Russland kann man mit dem normalen Verstand nicht verstehen

Russland kann man mit dem normalen Verstand nicht verstehen
 
Am Donnerstag vergangener Woche berichtete „Kaliningrad-Domizil“ über die Verhaftung des Gouverneurs von Chabarowsk. Es liegt der Verdacht vor, dass dieser vor vielen Jahren die Ermordung von mindestens zwei Menschen in Auftrag gegeben hat. Am Samstag demonstrierten zehntausende Menschen, um die Freilassung des Gouverneurs zu erreichen.
 
 
Die Angelegenheit begann am Samstag damit, dass sich einige Wenige im Stadtzentrum von Chabarowsk versammelten, um ihren Unmut gegen die Verhaftung des Gouverneurs zum Ausdruck zu bringen. Schon in der Nacht zum Donnerstag, kurz nach der Verhaftung des Gouverneurs, wurde im Internet eine Unterstützungspetition veröffentlicht, die nach wenigen Stunden schon 20.000 Unterschriften trug.
 
Und auch am Samstag bedurfte es nur weniger Stunden, damit aus der kleinen Ansammlung von einigen Personen, die größte Massendemonstration in der Geschichte des Gebietes Chabarowsk wurde. Die Angaben zur Teilnehmerzahl unterscheiden sich – wie immer – radikal. Das Innenministerium spricht von bis zu 12.000 Teilnehmern, nichtstaatliche Quellen sprechen von bis zu 35.000 Protestierenden.
 
Videoeinspielung: Demonstration in Chabarowsk
 
Es ist, wenn ich mich richtig erinnere, auch das erste Mal in der modernen Geschichte Russlands, dass das Volk sich für einen Gouverneur einsetzt. Eigentlich ist es umgekehrt – egal wer Gouverneur ist, egal was er tut oder nicht tut – dem Volk ist der Gouverneur egal. Und für ihn sogar noch auf die Straße zu gehen und seine Freilassung zu fordern, ist ohne Beispiel in der modernen russischen Geschichte.
 
Die Demonstration war spontan, war nicht genehmigt und die Polizei schritt trotzdem nicht ein. Der Demonstrationszug zog durch das Stadtzentrum und kehrte an den zentralen Platz zurück. Nur sehr wenige Polizeifahrzeuge waren auf dem Weg zu sehen. Zu irgendwelchen Handlungen der Polizei kam es nicht.
 
Videoeinspielung: Demonstration in Chabarowsk
 
Die Polizei kommentierte, dass Personen aus der „Mannschaft von Furgal“ diese Aktionen organisiert haben. Darunter versteht man in Russland eigentlich die Gebietsregierung – sie ist die Mannschaft, das Kommando des Gouverneurs. Deshalb beeilte sich die Gebietsregierung auch sofort mitzuteilen, dass man mit dieser Protestdemonstration nichts zu tun habe.
 
Videoeinspielung: Demonstration in Chabarowsk
 
Auch die Regionalvertretung der Liberaldemokratischen Partei der Russischen Föderation, dessen Mitglied der Gouverneur ist, wies sofort alle Verantwortung für diese Proteste zurück.
Noch am Tag der Verhaftung hatte der Chefliberale in Russland, Wladimir Schirinowski, in der Staatsduma die Verhaftung seines Parteimitgliedes mit außergewöhnlich scharfen Worten verurteilt.
 
Videoeinspielung: Auftritt Wladimir Schirinowski in Staatsduma
 
Während der Demonstration skandierten die Teilnehmer Losungen, wie. „Das ist unser Krai“, „Hier haben wir die Macht“, „Moskau hau ab“, „Freiheit für Furgal“, „Ich/wir sind Furgal“, „Unsere Wahl ist Furgal“. Begleitet wurde die Demonstration durch Hupen von motorisierten Teilnehmern der Proteste.
 
Nachdem der Demonstrationszug auf den zentralen Platz zurückgekehrt war, versuchte der Vizegouverneur zu den Demonstrierenden zu sprechen und wurde ausgepfiffen. Nur die Pressesprecherin des Gouverneurs konnte die Bitte äußern, keine Aggressionen für die Unterstützung des Gouverneurs zu entfalten.
 
Schirinowski aber ließ seinen Aggressionen in der Staatsduma freien Lauf und beschimpfte die Partei „Einiges Russland“, die er wohl als Organisator im Kampf um die Macht in Chabarowsk ansah, mit weiteren starken Worten
 
Videoeinspielung: Auftritt Wladimir Schirinowski in Staatsduma
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung