGUSSA nicht an der Front, begangen keine Kriegsverbrechen an vorderster Linie. Sie töteten hinter der Front, in sicherer Entfernung.
 
Die Politik Deutschlands provoziert diesen Vergleich bei mir, denn es ist doch Unsinn zu glauben, dass Deutschland, zusammen mit vielen anderen Ländern, nicht Teilnehmer an dem Familienstreit … in Deutschland wird von „Krieg“ gesprochen … ist. Deutschland liefert Ausrüstung die tötet und ist somit Teilnehmer am Konflikt. Gibt es eigentlich den Begriff „Kriegs-Hehler?“    
 
In der Sauna argumentiere ich immer in der Art, dass Deutschland sich prinzipiell in den letzten 100 Jahren überhaupt nicht geändert habe. Man versteht es nur besser, seine Gedanken und Pläne geschickter zu verpacken und umzusetzen. Deutschland holt die heißen Kartoffeln schon nicht mehr selbst aus dem Feuer, sondern lässt holen … Deutschland, so meine Überzeugung, hat das Datum 8/9. Mai 1945 nicht vergessen und sieht nun die Chance, es den Russen heimzuzahlen.  
 
Und in meinen Überlegungen kam mir, bei meinem Sauna-Besuch am Dienstag, eine Information der russischen Zeitung „Kommersant“ zu Hilfe. Diese berichtete über ein Interview des klugen deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz mit „Globe and Mail“. In diesem Interview informierte Scholz, dass Deutschland der Ukraine neueste militärische Ausrüstung zur Verfügung stelle, über die noch nicht einmal die Bundeswehr verfüge.
 
Es handele sich um die allerneuesten Waffen. Sie sind so neu, dass sie noch nicht mal im Bestand der Bundeswehr sind. Sie sind so neu, dass einige dieser Systeme nur in ganz geringer Stückzahl existieren. Natürlich müsse man die Ukrainer an diesen neuen Systemen ausbilden und genau dies werde Deutschland auch tun.
 
Deutschland verfügt also über neue Waffensysteme und lässt diese jetzt durch die Ukrainer, gegen die Russen, realitätsnah, auf dem slawischen Familienstreitfeld testen… Mir kam wieder der Vergleich mit den heißen Kartoffeln in den Sinn und natürlich auch mit dem Zyklon-B.
 
Meine Sauna-Genossen machten mich auf die Äußerungen von Scholz aufmerksam, dass die Ukrainer erst an diesen neuen Waffensystemen ausgebildet werden müssen und die Ausbildung dauert sicherlich einige Monate. Bis dahin hat die Ukraine schon längst aufgehört zu existieren … meinten die mit mir gemeinsam Schwitzenden.
 
Ich zitierte aber weiter die Worte des deutschen Bundeskanzlers, der im Interview gesagt hatte, dass Deutschland alles geliefert habe, was die Reserven der Bundeswehr hergaben. Dazu gehörten auch Luftabwehr- und Panzerabwehrraketen. Man habe begonnen reaktive Raketenwerfer und Selbstfahrhaubitzen an die Ukraine zu liefern. Konkret worden sieben Panzerhaubitzen 2000, 40 Aufklärungsdrohnen, 13 gepanzerte Fahrzeuge M113, 30 Luftabwehr-Selbstfahrlafetten „Gepard“ und drei reaktive Systeme „MARS“ geliefert.
 
Dies ist natürlich relativ wenig, im Vergleich zu dem militärischen Material, welches Deutschland am 22. Juni 1941 u.a. in die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik entsandte. Deutschland tut also nichts anderes als das, was es auch in der Zeit vom 22. Juni 1941 bis 9. Mai 1945 getan hat – es fehlen nur die offiziellen deutschen Soldaten, die Angehörigen der Bundeswehr, in der Ukraine.  
 
Sie sahen einen Beitrag von „Baltische Welle“. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Tschüss und Poka aus Kaliningrad
 
 
Reklame

Kommentare ( 5 )

  • Müller-Thurgau

    Veröffentlicht: 3. August 2022 18:22 pm

    Ich glaube nicht, daß Scholz klüger oder besser ist als die anderen westlichen Politiker. Kann sein, daß er mehr taktiert bzw. herumeiert als die anderen, was man als Schlauheit mißverstehen könnte. Einerseits ist die BRD besonders abhängig vom russischen Gas. Andererseits hängt die BRD noch mehr am Gängelband der USA als beispielsweise Frankreich oder die Niederlande. Der deutsche Rest-Staat ist nicht souverän und seine Politiker könnten gar nicht gegen die Interessen des US-Imperialismus handeln, selbst wenn sie wollten. Obendrein muß dieser Umstand möglichst getarnt werden, damit das Volk es nicht mitbekommt. Deshalb ist die Aufgabe von Scholz etwas schwierig, aber bemitleiden oder belobigen muß man ihn deshalb nicht.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 3. August 2022 18:50 pm

    " - es fehlen nur die offiziellen deutschen Soldaten, die Angehörigen der Bundeswehr, in der Ukraine. "
    Da wäre ich mir gar nicht so sicher.
    Soweit bekannt, werden die US-Raketenwerfer, die hochgelobten, zwar schon wieder zahlenmäßig ziemlich dezimierten, von US-Spezialisten bedient. Nicht von Ukrainern. Denen trauen die Yankees offensichtlich nicht über den Weg. Das wird bei diesen bundesdeutschen angeblichen "Superwaffen" wohl das Gleiche sein. Die bundesdeutsche Rüstungsindustrie überläßt doch den Ukrainern nicht so einfach das Allerallerneuste, wo doch andererseits der große Verrat in der ukrainischen Sicherheit umgehen soll. Da werden wohl deutsche Knochen in Ukro-Uniformen stecken.
    Oder es ist eine Scholz´sche Rias-Ente, wenn noch jemand weiß, was das war. Der muß ja nicht einmal das mitgeschnallt haben, daß er verscheißert worden ist.
    Nach seinem lächerlichen Besuch bei der Siemens-Gasturbine hat Olaf doch auch nur Schrott für den deutschen Dummling erzählt.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 3. August 2022 19:02 pm

    "Einerseits ist die BRD besonders abhängig vom russischen Gas."
    Ich würde es anders formulieren. Die BRD ist auf jedenfall abhängig von ausländischen Gasimporten, weil selbst nur Fracking-Lagerstätten da wären und aus guten Gründen abgelehnt werden.
    Nun hat sich die BRD bereits vor vielen Jahren für russisches Gas entschieden, weil dieses sauberes und energetisch hochwertiges Gas ist, was zu guten Preisen in Langzeitverträgen kontinuierlich durch die Pipelines geliefert wurde - bis die Amis mit Hilfe ihrer Vasallen in Brüssel und Berlin aus reinem Russenhaß und Konkurrenz mit diesem völkerrechtswidrigen Sanktionssystem dem ein jähes Ende bereiteten.
    Was bleibt, ist eine Fatamorgana von angeblichen LNG-Lieferungen aus aller Welt. Bis jetzt hat noch keiner gesungen, das Schiff ist angekommen ...

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 4. August 2022 11:19 pm

    Man muß den Herrn Aust und seine "Welt" nicht unbedingt mögen, aber in einem auf YT veröffentlichten Interview macht er bei ca 3:40 eine treffende Aussage, in der er die Hoffnung, die BRD könne ihren Energiebedarf aus den "Erneuerbaren" bestreiten, als Illusion bezeichnet.
    Umfangreich sachkundig aus eigenen, weltweiten Recherchen, führt er als Beispiel die Plattform "Mittel-Plate", im Wattenmeer der Elbmündung liegend, aus. die etwa 60% der bundesdeutschen Ölförderung erbringt, deren Gesamtmenge aber nur ca.1,5% des Bedarfes entspricht. Der Ersatz der Plattform würde den Neubau von 4000 (Viertausend) Windrädern erfordern, etwa 1/7 der bestehenden Menge.
    Wer den Unterschied zwischen Kalorie und Kilokalorie zu interpretieren in der Lage ist, mag sich seinen Reim darauf machen.
    Es ist keine Untat, sondern ein Verbrechen am Volk, wenn man bei Wahrung fremder Interessen, und unter Vorgabe hehrer Begriffe, die sichere Zulieferung billiger Energie vorsätzlich unterbindet, also Meineid im Amt!

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 5. August 2022 01:17 pm

    Anton Amler
    Veröffentlicht: 4. August 2022 11:19 pm
    Wie Du sehr richtig formuliert hast : " ... die sichere Zulieferung billiger Energie ... ".
    Das was von allen Politikern und diesen windigen Mainstreamlügnern tunlichst vermieden wird zu erwähnen, daß ja schließlich KKW nicht gleich KKW sind. Deutsche auch alte KKW mit den üblichen sehr sicheren russischen Brennstäben sollen ja eine höhere Sicherheit haben als die ringsum. Daß es auch ganz neue kleinere Kraftwerke auf vollkommen anderer Basis wie Thorium oder Natrium in RF und China schon gibt, wird tunlichst vor der tumben Masse der BLÖD-Zeitungsleser und Dschungelcamp-Gucker geheim gehalten. Mehrere solcher kleinen Kraftwerke ersparen dieUmweltverschandelung mit Tausenden dieser Windmühlen und Überlandleitungen. Als positiver Effekt gilt doch, daß der alte ziemlich Jahrtausende stark strahlende Atommüll auf viele Jahre hinaus dort mit verbrannt werden kann mit viel kürzerer und schwächerer Strahlung. Nur noch 1 Zehntel an Masse.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung