Gespräche in der Sauna: Wie geht es den deutschen Rentnern?

Gespräche in der Sauna: Wie geht es den deutschen Rentnern?
 
Gespräche in einer russischen Sauna sind vermutlich zu vergleichen mit Gesprächen an einem deutschen Stammtisch. Während der Russe deutsches Bier kennt, kennen nur wenige Deutsche eine russische Sauna. Ich möchte Sie an den Gesprächen teilhaben lassen, die dort jeden Morgen, mehr oder weniger hitzig, geführt werden.
 
 
Meine russischen Sauna-Genossen fragen mich jeden Morgen: „Kak dela?“. Das ist nichts Unanständiges, sondern einfach „Wie geht es Ihnen?“ Und ich antworte „Normalno.“
 
Heute, am frühen Morgen, musste ich aber ehrlicherweise antworten: Schlecht, mir ist kalt und ich kann es kaum abwarten, in die Sauna zu kommen. Erstaunt hörten meine Sauna-Genossen, dass mein Wohnungsnachbar bereits vor zwei Wochen die Gasheizung abgeschaltet hat. Sie fragten mich: „Weiß denn ihr Wohnungsnachbar nicht, dass Sie bereits „Russe“ sind und somit vom Gasboykott nicht betroffen sind? Und Sie bezahlen doch Ihr Gas in Rubel! Wir lachten alle herzlich und ich erklärte, dass er einfach ein abgehärteter exMilitär ist, der bereits vor zwei Wochen beschlossen hat, dass die Heizperiode in der Kaliningrader Wiesenstraße 10 zu beenden ist.
 
Und wie ist das jetzt in Deutschland – fragten mich meine Sauna-Genossen?
 
Ich erklärte, dass die Heiztanks meiner Mutter gerade gestern wieder mit Öl beliefert worden sind. Sie waren zwar noch zur Hälfte befüllt, aber ich mache mir Sorgen – einerseits um Preissteigerungen, die schrecklich sein sollen und andererseits, dass es vielleicht überhaupt kein Öl mehr gibt. Man weiß gar nicht, welchen Aussagen man noch Glauben schenken kann – denen der Politiker oder denen der Wirtschaftsspezialisten, die ja unterschiedlicher nicht sein können.
 
Und dann kamen wir vom Hundertsten ins Tausendste.
 
Ich erzählte, dass meine 93jährige Mutter gestern noch eine Zusatzrechnung der Krankenversicherung für häusliche Pflegeleistungen bezahlen musste. Es geht um zwei Prozent die lt. Gesetz zum jährlichen Beitrag der Krankenversicherung zu bezahlen sind. Warum das so ist, konnte ich nicht erklären – Gesetz eben. Und man fragte mich: Müssen alle diese zwei Prozent bezahlen, die pflegebedürftig sind? Ja, ich glaube die zwei Prozent müssen alle bezahlen – antwortete ich, allerdings nicht ganz sicher.
 
 
Einer meiner Sauna-Genossen erinnerte sich, dass ich mal vor einiger Zeit erzählt hatte, dass die Renten im Osten Deutschlands, also der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone, um 15 Prozent niedriger sind als im Westen. Dann müssten doch auch die Zuzahlungen zur Krankenversicherung 15 Prozent weniger sein – meinte mein schwitzender Sauna-Nachbar – logisch, oder?
 
Ja, logisch, antwortete ich.
 
Und wie ist das mit den Zuzahlungen zu den Medikamenten und den Rezeptgebühren – fragte er mich weiter? Da müssten doch die Rentner aus der Ostzone dann eigentlich auch 15 Prozent weniger zahlen – logisch, oder?
 
Ja, logisch, antwortete ich.
 
Und er fragte mich, warum denn die Renten in Ost und West, nach über 30 Jahren großdeutschlandiger Einheit, immer noch nicht einheitlich sind.
 
Weil kein Geld dafür da ist – antwortete ich und zitierte damit die Begründung großdeutscher Politiker.
 
Aber woher kommt dann das ganze Geld für die Flüchtlinge damals im Jahre 2015 und für die ukrainischen Flüchtlinge heute?
 
… hm, ich glaube, aus dem Rentenfond, antwortete ich … nicht ganz überzeugt von der Richtigkeit meiner Antwort. Und deshalb ist eben kein Geld da, um die Renten anzupassen.
 
Er fand meine Antwort nicht sehr überzeugend, denn die zusätzlichen Zahlungen an irgendwelche Fremdlinge erfolgten ja erst ab 2015. Aber er wollte mich nicht zu sehr in Verlegenheit bringen und meinte, dass er das perfekte Rezept habe, um innerhalb von einem Monat, völlig kostenneutral für das wiedervereinte Deutschland, die Renten in Ost und West anzugleichen.
 
Die westdeutschen Rentner brauchen doch nur auf einen Teil ihrer Rente zu verzichten und dieser Teil wird dann den Ostdeutschen Rentnern übergeben. Da die westdeutschen Rentner 75 Prozent der Gesamtrentner ausmachen, müssen sie nicht auf 7,5 Prozent ihrer Rente verzichten, sondern nur auf „pi mal Daumen“ 2,5 Prozent und das ist ja nun wirklich nicht viel, verglichen mit dem Ziel, die Renten in Ost und West anzugleichen. Da die Deutschen bereit sind, ihr letztes Hemd für die ukrainischen NAZIonalisten und deren Freiheit zu geben, so werden sie doch auch auf lächerliche 2,5 Prozent Rente verzichten können – oder, fragte mich mein Sauna-Nachbar.
 
Ich wurde ein wenig nachdenklich und stellte zum wiederholten Male fest, dass die Russen auf viele Probleme, die mir vorkommen, als ob es dafür keine Lösung gibt, eine denkbar einfache Lösungsidee haben.
 
Und, wie finden Sie die Idee meines russischen Sauna-Genossen?
 
 
Reklame

Kommentare ( 3 )

  • Müller-Thurgau

    Veröffentlicht: 6. Mai 2022 21:33 pm

    Ich weiß auch nicht, woher das Geld für die Flüchtlinge und jetzt für die Aufrüstung kommt. Wahrscheinlich wird es einfach 'gedruckt'. Für die Ostrentner war das Geld leider nicht da und für manche andere Dinge auch nicht. Ich bin keineswegs bereit, das letzte Hemd oder überhaupt irgendwas für ukrainische Nazis zu geben. Aber der Verstand der meisten Deutschen ist durch die Propaganda dermaßen versifft, daß sie "gegen Putin" begeistert auch noch die letzte Unterhose geben würden. Mangelnde Opferbereitschaft der Westrentner für unterbezahlte Ostrentner scheint mir momentan nicht das vorrangige Problem zu sein.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 7. Mai 2022 01:25 pm

    "Und, wie finden Sie die Idee meines russischen Sauna-Genossen?"
    Nicht nur ein Schmunzeln, sondern ein breites Grinsen für diese gesistige Leistung eines russischen Rentners, zur der eine imperiale Elite des restlichen Kleindeutschlands absolut nicht fähig war.
    Soweit ging und geht die Schwester- und Bruderliebe nach der immer wieder falsch propagierten angeblichen "Wiedervereinigung" natürlich nicht. Die Tränen der Rührung bezüglich der durch Gorbatschow begünstigten kalten Übernahme der sich selbst aufgebenden DDR, durch die US-dominierte Resterepublik Deutschland, genannt BRD, trockneten sehr schnell im Wind der wirtschaftlichen Gaunermöglichkeiten der folgenden Jahre füttern.
    Es war und ist die Bestrafung dieser Bürger in sogenannt Mitteldeutschland, daß sie einen anderen politischen und wirtschaflich-sozialen Weg gingen und wohl auch "leichtfertig" die Ostgebiete an Polen abgetreten haben. Diese westliche Rache braucht Zeit und Generationen.

  • Vogonendichter

    Veröffentlicht: 7. Mai 2022 12:29 pm

    Vieleicht noch als Erinnerung, auch die Löhne im Osten sind noch nicht auf Westniveau.
    Je nach Branche bis zu 45%
    zb
    Maschinenbau 43,8 Prozent
    Autobau 45,1 Prozent
    Chemie 27,1 Prozent

    Durchschnitt 24,7 Prozent
    Stand 3/21

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung