Putin Sprecher Peskow: Frechheiten der EU nehmen wir nicht hin

Putin Sprecher Peskow: Frechheiten der EU nehmen wir nicht hin
 
Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten informierte, dass Russland die Frechheiten der Europäischen Union nicht weiter hinnehmen werde. Man müsse aber auch daran arbeiten, die Reizpunkte aus den Beziehungen zu Deutschland herauszunehmen. Er schlug vor, die Reizpunkte zu eliminieren.
 
 
Dmitri Peskow trat mit einem Kommentar im russischen Fernsehen „Erster Kanal“ auf. Er wiederholte die Worte des russischen Präsidenten Putin, dass Russland geduldiger, konstruktiver und konsequenter auftreten müsse, wenn es seine Position seinen Partnern erkläre.
 
Videobegleitung: Ausschnitte aus der Sendung „Das große Spiel“
 
Es ist aber auch klar, dass Frechheiten niemandem gestattet werden. Genau darüber habe auch der russische Außenminister Lawrow gesprochen, aber trotzdem versuche Moskau weiterhin seine Handlungsweise anderen zu erklären – so Peskow im russischen TV.
 
Im Interview kam Peskow auch auf das schwierige Verhältnis mit Deutschland zu sprechen. Moskau – so Peskow – ist weiterhin daran interessiert, dieses Problem zu lösen.
 
„Es gibt gewisse Reizmomente und wir müssen daran arbeiten, um diese Reizmomente zu eliminieren. Natürlich sind wir ein wenig enttäuscht, weil all unsere Versuche zur Zusammenarbeit gescheitert sind“, - so Dmitri Peskow.
 
Was oder wen Russland als „Reizmoment“ sieht, war den Worten des Pressesprechers Putins nicht zu entnehmen. Nun bleibt es der Interpretation jedes einzelnen überlassen, ob das Reizmoment „die Affäre um die Person (Nawalny)“ ist, oder ob Russland einige scharfmacherische Politiker in Deutschland als „Reizmomente“ sieht. Vieles deutet auf die zweite Variante hin, denn offizielle russische Vertreter hatten bereits vor ein paar Tagen öffentlich erklärt, dass es wohl Zeit ist, eine Zeit lang Gespräche mit denen einzustellen, deren russophobe Einstellungen aller Vernunft widersprechen.
 
Beobachtet man die politische Szene in Russland in den letzten Tagen aufmerksam, so kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, als ob hinter den Kulissen noch versucht wird, den diplomatischen Super-GAU in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland zu vermeiden.
 
Videoeinspielung: Filmklassiker „Oktober“
 
Mein Kopf sagt mir, dass dies gut und klug wäre – insbesondere für Deutschland.
 
Videoeinspielung: Sowjetischer Filmklassiker
 
Mein Bauch sagt mir, dass Deutschland wohl nicht verstanden hat, dass Russland das Anhimmeln Deutschlands und der Deutschen als Periode der Vergangenheit nun zu den Akten legt. Bereiten wir uns also auf wenig angenehme Zeiten vor.
 
Videoeinspielung: Filmklassiker „Besonderheiten der nationalen Jagd“
 
IN EIGENER SACHE - DANKE AN MEINE LESER UND ZUSCHAUER FÜR IHR INTERESSE!

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung