Russland antwortete auf die amerikanischen Äußerungen, Kaliningrad zu zerstören

Russland antwortete auf die amerikanischen Äußerungen, Kaliningrad zu zerstören

Die Äußerungen eines amerikanischen Generals, Kommandierender der Luftstreitkräfte in Europa, riefen in Russland große Aufmerksamkeit hervor. Aber auch in deutschsprachigen Sozialnetzwerken wurde das Thema unterschiedlich diskutiert.

Natürlich sprach der amerikanische General darüber, dass man die Kaliningrader Luftabwehr ausschalten wolle und dafür viele Elemente des Militärs einsetzen werde. Damit müsste jedem, auch dem militärisch nicht geschulten Zivilisten klar sein, dass nicht nur die Luftabwehr ausgeschaltet wird, sondern das ganze Kaliningrader Gebiet neutralisiert wird – sprich, es wird vernichtet.

Somit kommentierten am vergangenen Freitag alle führenden Politiker Russlands und des Kaliningrader Gebietes die offenen Drohungen Amerikas gegen das Kaliningrader Gebiet.

        ► Einspielung Videobeitrag

Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten kommentierte kurz und bündig, dass die Sicherheit des Landes erstrangige Bedeutung habe und diese Sicherheit ist in allen Regionen, so auch in Kaliningrad, gewährleistet.

Auch das russische Verteidigungsministerium zeigte sich gelassen und meinte, dass es beliebig viele aggressive Pläne, ausgearbeitet durch besonders kluge amerikanische Generäle geben kann, die gegen Kaliningrad gerichtet sind. Die Region ist gut geschützt.

Allerdings sind die Äußerungen des US-Generals sehr leichtsinnig. Er habe eine sehr naive und überhebliche Vorstellung zu Plänen, wie man Kaliningrad niederhalten kann. Dem General wurde empfohlen, sich mal mit denjenigen zu unterhalten, die seine Pläne letztendlich ausführen sollen. Diese werden ihm sicherlich einen altbekannten militärischen Satz zitieren: „Jeder Plan ist nur bis zu dem Zeitpunkt gut, wo die reale Schlacht beginnt.“

Im Verteidigungsministerium wies man auf die vielfältigen Erfahrungen der NATO-Piloten hin, die diese in der letzten Zeit, bei Annäherung an die russischen Grenzen, sammeln konnten. Der US-General sollte sich mal mit diesen Piloten unterhalten.

Im russischen Außenministerium ist man der Meinung, dass die Äußerungen des US-Generals einfach nur verantwortungslos sind und eine Drohung gegen Russland darstellen.

In der russischen Staatsduma wurde der US-General einfach nur als Schwätzer eingestuft. Was die Wirksamkeit amerikanischer Waffensysteme anbelange, so solle man doch auf die amerikanischen Patriot-Raketen in Saudi-Arabien schauen – dann wird allen klar, wie man die Äußerungen des US-Generals einstufen muss.

Auch der russische Premierminister Medwedjew äußerte sich und bezeichnete die Worte des US-Generals als Dummheit und forderte auf, nicht alle dummen Äußerungen von US-Generälen zu kommentieren. Die Amerikaner sollten sich lieber mit der Luftabwehr in Saudi-Arabien beschäftigen, als mit der Luftabwehr in Kaliningrad.

Der Kaliningrader Gouverneur Anton Alichanow empfahl dem amerikanischen General, einfach mal sich mit der Geschichte Russlands vertraut zu machen. Viele Leute, die sich in der Geschichte schlecht auskennen, haben sich mit Plänen gegen Russland beschäftigt. Aber das Leben hat gezeigt, dass man sich nicht nur mit topographischen Karten beschäftigen und Pläne ausarbeiten sollte, sondern man sollte auch Bücher lesen, in denen geschrieben steht, wie Pläne in der Vergangenheit endeten, insbesondere für die, die diese Pläne ausgearbeitet haben. Neben den vielen guten Plänen zur Eroberung des Landes gibt es auch Russen und es gibt geschichtliche Erfahrung – so Alichanow.

Das sich die Amerikaner, die NATO und der liebe Gott Gedanken über alle möglichen Situationen in der Welt machen, dürfte wohl allen klar sein. Das aber in einer derartigen Weise über die Gedanken informiert wird, ist wohl einfach nur der Beginn der psychologischen Vorbereitung der Bevölkerung auf Bevorstehendes. Erinnern wir uns an die Ereignisse in Deutschland wo spätestens ab dem Jahre 1937 mit markigen Reden von Hitler und Goebbels die kriegsunwillige Bevölkerung, die gerade froh war, in einem Land mit wirtschaftlichen Aufschwung (wenn auch zweifelhaftem ...) zu leben, vorbereitet wurde, so dass letztendlich der Kriegsbeginn am 1.9.1939 wie ein Feiertag begangen wurde ...

             ► Einspielung Videobeitrag

Was sich jetzt um Kaliningrad abspielt, ist die psychologische Vorbereitung der Welt auf die Heimholung Königsbergs in`s Reich – auch wenn es nicht um die Heimholung ins Reich an sich geht, sondern um die Neutralisierung eines russischen militärischen Vorpostens, der in der Lage ist, aggressive Pläne der NATO in ganz Europa zu neutralisieren.

             ► Einspielung Videobeitrag

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung