Russische Raketen außerhalb Russlands?

Russische Raketen außerhalb Russlands?
 
Seit Tagen werden in den russischen Medien Varianten für den Fall diskutiert, dass es keine Einigung zwischen Russland, den USA und der NATO gibt. Es gibt kaum jemanden in Russland, der an eine Einigung auf diplomatischer Basis glaubt. Man ist sich einig, dass die Antwortmaßnahmen nicht nur auf russischem Territorium organisiert werden.
 
 
Eine diskutierte Variante ist die Stationierung russischer Raketen auf dem Territorium befreundeter Staaten. Genannt werden als Beispiel Venezuela und Kuba. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten antwortete am Montag auf entsprechende Fragen, dass Russland verschiedenste Varianten ins Auge gefasst habe, um seine Sicherheit zu gewährleisten. Russland tue damit dasselbe, wie die USA, die 18 Varianten des Vorgehens gegen Russland bereits erarbeitet haben.
 
Russland hat erheblich weniger Varianten einer Antwort auf die Bedrohung seiner Sicherheit durch die USA und die NATO. Das hängt damit zusammen, dass Russland wesentlich weniger Interessen hat, als die USA und die NATO. Russland gehe es nur um seine Sicherheit.
 
Die Wahrscheinlichkeit, das landgestützte Raketen in Drittländern stationiert werden, wird von anderen Militärspezialisten als wenig wahrscheinlich eingeschätzt. Sie sind leicht zu orten und leicht zu bekämpfen. Wenn Russland derartige Raketen in Drittstaaten aufstellt, so werden dies höchstens Attrappen sein, um die Aufklärung des Gegners zu täuschen.
 
Wesentlich größer wird die Wahrscheinlichkeit eingeschätzt, dass Russland vermehrt seine U-Boote in der Nähe der amerikanischen Küste stationiert. Diese werden mit Flügelraketen mittlerer Reichweite, die Atomsprengköpfe tragen, ausgestattet. Sie sind schwerer zu orten und wechseln häufig den Standort.
 
Weiterhin wird Russland seine strategische Bomberflotte, ebenfalls ausgestattet mit Flügelraketen und Atomsprengköpfen, verstärkt einsetzen und regelmäßig Flüge in der Nähe der USA und deren verbündeter Länder durchführen.
 
Es wird eingeschätzt, dass der Bedrohungseffekt sehr stark sein wird. Es handelt sich nicht um präventive Aktionen, sondern um gleichartige Handlungen, die auch die USA in ihrer gegenwärtigen Politik gegen Russland bereits durchführen.
 
Am vergangenen Wochenende meldeten russische Medien, unter Bezug auf amerikanische Quellen, dass russische Diplomaten weltweit, in Gesprächen mit westlichen Vertretern, Anmerkungen derart machten, dass Russland Atomraketen dicht an der amerikanischen Küste stationieren werde, wenn die gegenwärtigen Gespräche nicht zum Erfolg führen. Der Westen kann die Handlungen Russlands verhindern, wenn es die Forderungen Russlands erfüllt.
 
In dem Zusammenhang gibt es auch Spekulationen über die Gründung eines neuen Militärbündnisses als Gegengewicht zur NATO. In dieses Militärbündnis könnten all die Staaten aufgenommen werden, die, ebenso wie Russland und China, reale Sicherheitsbedenken haben und sich von den USA und der NATO bedroht fühlen. Hierzu gehören Venezuela, Kuba, der Iran, Syrien und eine Reihe ehemaliger Sowjetrepubliken.
 
Generell ist zu spüren, dass Russland ergebnisorientiert ist und es kein Spielraum für wesentliche Kompromisse zu den aufgestellten Forderungen gibt. Der Zeitrahmen, den Russland gesetzt hat, ist sehr eng. Man kann davon ausgehen, dass bis Ende Januar wohl vieles von dem klar ist, was jetzt die Welt bewegt.
 
Auch zu Fragen der Ukraine scheint Russland einen festen Standpunkt zu haben. Dmitri Peskow kommentierte am Montag, dass man keine Notwendigkeit sehe, mit den USA über die Ukraine zu sprechen. Er antwortete damit auf Diskussionen in den letzten Tagen, dass die Ukraine direkte Gespräche mit dem russischen Präsidenten unter Teilnahme der USA wünsche. Moskau hat keinerlei Vorstellung, welche Fragen denn in diesem Format behandelt werden sollen.
 
 
Reklame

Kommentare ( 12 )

  • felix

    Veröffentlicht: 17. Januar 2022 21:51 pm

    Faire Verhandlungen für alle Beteiligten sollten an erster Stelle stehen, sie sind auch am wichtigsten.
    So wie unsere Außenministerin heute erst ihrem Ukrainischen Amtskollegen sagte.
    Wenn Russland vom Westen fordert, möchte ich auch Mal sagen was ich erwarte, ich erwarte von Putin und allen anderen Verhandlungspartnern den nötigen Einsatz um endlich zu einem guten und für alle annehmbaren Abschluss zu kommen.
    Für friedliches Miteinander in und um Russland und in der Welt.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 01:41 pm

    @felix
    Warum fordern und erwarten Sie denn nicht, daß die Ukraine nun mal - endlich - beginnt, die Vereinbarungen Minsk II zu erfüllen. Und zwar so, wie sie der Reihe nach und logisch aufgeführt sind. Das sind keine Erfindungen Putins, der irgendwen unter Druck gesetzt hätte. Diese Punkte sind von der ex-BK Merkel in die Verhandlungen gebracht worden und sind durch die zwei Betroffenen, Ukraine einerseits und die zwei VR andererseits zu verwirklichen. Kapito? BRD, Frankreich und Rußland sind die Garantiemächte und nicht Partei.
    Ihre Außenministerin, wer soll das sein? Die BRD hat kein Außenministerium sondern nur ein Auswärtiges Amt, weil die wirkliche Außenpolitik nach US-Vorbild vom Regierungschef gemacht wird.
    Da gibt es in Berlin eine Amtsvorsteherin. Die heißt Baerbock. Von Diplomatie und Außenpolitik hat die genauso viel Ahnung wie ein Schwein vom Seiltanz. Sie hat vorher in diesem Bereich der Politik nie eine Ausbildung absolviert und auch ansonsten keinerlei Vorkenntnisse

  • Mnborken

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 09:21 pm

    @Felix
    „…möchte ich auch mal sagen was ich erwarte“

    Mittlerweile werden seit Jahrzehnten seitens westlicher Staaten von Russland Standards im Verhalten erwartet, die man selber nicht einzuhalten gedenkt. Es ist nicht Russland, das einen Staat nach dem anderen mit Sanktionen überzieht.

    Natürlich sieht jeder erstmal seine eigene Position, auch Staaten.

    Blöd nur, das die Politik nicht im Interesse der Bevölkerung handelt, gerade wenn es um Kriege geht werden die Menschen schnell zum Spielball. Putin war nie wirklich „antiwestlich“, sondern wollte lediglich die Kontrolle in und um Russlands behalten. Ist andersrum ja nicht anders.

    Um zu verstehen, muss man nicht Rt, Sputnik etc sehen , sondern lesen, was (teilweise schon vor Putin) in Amerika zu lesen war/ist. Interessant da z.B. Brzezinski oder auch Kasparovs Haltung zum Irakkrieg seinerzeit in der NYT.

    Die USA/Nato braucht Feindbilder zur Legitimation, unsere Politiker/ Medien spielen mit. Einfach die Tonlage betrachten…

  • steven

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 11:54 pm

    Dieses Umfrageergebnis ist ja erschütternd!!! Nach reichlich 80 Jahren ist der deutsche Volkstroll schon wieder bereit, gegen Rußland in den Krieg zu ziehen! Wie verblendet und poltisch verblödet muss man sein, um heute im Jahr 2022 so zu denken oder abzustimmen..... Gerade wo sich aktuell immer klarer und eindeutiger zeigt, wer der wirkliche Kriegstreiber und Aggressor in dieser Welt ist! Man kann nur hoffen, dass Russland seine militärische Überlegenheit gegenüber dieser NATO lange aufrechterhalten kann. Nur dieser Fakt hält die Kriegstreiber vom "Ernstmachen" zurück, nichts anderes!!!

  • felix

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 12:41 pm

    An alle 3 :
    Wo Sie Recht haben haben Sie Recht, trotzdem ist im Osten eine schlechte Situation, die nur miteinander gelöst werden kann.
    Aber nicht durch Waffen und Militär, sondern durch neue, gute und friedliche Verhandlungen - in denen jede Seite zu einem guten Ergebnis für alle Beteiligten beitragen sollte.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 19:03 pm

    @felix
    Ich finde, ein guter Standpunkt. Das teilen Sie doch bitte allen Nato-Staaten und dem Nato-Hauptquartier in Brüssel mit und fordern, daß diese die Drohungen gegenüber Rußland unterlassen sollen (nur mal als eines der vielen Beispiele: Die USA haben 18 Schmerz-Varianten für Russland vorbereitet. Darüber informierte die stellvertretende US-Außenministerin Viktoria Nuland in einem Interview mit „Financial Times“).

  • felix

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 20:47 pm

    @ Bastian Radeberger,
    Sie brauchen mich nicht als Gegenspieler betrachten, ich denke wir sind beide für einen besseren Platz Russlands in der Welt Rang Liste (mein Beispiel), und ich auch für mehr Miteinander.
    1. Die NATO will auch friedlich verhandeln, neue Infos. dazu gab es heute.
    2. Die 18 Varianten sind die Drohungen für die Unwissenden dieser Welt für einen potentiellen Einmarsch, damit diese das aggressive Russland Bild nicht aus dem Gedächtnis verlieren - denn mit einem aggressiven Russland macht man keine Geschäfte, und das kostet Russland mehr als ein kleiner Krieg.
    3. Frau Nuland gibt, wie Peskow oder so, den Stuss von sich den sich die Administration wünscht.
    4. Und ich bin hier nur weil ich nicht ganz ausschließen wollte, dass ich vielleicht ein paar kleine Tipps für Verhandlungen mit dem Westen Richtung Kreml loslassen könnte, ich habe dafür einen besseren Weg gefunden. mal sehen was daraus wird ?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 18. Januar 2022 20:53

      ... ich mische mich nochmal zum Punkt 4 Ihres Kommentars ein. Sie überschätzen dieses kleine regionale Portal völlig. Glauben Sie mir, niemand, der in Russland irgendwas zu sagen hat, liest hier mit - davon bin ich überzeugt. Und wenn mitgelesen wird, dann ganz bestimmt nicht die Kommentare ... tut mir leid, wenn ich Sie enttäuschen muss. Ich hatte Sie schon mehrere Male darauf hingewiesen, dass Sie wohl mein Portal völlig überbewerten ...

  • felix

    Veröffentlicht: 18. Januar 2022 22:05 pm

    @ Uwe Erich Niemeier,
    keine Angst ich habe hier geschrieben wie es war und wie es vielleicht wird, steht dort auch.
    Können Sie mich noch ertragen ?
    oder besser nicht ?
    ich werde mich danach richten !

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 18. Januar 2022 22:12

      ... Sie können hier soviel kommentieren, wie Sie Zeit und Lust haben. Sie werden aber Ihr hier öffentlich erklärtes Ziel nicht erreichen - es ist also, wie man wohl im Deutschen formuliert - vergebliche Liebesmüh. Ich an Ihrer Stelle, würde mir eine Plattform suchen, wo wesentlich mehr Leute lesen, schreiben, zuschauen. Sie sehen ja selber, dass auf Ihre Beiträge kaum Resonanz erfolgt.

  • felix

    Veröffentlicht: 19. Januar 2022 00:41 pm

    @ Uwe Erich Niemeier,
    nochmal zusammengefasst:
    1. warum ich her kam wissen Sie, wegen kleiner Tipps.
    2. Sie haben mir zu diesem Zweck abgeraten.
    3. Nach einer Weile hab ich eingesehen, dass ich hier nicht erreiche was ich vor hatte.
    4. Mittlerweile bin ich ein Stück weiter, ich habe eine e-mail an den Präsidenten gefunden - Jetzt muss ich nur noch überlegen wie ich darin beginne.
    PS :
    gerade hab ich Nachrichten aus Österreich geschaut, da wurde mit 2 "Russland Spezialisten" gesprochen, die hielten Beide einen Russischen Einmarsch für möglich.
    Ich bin noch anderer Meinung, aber erschreckt haben mich diese Aussagen.

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 21. Januar 2022 04:36 pm

    @felix
    Wenn sie es können, beschäftigen Sie sich mal mit den Vorbereitungen des WK II und der Goebbelschen Kriegspropaganda, was da alles für angebliche Gräuel zur Sprache kamen und welche Wirkung auf die Bevölkerung diese Propaganda-Lügen haben. Goebbels soll einmal gesagt haben, wenn man einmal begonnen hat zu lügen, dann muß man auch dabei bleiben. Woher nimmt denn der Westen den "Fakt", daß die RF in die Ukraine einmarschieren will. Es wird nicht einmal der Begriff Überfall verwendet.
    Warum und wozu sollte die RF das machen, sich diese halb entvölkerte vollkommen verarmte Ukraine ans Bein zu binden und einen Krieg eventuell mit der Nato zu entfachen. Kriege kosten viel Geld, was die RF eigentlich anderweitig dringend benötigt. Z.B. beim Wohnungsbau, bei der Infrastrukturverbesserung, dem Bildungswesen, dem Gesundheitswesen ... Und da soll nach CIA-Vorstellungen die RF in die Ukraine einmarschieren? Bis wohin? Bis an die polnische Grenze. Da wären die Polen wohl schneller in Lwow.

  • felix

    Veröffentlicht: 21. Januar 2022 14:43 pm

    @ Bastian Radeberger,
    für einen durchschnittlichen Deutschen habe ich wahrscheinlich einen ganz guten Überblick zum "Dritten Reich", das von Ihnen erwähnte Zitat kenne ich zwar nicht als Göbbels Zitat, aber das entspricht doch heute auch noch der allgemeinen Realität, das habe ich beruflich täglich feststellen dürfen - ich gehöre zur der Minderheit, auf die das nicht zutrifft.
    Kurze Antwort wegen Zeichenlimit.
    Die entfernte Ausbeuter Macht steht auch hier hinter allem, sie hatte schon oft Erfolg durch unwahre negative Behauptungen, solange sie funktionieren werden sie benutzt. Und der Russische Aufmarsch bietet sich dazu an.
    Freundliche Verhandlungen sind trotzdem der einzig richtige Weg in eine bessere Welt, man muss aber dabei sehr wachsam sein und jede Kleinigkeit bedenken damit man nicht ausgeschmiert wird, diese Art Verhandlungen sind im Westen leider die Regel.
    Die EU Nachbarn sind ähnlich, aber etwas weniger schlimm, mehrheitlich mögen sie ihren Nachbarn Russland.

  • felix

    Veröffentlicht: 21. Januar 2022 18:43 pm

    @ Bastian Radeberger,
    Mal ein anderes Thema.
    Ich, wie wahrscheinlich auch Sie, lebe in Deutschland, in einem Land in dem die Entwicklung für die Bevölkerung, seit dem Krieg mehr oder weniger immer aufwärts ging, mit unseren "Nachbarn" und der Welt kommen wir auch ganz gut zurecht, ich gehe davon aus, unsere Bevölkerung ist mehrheitlich zufrieden.
    Russland :
    hatte seit dem Krieg eine andere Entwicklung, aber seit Putin geht es der Bevölkerung mehrheitlich auch immer besser, wenn er daran und am Verhältnis zu Russlands Nachbarn noch etwas positiv arbeitet, hätte er doch sehr viel für Russland erreicht, und könnte (arm ist er auch nicht) super zufrieden sein.
    Aus meiner Sicht sollte Putin wichtig sein, dass Russland nach ihm einmal gut weiter funktioniert, woran er glaube ich auch schon längere Zeit arbeitet.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung